Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Lagarde bekräftigt - Inflationsanstieg nur temporär

24.09.2021 | 08:35
ARCHIV: Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) Christine Lagarde während einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen der EZB-Ratssitzung in Frankfurt am Main, Deutschland, 9. September 2021. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Frankfurt (Reuters) - Ein Großteil des derzeitigen Inflationsanstiegs ist nach Ansicht der Europäischen Zentralbank (EZB) weiterhin nur temporär.

"Wir gehen davon aus, dass wir im kommenden Jahr zu viel mehr Stabilität zurückkehren werden, da viele der Ursachen für höhere Preise vorübergehend sind", sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des TV-Senders CBNC und wiederholte damit frühere Aussagen. "Wenn man sich die Ursachen ansieht, hat das viel mit den Energiepreisen zu tun." Die Energiepreise waren in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen, nachdem sie im vergangenen Jahr in der Corona-Krise massiv eingebrochen waren.

Die Teuerungsrate in der Euro-Zone kletterte zuletzt auf 3,0 Prozent nach oben und erreichte den höchsten Stand seit zehn Jahren. Die EZB hält dennoch an ihrer Niedrigzinspolitik fest. Dafür heimste sie sich Kritik aus der Politik ein.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
13:29UPDATE/Bundesregierung sieht soliden Aufschwung erst im Jahr 2022
DJ
13:28Österreich mit Jahresrekord bei Corona-Neuinfektionen
DP
13:19EuGH verurteilt Polen zur Zahlung von Zwangsgeld
DP
13:19MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
13:19MIDDAY BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
13:18Merkel besorgt über Anstieg der Corona-Zahlen
DP
13:10UMFRAGE :  95 Prozent der Lehrkräfte in Deutschland geimpft
DP
13:10BAERBOCK : Ampel-Koalition will Modernisierungsstau auflösen
DJ
13:06DEVISEN : Euro fällt wieder unter 1,16 Dollar - Dollar zum Franken bei 0,92 Fr.
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"