Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

"Kraftvolles Comeback" - Chemiebranche steuert auf Umsatzrekord zu

18.08.2021 | 12:15
ARCHIV: Ein Laborarbeiter testet eine Probe Lithiumchlorid in Eggenstein bei Karlsruhe, Deutschland, 23. April 2021. REUTERS/Ralph Orlowski

Frankfurt (Reuters) - Die deutsche Chemiebranche erlebt nach dem Corona-Tal im Vorjahr einen Nachfrageboom.

Für Schatten sorgen allerdings anhaltende Probleme in der Logistik und Engpässe bei Vorprodukten. "Die Lieferketten sind bis zum äußersten angespannt und werden das auch über das Jahr hinweg bleiben", sagte der Präsident des Branchenverbands VCI, Christian Kullmann, am Mittwoch in Frankfurt. Davon seien nahezu alle Unternehmen betroffen, darüber über die Hälfte schwer. Teilweise habe die Produktion wegen mangelnder Vorprodukte bereits gedrosselt werden müssen. "Ich kann mich nicht erinnern, dass wir in den vergangenen Jahrzehnten eine ähnliche Situation schonmal hatten", sagte Kullmann, der auch Vorstandschef beim Essener Spezialchemikonzern Evonik ist.

Insgesamt herrscht in Deutschlands drittgrößtem Industriezweig nach der Autobranche und dem Maschinenbau aber Zuversicht, da die Nachfrage brummt. Im zweiten Quartal stieg der Umsatz in der chemisch-pharmazeutischen Industrie um fast 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch zum Vorquartal stand ein sattes Plus von sieben Prozent zu Buche. Die Produktion stieg binnen Jahresfrist um knapp elf Prozent, die Erzeugerpreise um neun Prozent. "Jedes fünfte Unternehmen stößt bei der Produktion an seine Kapazitätsgrenzen", sagte Kullmann.

Für 2021 rechnet der Verband weiter mit einem Produktionsanstieg von 4,5 Prozent. Die Prognose für Preise und Umsatz hob der VCI erneut an und geht nun von einem Preisanstieg von 6,5 (bisher: 3,5) Prozent aus. Der Branchenumsatz dürfte um elf (bisher: acht) Prozent auf rund 211 Milliarden Euro zulegen. "Zum zweiten Mal nach 2018 wird unsere Industrie in diesem Jahr die Schallmauer von 200 Milliarden Euro durchbrechen und mit einem Umsatzrekord das Vorkrisenniveau deutlich übertreffen", sagte Kullmann. "Das ist ein kraftvolles Comeback."


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:20Tausende Menschen demonstrieren in Rotterdam für bezahlbare Wohnungen
DP
18:12LINDNER : FDP bleibt Anwalt der bürgerlichen Mitte
DP
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/16. und 17. Oktober 2021
DJ
18:00WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/16. und 17. Oktober 2021
DJ
17:17Grünen-Parteitag stimmt für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP
DP
17:17Grüne stimmen Koalitionsverhandlungen über Ampel fast einstimmig zu
DJ
16:53CDU-Landtagsabgeordneter kritisiert Pläne für früheren Kohleausstieg
DP
16:44Zweiter Lavastrom auf La Palma rund 200 Meter vom Meer entfernt
DP
16:35WAHL21/Präsident des Bundesrechnungshofs warnt Ampel-Parteien vor "Schattenhaushalten"
DJ
16:26WAHL21/IW-Chef Hüther kritisiert Ampel-Pläne zu Finanzen, Rente und Mindestlohn
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"