Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Litauen sagt Zivilgesellschaft in Belarus seine Unterstützung zu

13.08.2020 | 17:58

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauen hat der Zivilgesellschaft im benachbarten Belarus (Weißrussland) seine Unterstützung zugesagt. "Wir werden immer offen sein für diejenigen, die für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte kämpfen", erklärte Staatspräsident Gitanas Nauseda am Donnerstag in Vilnius nach einem Treffen mit Vertretern von in Belarus tätigen Nichtregierungsorganisationen. "Litauen sorgt sich darum, was in dem uns historisch nahestehenden Nachbarland passiert."

In Belarus kommt es wegen der von Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl seit Tagen zu heftigen Protesten. Die Polizei geht brutal gegen die Demonstranten vor, Tausende wurden festgenommen. Es sind die größten Proteste, die die Ex-Sowjetrepublik je erlebt hat. Sie haben das Ziel, den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko aus dem Amt zu drängen.

Nauseda hatte zuvor angesichts der blutigen Proteste eine Vermittlung der Nachbarstaaten in Minsk angeboten und einen Drei-Punkte-Plan vorgelegt, um die Gewalt beenden zu können. Der Vorschlag sei über diplomatische Kanäle an die belarussische Seite übermittelt worden. "Wir warten auf ihre Reaktion", sagte eine Beraterin von Nauseda. Die Präsidialkanzlei veröffentlichte zudem einen gemeinsamen Aufruf der Staatschefs der Baltenstaaten und Polens an Lukaschenko.

Litauens Ex-Staatschefin Dalia Grybauskaite forderte Lukaschenko zum Rückzug auf. Der "Diktator mit blutigen Händen" habe sein Schicksal besiegelt und keine Zukunft in Belarus mehr, schrieb sie auf Twitter. Litauische Medien bekundeten indes ihre Solidarität mit in Belarus verfolgten Journalisten und boten unabhängigen Medien im Nachbarland ihre Unterstützung an.

Lukaschenko hatte sich am Sonntag zum sechsten Mal in Folge als Sieger der Präsidentenwahl ausrufen lassen. Seine Herausforderin Swetlana Tichanowskaja hat gezwungenermaßen das Land verlassen und sich im Exil in Litauen in Sicherheit gebracht.

Litauen hat sich seit längerem als Hort der belarussischen Opposition etabliert. Nur rund 40 Kilometer von der Grenze zu Belarus entfernt, ist Vilnius eine wichtige Anlaufstelle für Kritiker des autoritären Regimes in Minsk. Die Hauptstadt des baltischen EU-Landes gilt zusammen mit Warschau als größte Exil-Hochburg für demokratische Akteure aus Belarus und Zentrum der belarussischen Diaspora./awe/DP/nas


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
03:22Kanadischer Goldförderer Kinross kauft Great Bear für 1,42 Milliarden Dollar
MR
00:21GameStop übertrifft Umsatzschätzungen für das Quartal
MR
00:15Japan Inc. erwartet für das kommende Jahr höhere Gewinne, aber keine Löhne
MR
08.12.Exklusiv-Kanadas CPP Investments will Versicherungskonzerne verkaufen, um seine Strategie zu ändern - Quellen
MR
08.12.JPMorgan verzeichnet im 4. Quartal einen Rückgang der Markteinnahmen um 10 % gegenüber dem Rekordwert des Vorjahres
MR
08.12.Australische Aufsichtsbehörde gibt grünes Licht für Übernahme des Flughafens Sydney für 17 Milliarden Dollar
MR
08.12.Australiens Zentralbank ist skeptisch gegenüber dem digitalen A$, aber das könnte sich ändern
MR
08.12.Jpmorgan erwartet im 4. quartal einen rückgang der marktumsätze um etwa 10 % gegenüber dem vorjahr -chief operating officer pinto
MR
08.12.Kanadischer rentenfonds cpp investments prüft verkauf von wilton re und ascot group versicherungsgeschäft - quellen
MR
08.12.Visa Incs CFO sagt, dass die Omicron-Variante einige kurzfristige Auswirkungen haben wird - UBS-Konferenz
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"