Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte

25.11.2022 | 18:31

Der Markt-Überblick am Abend, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

=== 

+++++ FEIERTAGSHINWEIS +++++

FREITAG: In den USA findet am sogenannten Black Friday nur ein verkürzter Handel am Aktien- und Anleihemarkt statt.

+++++ AKTIENMÄRKTE (18.22 Uhr) +++++

INDEX             Stand      +-%  +-% YTD* 
EuroStoxx50    3.962,41   +0,01%    -7,82% 
Stoxx50        3.769,06   +0,08%    -1,29% 
DAX           14.541,38   +0,01%    -8,46% 
FTSE           7.488,74   +0,30%    +1,11% 
CAC            6.712,48   +0,08%    -6,16% 
DJIA          34.359,86   +0,48%    -5,44% 
S&P-500        4.028,30   +0,03%   -15,48% 
Nasdaq-Comp.  11.235,29   -0,44%   -28,19% 
Nasdaq-100    11.767,65   -0,60%   -27,89% 
Nikkei-225    28.283,03   -0,35%    -1,77% 
EUREX             Stand  +-Ticks 
Bund-Future     140,61%    -141 
*zu Vortag 
 

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.      +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               77,15        77,94      -1,0%      -0,79  +11,4% 
Brent/ICE               84,65        85,34      -0,8%      -0,69  +15,4% 
GAS                            VT-Settlem.               +/- EUR 
Dutch TTF              125,10       123,79      +1,1%      +1,32  +87,0% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag      +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          1.753,65     1.756,15      -0,1%      -2,50   -4,2% 
Silber (Spot)           21,44        21,55      -0,5%      -0,11   -8,0% 
Platin (Spot)          983,20       991,75      -0,9%      -8,55   +1,3% 
Kupfer-Future            3,63         3,63      +0,3%      +0,01  -17,7% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
 

Am Ölmarkt drehten die Preise mit neuen Abriegelungen in China ins Minus. Die Nachfrage aus China dürfte weiter gedämpft bleiben, hieß es.

+++++ FINANZMARKT USA +++++

Nach dem Feiertag Thanksgiving am Vortag sind viele Marktteilnehmer nicht wieder eingestiegen, sondern gönnten sich einen Brückentag. Sie verpassten auch nicht viel verpassen, denn die Wall Street handelte nur verkürzt. Im späten Handel setzte sich kein klarer Trend durch, die technologielastige Nasdaq litt etwas unter sich erholenden Marktzinsen. Im Fokus standen US-Konsumenten, deren Ausgabefreudigkeit am sogenannten "Black Friday" viel beachtet wurde. Denn die Rabattschlacht gab so etwas wie den inoffiziellen Startschuss für das Weihnachtsgeschäft. Klassische Konsumwerte wie Amazon, Walmart und Target zeigten sich ebenso ohne klare Tendenz wie der Gesamtmarkt. Apple verloren 2,1 Prozent. Zusammenstöße von Mitarbeitern mit der Polizei im Foxconn-Werk in China könnten die Produktion von Apples iPhone empfindlich treffen, hieß es. Das Werk ist wegen der strikten Coronamaßnahmen weitgehend abgeriegelt, Arbeiter versuchen jedoch, das Werksgelände zu verlassen. Zudem erwägt Apple einem Zeitungsbericht zufolge den Kauf des Fußballklubs Manchester United.

+++++ AUSBLICK KONJUNKTUR ++++++

Keine Daten mehr angekündigt.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

An den Börsen hat Flaute geherrscht. Impulse und Nachrichten waren rar. Händler zeigten sich erleichtert, dass die Börsen die erklommenen Stände verteidigt hatten. Nach einem DAX-Anstieg um 23 Prozent vom jüngsten Boden sei es definitiv positiv, dass es bislang kaum zu großen Gewinnmitnahmen gekommen sei, war zu vernehmen. Die Marktexperten von CMC sahen ein verbessertes fundamentales Umfeld für Aktien. Der Subindex Einzelhandel verlor 0,6 Prozent und zählte damit zu den schwächeren Sektoren - belastet von der Sorge vor Kaufzurückhaltung am "Black Friday" durch die Inflation. Im Sektor drückten Adidas mit 2,1 Prozent Minus, die Aktie wird den Schatten des ehemaligen Zugpferdes Kanye West nicht los. Zalando gaben 2,9 Prozent nach. Helma Eigenheimbau stürzten nach einer Gewinnwarnung um 6 Prozent ab. Uniper rauschten 12,3 Prozent nach unten. Die Citi hatte betont, dass die jüngste Erholung der Aktie nicht gerechtfertigt und nur von Short-Eindeckungen getrieben sei. Nach der Ankündigung des Stabilisierungspakets für den Versorger wurde die Verkaufsempfehlung bekräftigt. Thyssenkrupp gaben 1 Prozent nach dem Kapitalmarkttag ab. Die mittelfristige Prognose wurde bestätigt. Beim Nucera-Börsengang will man sich aber Zeit lassen. Westwing gewannen dagegen 3 Prozent, nachdem der Möbelhändler ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hatte. Um 62 Prozent nach oben schossen Devro in London. Der Wurstpellenhersteller hatte einem Übernahmeangebot der deutschen Saria zugestimmt.

+++++ DEVISEN +++++

DEVISEN               zuletzt        +/- %   Fr, 8:00  Do, 17:21   % YTD 
EUR/USD                1,0405        -0,0%     1,0420     1,0407   -8,5% 
EUR/JPY                144,72        +0,3%     144,35     144,06  +10,6% 
EUR/CHF                0,9838        +0,2%     0,9838     1,0596   -5,2% 
EUR/GBP                0,8600        +0,1%     0,8603     0,8582   +2,4% 
USD/JPY                139,10        +0,4%     138,58     138,43  +20,8% 
GBP/USD                1,2100        -0,1%     1,2112     1,2127  -10,6% 
USD/CNH (Offshore)     7,2042        +0,5%     7,1657     7,1606  +13,4% 
Bitcoin 
BTC/USD             16.473,70        -0,7%  16.374,70  16.587,88  -64,4% 
 

Am Devisenmarkt drehte der Dollarindex knapp ins Minus. Der Euro litt zunächst etwas unter Gewinnmitnahmen nach der Rally seit Wochenbeginn, erholte sich dann aber mit dem schwächelnden Dollar. Übergeordnet seien weiter steigende Euro-Kurse zu erwarten. Denn die seit rund zwei Jahren anhaltende Flucht aus dem Euro-Raum lasse erstmalig nach. Sollte wieder mehr in europäische Aktien investiert werden, dürften sich die Kapitalströme sogar umkehren, hieß es. Zum einen locke nun die günstige Bewertung des Euroraums und weniger schlimme Wirtschaftsaussichten als befürchtet, gleichzeitig mache die Aussicht auf weniger starke Zinssteigerungen in den USA den Dollar weniger attraktiv, so Händler.

+++++ FINANZMÄRKTE OSTASIEN +++++

Nach der jüngsten Aufwärtsbewegung kehrte etwas Vorsicht ein, was vor dem Wochenende nicht ungewöhnlich ist. In Japan verzeichnete der Markt kleine Verluste, belastet auch von der jüngsten Yen-Stärke, die ungünstig ist für die exportorientierten japanischen Unternehmen. Inflationsdaten aus Tokio zeigten derweil einen zunehmenden Preisauftrieb, nachdem die weiter ultraexpansiv agierende japanische Notenbank bislang noch keine Veranlassung gesehen hatte, von ihrem Kurs abzuweichen. An den chinesischen Börsen stand weiter die Null-Covid-Politik im Fokus. Die Zahl der Infektionen erreichte zuletzt ein neues Rekordniveau. Die lokalen Behörden müssten womöglich entweder die Bewegungen einschränken oder auf eine vollständige Abriegelung zurückgreifen, so die Experten von Saxo Markets. Während es in Hongkong leicht nach unten ging, erholte sich Schanghai nach dem kleinen Minus des Vortages moderat. Weiter gesucht waren Aktien von Immobilienentwicklern. Sie profitierten von der Aussicht auf finanzielle Unterstützung durch staatliche Kreditgeber. Am südkoreanischen Markt standen die Aktien von Online-Spiele-Herstellern und Internetwerte unter Druck, nachdem lokale Kryptobörsen den Handel mit der Spielwährung des Videospieleentwicklers Wemade gestoppt haben. Wemade stürzten um 30 Prozent ab. Der australische Markt wurde gezogen von Konsum-, Immobilien- und Finanzwerten. Rohstoff- und Energiewerte gaben nach.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN SEIT 13.30 UHR +++++

BMW

will am ungarischen Standort Debrecen auch ein Werk für Hochvoltbatterien errichten. Insgesamt plant der Münchener DAX-Konzern dafür mit einer Investition von mehr als 2 Milliarden Euro. Mehr als 500 zusätzliche Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen.

JENOPTIK

hat die Nachfolge des im März ausscheidenden Finanzvorstandes Hans-Dieter Schumacher geregelt. Prisca Havranek-Kosicek, zuletzt CFO beim dänischen Reinigungsgerätehersteller Nilfisk, werde den Posten mit Wirkung vom 1. April 2023 übernehmen. Zudem wurde per Januar Ralf Kuschnereit in den Vorstand berufen.

NORMA

Der Verbindungstechnikhersteller Norma macht ihren Aufsichtsrat Miguel Ángel López Borrego übergangsweise zum Jahresbeginn 2023 zum Vorstandsvorsitzenden. Der amtierende CEO Michael Schneider scheidet zum Jahresende aus dem Vorstand aus. López Borrego soll das Amt ausüben, bis die Position endgültig besetzt ist, längstens aber bis zum 31. Dezember 2023.

SARIA/DEVRO

Der Lebensmittelspezialist Saria aus Selm in Westfalen will den schottischen Wurstpellenhersteller Devro übernehmen. Eine Vereinbarung über den möglichen Kauf sei erreicht worden, Saria wolle 667 Millionen Pfund zahlen. Der Aktienkurs von Devro stieg am Morgen an der Börse in London um rund 60 Prozent.

SIEMENS HEALTHINEERS

Der Aufsichtsrat des Medizintechnikkonzerns Siemens Healthineers wird den Aktionären auf der Hauptversammlung am 15. Februar 2023 vier neue Kandidaten zur Wahl in das Gremium vorschlagen. Neu nominiert sind Dow Wilson, der ehemalige CEO der im vergangenen Geschäftsjahr übernommenen Tochtergesellschaft Varian, Bayer-Vorständin Sarena Lin und Siemens-AG-Vorstand Peter Körte, sowie die Chefin von Siemens Financial Services, Veronika Bienert.

FORD MOTOR

hat in den USA 518.993 Fahrzeuge wegen des Risikos von Bränden unter der Motorhaube zurückgerufen. Die Gefahr gehe laut Mitteilung des Autokonzerns von einer möglicherweise gerissenen Kraftstoffeinspritzdüse aus. Betroffen seien ab 2021 gefertigte Modelle des Typs Bronco Sports sowie ab 2020 produzierte Escapes.

=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/flf

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2022 12:30 ET (17:30 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG -0.15%145.28 verzögerte Kurse.13.98%
APPLE INC. 1.48%143.96 verzögerte Kurse.10.80%
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) 0.20%0.65397 verzögerte Kurse.1.70%
BAYER AG 1.01%56.04 verzögerte Kurse.15.96%
BITCOIN (BTC/EUR) 1.57%21122.4 Schlusskurs.36.29%
BITCOIN (BTC/USD) 1.89%23066.3 Schlusskurs.38.84%
BMW AG 0.61%92.35 verzögerte Kurse.10.76%
BRENT OIL -0.08%87.39 verzögerte Kurse.0.61%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.22%1.74092 verzögerte Kurse.-1.49%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.05%1.65212 verzögerte Kurse.0.60%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.04%1.13883 verzögerte Kurse.0.24%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) -0.12%160.88 verzögerte Kurse.1.20%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) -0.24%1.90814 verzögerte Kurse.-0.34%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.07%1.1416 verzögerte Kurse.1.70%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.09%1.24006 verzögerte Kurse.1.95%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) 0.00%0.689455 verzögerte Kurse.-0.43%
DAX 0.34%15132.85 verzögerte Kurse.8.69%
DEVRO PLC 0.32%309 verzögerte Kurse.0.32%
DOW JONES INDUSTRIAL 0.61%33949.41 Realtime Kurse.1.80%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.05%0.8779 verzögerte Kurse.-0.24%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) -0.09%141.265 verzögerte Kurse.1.03%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) -0.04%1.08874 verzögerte Kurse.1.75%
EURO STOXX 50 0.62%4173.98 verzögerte Kurse.9.34%
FLOKI INU (FLOKI/USD) 0.00%Schlusskurs.0.00%
FORD MOTOR COMPANY 1.02%12.92 verzögerte Kurse.9.97%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.11%0.011268 verzögerte Kurse.-0.34%
JENOPTIK AG 1.45%29.48 verzögerte Kurse.15.34%
MANCHESTER UNITED PLC -3.17%22.63 verzögerte Kurse.-3.00%
NASDAQ 100 2.00%12051.48 Realtime Kurse.8.00%
NASDAQ COMPOSITE 1.76%11512.41 Realtime Kurse.8.09%
NEUTRINO USD (USDN/USD) 1.89%0.3338 Schlusskurs.-78.73%
NIKKEI 225 -0.12%27362.75 Realtime Kurse.4.98%
NILFISK HOLDING A/S 1.93%137.4 verzögerte Kurse.-8.05%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 0.38%663.6255 Realtime Kurse.11.16%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.01%445.1934 Realtime Kurse.-0.21%
S&P GSCI PLATINUM INDEX -0.38%271.9828 Realtime Kurse.-3.21%
S&P GSCI SILVER INDEX -0.54%1170.17 Realtime Kurse.-1.37%
SIEMENS AG 0.87%144.06 verzögerte Kurse.11.12%
SIEMENS HEALTHINEERS AG 0.14%48.7 verzögerte Kurse.4.22%
THYSSENKRUPP AG 4.71%7.474 verzögerte Kurse.31.21%
UK PENCE STERLING **** / EURO (GBP/EUR) 0.02%0.01139 verzögerte Kurse.0.24%
UNIPER SE 1.10%2.944 verzögerte Kurse.13.76%
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.06%6.73927 verzögerte Kurse.-2.22%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) 0.09%0.80627 verzögerte Kurse.-1.89%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) 0.04%0.918493 verzögerte Kurse.-1.72%
US DOLLAR / JAPANESE YEN (USD/JPY) -0.04%129.74 verzögerte Kurse.-0.68%
WALMART INC. -0.09%142.21 verzögerte Kurse.0.39%
WESTWING GROUP SE -0.15%9.9 verzögerte Kurse.3.13%
WTI 0.21%81.294 verzögerte Kurse.-0.46%
ZALANDO SE 3.19%42.98 verzögerte Kurse.29.81%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
03:01Asiatische Aktien nach robusten US-Wirtschaftsdaten auf 9-Monatshoch
MR
02:59Japan verbietet mit neuen Sanktionen die Ausfuhr von Robotern und Halbleiterteilen nach Russland
MR
02:56S.Korea verhängt Geldstrafe gegen Citadel Securities wegen Verstößen gegen den Aktienalgorithmus
MR
02:53Ölpreise steigen aufgrund starker US-Wirtschaftsdaten und Hoffnung auf chinesische Nachfrage
MR
02:50Dollar fällt zum Yen, nahe 9-Monats-Tief zum Euro aufgrund von Wetten der Zentralbanken
MR
02:27Neue Fidschi-Regierung suspendiert Polizeipräsident und kündigt China-Polizeivereinbarung auf
MR
02:27U.S. Senator blockiert Versuch, EV-Steuerfenster zu schließen
MR
01:59U.S. Wertpapieraufsichtsbehörde prüft Anlageberater wegen Krypto-Verwahrung -Quellen
MR
00:55Ukraine sieht sich tödlichen russischen Raketenangriffen ausgesetzt, nachdem sie Panzer von Verbündeten erhalten hat
MR
00:01Steuereinnahmen gehen im Dezember zurück
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"