Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Luxury Portfolio International veröffentlicht Zustandsbericht für Luxusimmobilien für das Jahr 2022

02.12.2021 | 22:45

Zahl der Verkäufer von Luxusimmobilien nimmt weltweit zu; einige Käufer äußern FOMO (Fear of Missing Out), die große Angst, etwas zu verpassen; Nachhaltigkeit bei wohlhabenden Käufern weltweit von „entscheidender Bedeutung“

Aktueller Bericht umfasst Daten von Befragten aus den obersten 1 bis 5 % der Einkommensschichten in 20 Ländern, die eine wohlhabende Bevölkerung von etwa 32 Millionen Haushalten repräsentieren

NEW YORK, Dec. 02, 2021 (GLOBE NEWSWIRE) --  Luxury Portfolio International® (LPI), das weltweit führende Netzwerk von Maklern für Luxuswohnimmobilien, freut sich, die Ergebnisse seines Zustandsberichts, des 2022 State of Luxury Real Estate Report (SOLRE), bekannt zu geben. Die Studie umfasst Daten von Angehörigen der obersten 1 bis 5 % der Einkommensschichten in 20 Ländern und behandelt eine breite Palette von Themen, die für den globalen Markt für Luxuswohnimmobilien von wesentlicher Bedeutung sind.

Vor allem offenbart der LPI-Bericht eine Fortsetzung der dominierenden Trends beim Wohnimmobilienkauf, die im dritten Quartal 2020 begannen und sich über das gesamte Jahr 2021 fortsetzten, was zeigt, dass die Nachfrage nach Luxusimmobilien hoch bleibt. Die Preise werden voraussichtlich weiter steigen, das Angebot ist weiterhin geringer als die Nachfrage, die Verweildauer von Luxuseinfamilienhäusern auf dem Markt beträgt weiterhin oft nur „wenige Stunden“ und Nachhaltigkeit ist für künftige Käufe von Wohnimmobilien „von entscheidender Bedeutung“ (66 Prozent).

Die Studie zeigt zudem,dass die Zahl wohlhabender Verkäufer von Wohnimmobilien weltweit gestiegen ist und die Mehrheit der Käufer von Luxuswohnimmobilien (74 Prozent) zwar eine starke Zuversicht bezüglich ihrer persönlichen wirtschaftlichen Situation erklärt, aber dennoch 75 Prozent deutlich besorgt sind, dass ihre diskretionäre Kaufkraft bald auf die Probe gestellt werden könnte.

Auch wenn für 2022 mit einer Fortsetzung des rasanten Tempos gerechnet wird, gibt es Anzeichen dafür, dass sich der Markt für Luxuswohnimmobilien zunehmend stabilisieren wird - ein wichtiger Schritt, um Komplikationen auf einem langfristig überhitzten Markt zu vermeiden.

75 Prozent der Käufer von Luxuswohnimmobilien wählen ihre nächste Wohnimmobilie nach ökologischen Nachhaltigkeitskriterien aus, wie aus einer Studie von Luxury Portfolio International® (LPI) über wohlhabende Haushalte weltweit hervorgeht, und das Jahr 2021 weist einen der stabilsten Märkte für Luxuswohnimmobilien in der Geschichte auf.

„Nach einem rekordverdächtigen Jahr für Luxusimmobilien gehen wir nun davon aus, dass wieder ein gewisses Gleichgewicht auf dem Markt hergestellt wird“, so Mickey Alam Khan, President von LPI. „Es ist wichtig, den Luxusmarkt über einen Zeitraum von mehreren Jahren zu betrachten, wobei zu beachten ist, dass die Hälfte des Jahres 2020 aufgrund der Pandemie lahmgelegt war. Der Marktboom, der im der zweiten Halbjahr 2020 begann, setzte sich 2021 fort und wird auch 2022 anhalten. Der Unterschied wird darin bestehen, dass es 2022 mehr Verkäufer von Luxusimmobilien geben wird als 2021, und da es tatsächlich weniger Luxuskäufer geben wird, wird der Markt von den Verkäufern dominiert. Der pandemische Wahnsinn, der uns in einen überhitzten Markt getrieben hat, wird sich normalisieren. 2022 wird die Nachfrage hoch bleiben und sich eine gesunde, neue Normalität bei Luxusimmobilien etablieren.“

Nachhaltigkeit ist der Studie zufolge nun ein bedeutendes Unterscheidungsmerkmal bei Luxusimmobilien, und Käufer sind bereit, einen Aufschlag zu zahlen, um Merkmale und Annehmlichkeiten zu erhalten, mit denen sie sich besser für die Zukunft wappnen können. 75 Prozent der Befragten gaben an, bei der Wahl ihrer nächsten Immobilie auf Nachhaltigkeit achten zu wollen, und beispiellose 90 Prozent beantworteten die Frage nach der Berücksichtigung von Nachhaltigkeit bei der Suche nach einem Zuhause für das „nächste Kapitel im Leben“ mit „Ja“. Der Studie zufolge betrifft die Immobiliensuche für das „nächste Kapitel im Leben“ jene Menschen, die umziehen möchten, um näher bei der Familie zu sein, z. B. aufgrund der Ausbildung ihrer Kinder, eines Karriereschritts oder anderer Mitigationsfaktoren.

Menschen, die Nachhaltigkeit als einen wichtigen Faktor beim Immobilienkauf erachten, werden die gekaufte Immobilie mit einer um 71 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit als ein Objekt betrachten, das an ihre Erben weitergegeben wird. Aufgrund des zunehmenden Interesses an Nachhaltigkeit verbessert sich zudem die Qualität des Käufers zum Vorteil des Verkäufers, da ein solcher Käufer die Transaktion schneller und zu einem vergleichsweise höheren Preis abschließen möchte.

FOMO oder „Fear of Missing Out“ ist das Gefühl der Angst, dass ein spannendes oder interessantes Ereignis gerade woanders stattfindet. Es wird häufig durch Posts in sozialen Medien ausgelöst. Nach einem Jahr zu Hause und Schlagzeilen, die den Marktboom propagieren, ist FOMO für 26 Prozent der Luxuskäufer ein wichtiges Thema geworden. FOMO manifestiert sich auf unterschiedliche Weise, zunächst als echter Moment der „Torschlusspanik“, dass die Preise unerreichbar werden könnten. Ein zweites Thema – mit ähnlichen Auswirkungen – ist die Regelung der Finanzierung für größere Käufe.

Während COVID-19 ein wichtiges Anliegen bleibt, hat die Studie offenbart, dass der Markt die Auswirkungen der Pandemie zu einem Großteil bereits berücksichtigt. Dies im Vergleich zum letzten Jahr, als der Top-Trend bei Luxusimmobilien darin bestand, ein Haus zu finden, das genügend Platz für die ganze Familie bietet, die von zu Hause aus arbeitet.

Der Studie zufolge stellt die Arbeit im Homeoffice für einen erheblichen Prozentsatz der Käufer von Luxuswohnimmobilien eine Belastung dar. Die Studie ergab, dass 27 Prozent der Luxuskäufer das Arbeiten von zu Hause als „erhebliches Problem“ bezeichnen. Homeoffice und die damit verbundene Frustration und Belastung, zu Hause zu sein, spielen weiterhin eine bedeutende Rolle beim Kaufentscheidungsprozess.

Käufer, denen es wichtig ist, ihre Homeoffice-Umgebung zu „entstressen“, erwähnten Ablenkungsmöglichkeiten wie Unterhaltung zu Hause, Nachtleben in der Nähe und entspannungsfördernde Annehmlichkeiten wie einen Spa/Whirlpool, eine spezielle Cocktail-Waage und spezielle Räume für Medien und Spiele.

Weitere wichtige Ergebnisse dieser Studie:

  • Weltweit ist die wohlhabende Bevölkerungsschicht nach wie vor sehr daran interessiert, Wohnimmobilien zu jedem Preis zu erwerben, wobei ein Anstieg von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen ist. Zweifelsohne wird es am Ende des Jahres 2021 einen Überhang an Käufern geben, so dass 2022 ein weiteres starkes Jahr für Luxusimmobilien sein wird.
  • Über 14 Millionen wohlhabende Haushalte sind weiterhin am Kauf einer Immobilie interessiert, 6,4 Millionen davon im Luxussegment. Weitere 1,2 Millionen Besitzer von Luxuswohnimmobilien möchten in den nächsten 3 Jahren verkaufen. Das ist ein Anstieg von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei dieser Entscheidung spielen die rekordverdächtigen Bewertungen zweifelsohne eine wichtige Rolle.
  • Zusammengenommen deuten diesen Faktoren darauf hin, dass sich 2022 und darüber hinaus weltweit die Preise stabilisieren werden und sich der Markt normalisieren wird. Während früher offenbar eine große Kluft zwischen der Zahl der potenziellen Käufer und Verkäufer bestand (10,3 Mio. Käufer ggü. 4,0 Mio. Verkäufer), bewegen wir uns nun auf ein ungefähres Gleichgewicht zu (6,4 Mio. Käufer und 5,2 Mio. Verkäufer).
  • Der weltweite Trend der Nachfrage nach Wohnimmobilien wird auch 2022 weiter wachsen. Der Prozentsatz der Privatpersonen, die bis Ende 2022 Wohnimmobilien kaufen wollen, stieg in Europa von 19 Prozent im Jahr 2021 auf 39 Prozent im Jahr 2022 und im Asien-Pazifikraum von 30 Prozent im Jahr 2021 auf 37 Prozent im Jahr 2022. 46 Prozent der Befragten aus dem Nahen Osten, insbesondere Verbraucher aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, haben das größte Interesse am Erwerb von Wohnimmobilien, da diese Personen ihr Vermögen weiter diversifizieren. Nordamerika verzeichnet ein leichtes Wachstum von 21 Prozent im Jahr 2021 auf 25 Prozent im Jahr 2022.
  • Besitzer von Luxuswohnimmobilien sind zunehmend bereit, zu verkaufen. Da sich Neubauten aufgrund der Probleme im Waren- und Dienstleistungsverkehr verzögern, besteht ein anhaltendes Interesse an vorhandenen Immobilien. Allerdings waren die Immobilienbesitzer im vergangenen Jahr nicht unbedingt auf dem Markt, um zu verkaufen. Folglich war der Mangel an Beständen ein wichtiger Preistreiber in den meisten Luxusmärkten. Jetzt scheinen die Besitzer von Luxusimmobilien davon überzeugt zu sein, dass das „Eisen heiß ist“, und ihr Interesse am Verkauf hat sich mehr als verdoppelt (von 11 Prozent auf 28 Prozent). Tatsächlich glauben 71 Prozent der Besitzer, dass der Wert ihrer Immobilie in diesem Jahr steigen wird, was einen starken Anreiz zum Verkauf darstellt. Der durchschnittliche Luxusimmobilienbesitzer erwartet einen Anstieg von etwa 4-5 Prozent, verglichen mit 3-4 Prozent im letzten Jahr.
  • Psychologisch gesehen wird der Markt weiterhin von den Verkäufern dominiert. In der Praxis können wir in den kommenden Jahren jedoch mit einem ausgewogeneren Verhältnis zwischen Käufern und Verkäufern rechnen. Da die wohlhabenden Verbraucher am Wohnimmobilienmarkt teilnehmen, sank die Zahl derjenigen, die eine Luxuswohnimmobilie suchen, im Jahr 2021 um 58 Prozent (von 34 Prozent auf 20 Prozent der wohlhabenden Verbraucher insgesamt), während umgekehrt in diesem heiklen Balanceakt die Zahl der Luxusverkäufer um 26 Prozent stieg (von 13 Prozent auf 16 Prozent der wohlhabenden Verbraucher insgesamt).
  • Zwar war die Flucht in die Vorstädte eine der großen COVID-Schlagzeilen, jedoch offenbart die Studie, dass der Markt für Luxuswohnimmobilien in den Stadtzentren gesund und munter ist. Mehr als die Hälfte der Luxuskäufer weltweit (55 Prozent) gehen davon aus, dass sie ihre nächste Wohnimmobilie in einer Stadt kaufen werden, und 77 Prozent werden sich in Pendlerentfernung befinden. Vor allem Käufer von Luxusimmobilien aus dem Asien-Pazifikraum kaufen mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit im Stadtzentrum als ihre Pendants aus aller Welt.
  • Einfamilienhäuser erfreuen sich zunehmend auch außerhalb Nordamerikas wachsender Beliebtheit. Die Studie zeigt, dass Einfamilienhäuser weltweit immer beliebter werden. 40 Prozent der Käufer in Europa und im Nahen Osten und 29 Prozent der Käufer in der Asien-Pazifik-Region wünschen sich den Luxus von zusätzlichem Platz und Privatsphäre. Jahr für Jahr steigt die Nachfrage nach diesem Immobilientyp, da gemeinschaftlich genutzter Wohnraum für den Luxuskäufer immer unattraktiver wird. Nordamerika ist aber nach wie vor der wichtigste Treiber für die Nachfrage nach dieser Art von Wohnmmobilien.
  • Auf der Einstiegsebene kommt eine neue Klasse von Luxusimmobilienkäufern an den Markt. Über das gesamte Spektrum der wohlhabenden Verbraucher hinweg besteht ein größeres Interesse am Erwerb von Immobilien zu einem Preis unter 1 Million US-Dollar. Dies deutet auf ein Wiederauftauchen von Käufern aus der oberen Mittelschicht hin, die den Kauf aufgrund der Pandemie hinausgezögert haben oder jetzt bereit und in der Lage sind, zu kaufen. Infolgedessen steigt die Zahl der Erstkäufer im Luxussegment im Bereich von 1 bis 1,9 Millionen US-Dollar von 39 Prozent auf 44 Prozent. Dieser demokratische Luxus-für-Viele-Effekt ist in Nordamerika am stärksten ausgeprägt, jedoch weniger in der Asien-Pazifik-Region und in Europa bzw. im Nahen Osten, wo sich die vermögende Klasse tendenziell auf relativ kleine Gruppen von Menschen mit einer sehr hohen Konzentration an Vermögen beschränkt.

Für weitere Informationen und den Zugang zum Bericht klicken Sie bitte hier: State of Luxury Real Estate 2022.

ÜBER LUXURY PORTFOLIO INTERNATIONAL® (LPI)
Luxury Portfolio International (luxuryportfolio.com) ist das führende Netzwerk der weltweit besten Luxusimmobilienmakler und ihrer Top-Agenten und bietet unvergleichliche Marketing- und Informationsdienste auf der ganzen Welt. Es ist Teil der Luxussparte der Leading Real Estate Companies of the World®, dem globalen Netzwerk der besten unabhängigen Immobilienfirmen mit 550 Unternehmen und 150.000 Vertriebspartnern in 70 Ländern. Im vergangenen Jahr waren die Mitglieder des Netzwerks an über 1,3 Millionen weltweiten Transaktionen beteiligt. LPI zieht jeden Monat ein weltweites Publikum von Besuchern aus über 200 Ländern/Gebieten an und vermarktet jährlich mehr als 50.000 Luxuswohnimmobilien. Well Connected.™

Quelle: Luxury Portfolio International®

Ein Foto zu dieser Mitteilung ist verfügbar unter https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/cc7a46a4-e6fd-43f9-91e6-834f31b75e8e

Eine PDF ist verfügbar unter https://ml.globenewswire.com/Resource/Download/3c08ae81-d703-4faf-8ea2-dc5c9c70ed7e


Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
19:17UBS : übernimmt Wealthfront und bietet damit digitale Vermögensverwaltung für Anlegerinnen und Anleger aus dem Segment der Millenials und der Generation Z
PU
19:12ABOUT YOU HOLDING SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
19:10BLINKEN :  US-Antwort an Russland voll abgestimmt mit Verbündeten
DP
19:10GRATOMIC INC. : Gratomic gibt Beginn von Betriebsbereitschaft seiner Grafitaufbereitungsanlage Aukam in Namibia bekannt
DP
19:08STRATEC SE : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
19:07MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität
DP
19:07DEUTSCHES TOCHTERUNTERNEHMEN : Nord Stream 2 macht nächsten Schritt
DP
19:07Stratec se
DP
19:02AAREAL BANK AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
19:01PAYPAL HOLDINGS, INC. : Citigroup gibt eine Kauf-Bewertung ab
MM
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"