Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kritik an Corona-Maßnahmen in Großbritannien - Zahlen steigen weiter

25.10.2020 | 15:12

LONDON/WALES (dpa-AFX) - Trotz der weiteren Zuspitzung der Corona-Lage in Großbritannien stoßen die Maßnahmen der Regierung auf viel Kritik und Unverständnis. Am Samstag meldete die Statistikbehörde mehr als 23 000 Neuinfektionen. Pro 100 000 Einwohnern lag die Zahl der Neuinfektionen binnen zwei Wochen nach Angaben der EU-Seuchenbehörde (ECDC) im Vereinigten Königreich bei 383,1. Dennoch demonstrierten in London am Wochenende Tausende für ein Ende der Corona-Beschränkungen.

Die Protestierenden sprachen sich gegen die Maskenpflicht aus und kritisierten die geltenden Maßnahmen als Tyrannei oder Überwachung oder stellten die Pandemie an sich infrage. Die Metropolitan Police nahm 18 Menschen fest.

Andere halten die britische Corona-Politik dagegen für nicht weitgehend genug: Einer aktuellen Umfrage der British Medial Association zufolge glaubt mehr als ein Drittel der Ärzte in England nicht daran, dass das derzeitige Warnstufensystem die Verbreitung des Virus aufhalten kann. Fast 8000 Patienten werden bereits wieder in Krankenhäusern behandelt, insbesondere im Norden des Landes stoßen diese teilweise schon wieder fast an ihre Belastungsgrenzen.

Premier Boris Johnson hatte für England kürzlich ein dreistufiges System eingeführt, in dem je nach Stufe unterschiedlich scharfe Maßnahmen gelten. In mehreren Regionen im Norden müssen Pubs und Bars teilweise schließen, außerdem sind Treffen zwischen verschiedenen Haushalten untersagt. Letztes ist auch in London der Fall.

In Wales gibt es seit dem Wochenende sogar einen temporären Lockdown, bei dem die Gastronomie und fast alle Einrichtungen außer Supermärkten und Schulen schließen müssen. Massiven Spott gab für die Regel, in Supermärkten nur noch "essenzielle Waren" anzubieten. Bürger äußerten in den sozialen Medien ihr Unverständnis darüber, warum etwa ein Wasserkocher oder Kinderkleidung nicht essenziell sein sollten. Der walisische Regierungschef Mark Drakeford kündigte an, die Maßnahme zu überprüfen./swe/DP/he


© dpa-AFX 2020
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
03:31Impressum
DJ
22.06.EM/1 : 0 gegen Tschechien: Sterling köpft England zum Gruppensieg
DP
22.06.EM : Modric führt Kroatien mit Zaubertor ins Achtelfinale
DP
22.06.Lukaschenko greift Deutschland nach Sanktionen scharf an
DJ
22.06.Dollar legt vor Powell zu; Bitcoin fällt
22.06.Dollar legt vor Powell zu; Bitcoin fällt
22.06.Delta-Variante des Coronavirus breitet sich aus
DP
22.06.DEVISEN : Eurokurs deutlich über 1,19 US-Dollar
DP
22.06.Bitcoin fällt unter $30.000 als unerbittliche China-Razzia wiegt
22.06.IPO : Bike24 fährt mit angezogener Bremse aufs Parkett - Ausgabepreis 15 Euro
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"