Die Kupferpreise stiegen am Dienstag, da die Aussicht auf Zinssenkungen, ein schwächerer Dollar und einige gute Daten aus China zu Käufen anregten, aber hohe Lagerbestände und eine steigende Produktion des Metalls im Hauptverbraucherland signalisierten ein reichliches Angebot.

Der Referenzwert für Kupfer an der Londoner Metallbörse (LME) stieg um 1605 GMT um 1,9% auf $10.516 je Tonne. Das Metall, das zur Herstellung von Kabeln für die Verkabelung verwendet wird, erreichte letzte Woche ein Rekordhoch von über $11.100, da Spekulanten und Investoren in Erwartung eines beschleunigten Nachfragewachstums in den Markt drängten.

Zinssenkungen würden das Wirtschaftswachstum fördern, während eine niedrigere US-Währung die in Dollar notierten Metalle für Inhaber anderer Währungen billiger macht, was die Nachfrage ankurbelt.

Händler nannten auch robuste Industriegewinne in China als Grund für die Gewinne von Kupfer.

Ein Großteil der Kupferkäufe seit Anfang März basierte auf der Vorstellung, dass der Verbrauch das Angebot aufgrund von Wachstumsbereichen wie Elektrofahrzeugen, Automatisierung und künstlicher Intelligenz übersteigt.

"Ich glaube an die zukünftige Nachfrage. Ich denke nur, dass die Preise den Fundamentaldaten weit voraus sind. Der Markt scheint derzeit relativ gut versorgt zu sein, insbesondere in China", sagte David Wilson, Analyst bei BNP Paribas.

"Die Kupferbestände in Shanghai sind im Jahresvergleich um 240% gestiegen, und es gehen Lieferungen in die LME-Lagerhäuser ein. Die tägliche Produktionsrate von raffiniertem Kupfer in China ist die zweithöchste in der Geschichte.

Auf Tagesbasis lag Chinas durchschnittliche Kupferproduktion im April bei 38.000 Tonnen.

Die Kupferbestände in den von der Shanghai Futures Exchange überwachten Lagerhäusern liegen mit 290.376 Tonnen in der Nähe von Vierjahreshöchstständen, verglichen mit Zahlen von knapp 30.000 Tonnen im Januar .

Unterdessen sind die Kupfervorräte < MCUSTX-TOTAL> mit 114.750 Tonnen seit Mitte Mai gestiegen.

Im weiteren Verlauf dieser Woche werden die Märkte für Industriemetalle die US-Inflationsdaten beobachten, um Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinssenkungen der US-Notenbank zu erhalten, sowie die Umfragen unter den Einkaufsmanagern des verarbeitenden Gewerbes in China, um die Nachfrageaussichten zu beurteilen.

Bei den anderen Metallen stieg Aluminium um 2,8 % auf $2.737 je Tonne, Zink um 1,8 % auf $3.112, Blei um 1,9 % auf $2.342,5, Zinn um 2,6 % auf $34.095 und Nickel um 1,4 % auf $20.535. (Berichterstattung von Pratima Desai; Redaktion: Sriraj Kalluvila, Shailesh Kuber und Vijay Kishore)