Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kramp-Karrenbauer gegen politische Mindestlohn-Entscheidung

15.01.2020 | 05:58

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Forderung der SPD-Spitze nach einer Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurückgewiesen und pocht auf die Entscheidungshoheit der zuständigen Kommission. "Wir wollen keinen politisch gesetzten Mindestlohn. Dafür gibt es die Mindestlohnkommission", sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es werde eine Evaluierung geben. Aber: "Es ist eine Diskussion, die vor allem innerhalb der Kommission und mit der Kommission geführt werden muss."

Demgegenüber forderte DGB-Chef Reiner Hoffmann im "Handelsblatt" (Mittwoch), wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in der Mindestlohnkommission nicht auf eine armutsfeste Lohnuntergrenze einigen könnten, dann solle die Regierung "eine politische Duftmarke setzen und nachjustieren".

Die CDU-Chefin wies auch andere Forderungen der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans zurück, etwa jene, die Droge Cannabis zu legalisieren und eine neue Steuer für Grundeigentümer einzuführen. "Zunächst mal sind diese Vorschläge falsch für unser Land. Wie ernst sie gemeint sind, muss die SPD beantworten. Das sind natürlich Forderungen, die nicht im Koalitionsvertrag vereinbart sind", sagte Kramp-Karrenbauer.

Walter Borjans hatte eine Bodenwertzuwachs-Steuer vorgeschlagen und erklärt, dass "Grundbesitzer, die ohne eigenes Zutun durch die Umwidmung von Flächen in Bauland zu Multimillionären werden, ihrer Kommune einmalig einen Teil davon abgeben" sollen./and/DP/zb


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AURORA CANNABIS INC. 8.44%14.74 verzögerte Kurse.-58.96%
CANNTRUST HOLDINGS INC. 0.00%Schlusskurs.-24.17%
CANOPY GROWTH CORPORATION 0.05%37.39 verzögerte Kurse.37.31%
CRONOS GROUP INC. 4.15%11.25 verzögerte Kurse.8.73%
HEXO CORP. 13.16%1.3 verzögerte Kurse.-44.93%
THE GREEN ORGANIC DUTCHMAN HOLDINGS LTD. 0.00%0.335 verzögerte Kurse.-55.33%
THE SUPREME CANNABIS COMPANY, INC. 0.00%0.145 verzögerte Kurse.-76.98%
TILRAY, INC. 7.83%9.035 verzögerte Kurse.-50.38%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:03Aldi übernimmt mehr als 500 Filialen in Frankreich
DP
19:03LETTLAND : Staatsspitze stimmt auf weitere Corona-Beschränkungen ein
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, -2-
DJ
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:51LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
18:51LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:46Türkei verschärft Corona-Ausgangssperren - Ärzte warnen vor 'Tsunami'
DP
18:38WHO : Familienfeiern zu Weihnachten gegen Corona-Risiko abwägen
DP
18:31ECOGRAF LIMITED : Weitere positive Ergebnisse bei recyceltem Material aus Lithium-Ionen-Batterien
DP
18:22NACH MASSIVER KRITIK :  Frankreich will Sicherheitsgesetz ändern
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"