Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

MÄRKTE ASIEN/Börsen steigen - China hinkt hinterher

12.11.2021 | 09:42

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--An den asiatischen Börsen haben am Freitag Aufschläge überwogen. Diese fielen in Tokio und Seoul recht üppig aus. Mit gemischten Gefühlen wurde in der Region gewertet, dass Chinas Präsident Xi Jinping den Weg zu einer unbegrenzten Amtszeit ebnet. Er steht für die wachsenden Spannungen mit dem Westen, aber auch mit den Staaten der Region. Die chinesische Wirtschaft mag indes schwächeln, aber die Konsumenten zeigten sich ausgabefreudig. Am 11. November stieg in China das größte Einkaufsereignis des Jahres. Am diesjährigen "Singles Day" wurden Rekordumsätze gemeldet.

Zudem ließen Sorgen über die Schieflage des chinesischen Immobiliensektors etwas nach. Die Regulierungsbehörden hatten Immobilienentwickler aufgefordert, Zahlungsausfälle bei Dollar-Anleihen zu vermeiden. China wolle den Branchenunternehmen den Zugang zu den Fremdkapitalmärkten ermöglichen, hieß es. Dies könnte den Aktien von Bauträgern, die in jüngster Zeit unter starken Verkaufsdruck geraten waren, Erleichterung verschaffen. Die politischen Töne klingen etwas positiver, hieß es im Handel.

Doch die chinesischen Börsen profitierten von den Schlagzeilen kaum. Sowohl der Aktienmarkt in Hongkong als auch jener in Schanghai zeigten sich gerade mal gut behauptet. Der Shenzhen-Composite schloss 0,4 Prozent tiefer, das Startup-Segment ChiNext 0,1 Prozent. Allerdings zählten die chinesischen Börsen am Vortag zu den festesten. Die Titel der Immobilienunternehmen standen aber trotz der Schlagzeilen unter Druck. Laut Analysten braucht es Zeit, bis das Vertrauen in die Branche wiederhergestellt ist. China Vanke gaben 5 Prozent ab, Seazen Holdings 2,4 und Greenland Holdings 3,2 Prozent. Der Kurs des Halbleiterkonzerns SMIC sank um 3,9 Prozent. Zwar verbuchte die Gesellschaft starke Drittquartalszahlen, allerdings verlässt der Vize-Chairman das Unternehmen, was für Unruhe sorgte.

Der Nikkei-225 stieg indes um 1,1 Prozent - gestützt von Aufschlägen im Automobilsektor. Toyota Motor legten um 2,4 Prozent zu, das Unternehmen rechnet mit einer Produktionssteigerung im Dezember auf Jahressicht. Die Titel des Arbeitsmarktdienstleisters Persol legten nach einem positiven Ausblick um 7,7 Prozent zu. Der Industriekonzern Toshiba will sich in drei Teile aufspalten. Die Meldung erreichte den Markt aber erst nach Börsenschluss.

   Kospi klar erholt 

Der Kospi in Südkorea führte das Feld der Gewinner an. Titel aus den Sektoren Werften, Stahl und Biotechnologie trieben den Index, der sich damit von einer zweitägigen Durststrecke erholte. Daewoo Shipbuilding & Marine Engineering zogen nach Erhalt eines Auftrages um 8,3 Prozent an. Der Biotechnologiewert Celltrion stiegen um 0,5 Prozent, das Covid-19-Medikament erhielt die EU-Zulassung - andere Branchenwerte stiegen deutlicher. Samsung Fire & Marine Insurance zogen um 2 Prozent an nach Ausweis von Geschäftszahlen.

In Australien schloss der S&P/ASX-200 mit einem Aufschlag von 0,8 Prozent - getrieben von Bergbauwerten. Alle Sektoren stiegen, nur die Werte aus dem Segment Gesundheitsvorsorge nicht. Ansell sanken derweil um 2,6 Prozent wegen Lieferkettenproblemen.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %      % YTD          Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    7.443,00      +0,8%     +13,0%         06:00 
Nikkei-225 (Tokio)     29.609,97      +1,1%      +6,7%         07:00 
Kospi (Seoul)           2.968,80      +1,5%      +3,3%         07:00 
Schanghai-Comp.         3.539,10      +0,2%      +1,9%         08:00 
Hang-Seng (Hongk.)     25.313,10      +0,3%      -7,3%         09:00 
Taiex (Taiwan)         17.518,13      +0,4%     +18,9%         06:30 
Straits-Times (Sing.)   3.228,72      -0,3%     +13,9%         10:00 
KLCI (Malaysia)         1.530,52      +0,8%      -6,7%         10:00 
BSE (Mumbai)           60.187,38      +0,4%     +25,7%         11:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %      00:00  Do, 9:26 Uhr    % YTD 
EUR/USD                   1,1445      -0,0%     1,1450        1,1462    -6,3% 
EUR/JPY                   130,55      -0,0%     130,59        130,74    +3,5% 
EUR/GBP                   0,8555      -0,1%     0,8566        0,8567    -4,2% 
GBP/USD                   1,3379      +0,1%     1,3366        1,3374    -2,2% 
USD/JPY                   114,07      +0,0%     114,06        114,09   +10,5% 
USD/KRW                 1.179,63      -0,8%   1.189,35      1.183,40    +8,7% 
USD/CNY                   6,3909      +0,0%     6,3906        6,4036    -2,1% 
USD/CNH                   6,3857      -0,1%     6,3923        6,4026    -1,8% 
USD/HKD                   7,7933      +0,0%     7,7923        7,7907    +0,5% 
AUD/USD                   0,7301      +0,1%     0,7292        0,7289    -5,2% 
NZD/USD                   0,7025      +0,1%     0,7019        0,7023    -2,2% 
Bitcoin 
BTC/USD                64.629,51      -0,9%  65.199,26     64.732,51  +122,5% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.      +/- %       +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex                  81,13      81,59      -0,6%         -0,46   +70,2% 
Brent/ICE                  82,40      82,87      -0,6%         -0,47   +62,8% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag      +/- %       +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)             1.852,52   1.862,37      -0,5%         -9,86    -2,4% 
Silber (Spot)              25,04      25,23      -0,8%         -0,19    -5,1% 
Platin (Spot)           1.078,21   1.089,05      -1,0%        -10,84    +0,7% 
Kupfer-Future               4,39       4,40      -0,2%         -0,01   +24,7% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

November 12, 2021 03:41 ET (08:41 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ANSELL LIMITED -0.03%33.61 verzögerte Kurse.6.70%
CELLTRION, INC. -1.20%165000 Schlusskurs.-16.67%
CHINA VANKE CO., LTD. 0.96%22.11 Schlusskurs.11.89%
DAEWOO SHIPBUILDING & MARINE ENGINEERING CO., LTD. 0.93%21650 Schlusskurs.-6.07%
GREENLAND HOLDINGS CORPORATION LIMITED 0.22%4.55 Schlusskurs.4.84%
PERSOL HOLDINGS CO., LTD. 3.61%3070 verzögerte Kurse.-11.29%
S&P/ASX 200 0.14%7342.4 Realtime Kurse.-1.51%
SAMSUNG FIRE & MARINE INSURANCE CO., LTD. -4.16%207500 Schlusskurs.2.72%
SEAZEN HOLDINGS CO., LTD 6.65%35.62 Schlusskurs.22.28%
SEMICONDUCTOR MANUFACTURING INTERNATIONAL CORPORATION 1.46%19.46 Schlusskurs.4.29%
TOSHIBA CORPORATION 0.67%4832 verzögerte Kurse.1.48%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 1.72%2342.5 verzögerte Kurse.9.38%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
19:56Aktien New York: Dow & Co probieren erneut eine Erholung
AW
18:29MÄRKTE USA/Leichte Erholung - Berichtssaison läuft positiv
DJ
18:27Börse Frankfurt-News: Reger Handel trotz rutschender Aktienmärkte (Zertifikate)
DP
18:16Aktien Schweiz Schluss: Leicht fester - Entspannung bei Renditen
AW
18:15Aktien Frankfurt Schluss: Erholung im Technologiesektor gibt Auftrieb
DP
18:13MÄRKTE EUROPA/Erneut aufwärts - Geschäft bei Puma läuft gut
DJ
18:12Aktien Europa Schluss: US-Börsen schieben die Kurse an
DP
18:09AKTIEN WIEN SCHLUSS : Verluste - OMV-Aktie verliert 1,9 Prozent
DP
18:00Aktien Osteuropa Schluss: Mehrheitlich Verluste
DP
17:56BÖRSE WALL STREET : Firmenbilanzen halten Börsen im Plus - Inflationssorgen bremsen
RE
Aktuelle Nachrichten "Märkte"