Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Lokführer prüfen Bahn-Angebot - Regierung fordert Verhandlungslösung

13.09.2021 | 15:41
ARCHIV: Eine leere Informationstafel am DB Berlin Hauptbahnhof, Berlin, Deutschland, 2. September 2021. REUTERS/Michele Tantussi

Berlin (Reuters) - Die Lokführergewerkschaft GDL hält sich weiter bedeckt zum neuen Angebot der Deutschen Bahn im Tarifkonflikt.

Die GDL bekräftigte am Montag, sie prüfe immer noch die Offerte des Staatskonzerns und werde erst danach über das weitere Vorgehen informieren. Derweil verwies das Bundesverkehrsministerium erneut auf die Tarifautonomie in Deutschland, betonte aber auch: "Wir appellieren weiter an beide Seiten, schnellstmöglich eine Lösung zu finden."  

Die Bahn hatte den Lokführern am Wochenende eine zusätzliche Entgeltkomponente in Aussicht gestellt. Der Konzern äußerte sich allerdings nicht dazu, wie diese genau aussehen könnte. Neben der geforderten Lohnerhöhung von 3,2 Prozent bietet der Staatskonzern eine Corona-Prämie für 2021 von bis zu 600 Euro an. Bahn-Personalvorstand Martin Seiler hat die Gewerkschaft wiederholt aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und dort Kompromisse zu finden.

Die GDL hatte ihren dritten und bisher längsten Streik in dieser Tarifrunde am vorigen Dienstag beendet. Am Donnerstag hatte die Gewerkschaft aber damit gedroht, Anfang dieser Woche mit der Vorbereitung des nächsten Arbeitskampfes zu beginnen, sollte das Konzernmanagement bis dahin kein verbessertes Angebot vorlegen. Eine frühere Bahn-Offerte hatte die GDL abgelehnt. Daraufhin wollte die Bahn den Ausstand gerichtlich als unverhältnismäßig untersagen lassen, scheiterte damit aber. Das Unternehmen hat der Gewerkschaft auch eine Verkürzung der Laufzeit eines Tarifvertrags von 40 auf 36 Monate in Aussicht gestellt. Die GDL allerdings fordert 28 Monate.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
11:54AKTIEN IM FOKUS : Auto-Aktien trotzen Hiobsbotschaften aus der Branche
DP
11:54Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank - Kosten für IT & Co.
AW
11:54PYRUM INNOVATIONS AG : Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen
EQ
11:53STUDIE : Chipmangel kostet Autobranche 210 Milliarden Dollar Umsatz
DP
11:52Kneipenbetreiber Mitchells übertrifft aufgrund des Nachholbedarfs das Umsatzniveau vor der Pandemie
MR
11:51ZUKUNFTSTECHNOLOGIE WASSERSTOFF : Mabanaft beteiligt sich an Energiespeicherspezialist NACOMPEX
EQ
11:44WETTBEWERBSZENTRALE : Airline darf Erstattungen nicht erschweren
DP
11:42WINTERVORSCHRIFTEN FÜR NFZ-REIFEN : Continental veröffentlicht aktuelle Übersicht der Länderregeln
PU
11:42BMP PHARMA TRADING : Halbjahresbericht 2021 veröffentlicht
PU
11:42Spahn fordert als Corona-Lehre mehr Unabhängigkeit von China
DJ
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"