Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Lindner bekennt sich zu Belastungsmoratorium

17.11.2022 | 11:08

BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat sich beim Handelskongress Deutschland für ein Belastungsmoratorium für die Unternehmen stark gemacht. "Das Belastungsmoratorium ist wichtig", sagte Lindner, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. "Mit Strukturwandel und Krise hat der Handel genug zu tun", erklärte der Finanzminister. Die Regierungskoalition hatte im Zuge des Abwehrschirms gegen hohe Energiepreise betont, während der Zeit der Krise sollten "keine unverhältnismäßigen zusätzlichen Bürokratielasten" die Wirtschaft beeinträchtigen. Für ein solches Belastungsmoratorium will sich die Regierung nach eigenem Bekunden auch in der Europäischen Union einsetzen.

Der neue HDE-Präsident Alexander von Preen forderte bei dem Kongress rasche Unterstützung für von der Energiekrise schwer getroffene Unternehmen. Bei Lindners Besuch auf dem Kongress habe von Preen deutlich gemacht, dass der Einzelhandel angesichts der schwierigen Lage auf schnelle und zielgenaue Unterstützung angewiesen sei, teilte der Verband mit. "Wir hoffen sehr, dass die Gas- wie auch die Strompreisbremse nun rasch praxistauglich konkretisiert und wirksam umgesetzt werden", sagte er. "Das gleiche gilt für die Härtefallhilfen."

Von Preen war auf dem Kongress zum Nachfolger des bisherigen HDE-Präsidenten Josef Sanktjohanser gewählt worden. Dieser hatte zu Beginn des Handelskongreses "ein effektives Belastungsmoratorium für die Unternehmen" gefordert. Ansonsten drohe durch neue Gesetze und einen weiteren Zuwachs an Bürokratie eine massive Überforderung vieler Händler.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/apo

(END) Dow Jones Newswires

November 17, 2022 05:07 ET (10:07 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 7.01%157.92 verzögerte Kurse.23.90%
BIJOU BRIGITTE MODISCHE ACCESSOIRES AG 0.46%43.6 verzögerte Kurse.2.35%
CECONOMY AG 7.95%2.416 verzögerte Kurse.30.10%
FIELMANN AG 2.85%35.4 verzögerte Kurse.-4.38%
HAWESKO HOLDING SE 9.27%44.8 verzögerte Kurse.14.29%
HOME24 SE 0.00%7.005 verzögerte Kurse.0.50%
HORNBACH HOLDING AG & CO. KGAA 4.72%84.3 verzögerte Kurse.9.13%
HUGO BOSS AG 0.67%63.22 verzögerte Kurse.16.73%
INDITEX 0.59%29 verzögerte Kurse.16.70%
LUDWIG BECK AM RATHAUSECK - TEXTILHAUS FELDMEIER AG 0.00%28.6 verzögerte Kurse.1.42%
METRO AG 0.05%9.11 verzögerte Kurse.-0.16%
PUMA SE 7.48%66.4 verzögerte Kurse.17.11%
STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS N.V. 6.00%0.53 Schlusskurs.3.92%
UK 10Y CASH -0.31%3.0015 verzögerte Kurse.-9.31%
VILLEROY & BOCH AG 2.33%19.75 verzögerte Kurse.17.91%
ZALANDO SE 5.38%44.89 verzögerte Kurse.35.58%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
05:37Pressestimme: 'Reutlinger General-Anzeiger' zum EU-Beitritt der Ukraine
DP
05:37Pressestimme: 'Lausitzer Rundschau' zum Wohnungsbau in Deutschland
DP
05:37Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zum EU-Gipfel in Kiew
DP
05:37Pressestimme: 'Handelsblatt' zu Faeser/Kandidatur/Landtagswahl Hessen
DP
05:37Pressestimme: 'Südwest Presse' zur Ukraine als EU-Kandidat
DP
05:37Pressestimme: 'Badische Zeitung' zum EU-Ukraine-Gipfel
DP
05:37Pressestimme: 'Junge Welt' zur ukrainischen Forderung nach Atomwaffen
DP
05:36Pressestimme: 'Nürnberger Zeitung' zur AfD
DP
05:36Pressestimme: 'Augsburger Allgemeine' zur Leitzinserhöhung
DP
05:36Pressestimme: 'Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung' zu Leitzinserhöhung/EZB
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"