Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Klöckner will Umbaupläne für Tierhaltung voranbringen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
30.09.2020 | 18:18

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesagrarministerin Julia Klöckner will Pläne zu einem grundlegenden Umbau der Tierhaltung weiter voranbringen. Sie halte daran fest, noch in dieser bis 2021 laufenden Wahlperiode Schlussfolgerungen für einen "Systemwechsel" zu ziehen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch nach einem Gespräch mit Vertretern von Bundestagsfraktionen in Berlin. Dazu sollen im Frühjahr Ergebnisse zweier jetzt ausgeschriebener Studien zu möglichen Finanzierungswegen für mehr Tierwohl vorliegen.

Klöckner betonte, es gehe um gesellschaftliche Erwartungen nach mehr Tierwohl - aber auch darum, eine wettbewerbsfähige Nutztierhaltung in Deutschland zu halten. Daher sei Planungssicherheit für die Bauern bei der Finanzierung von Stallumbauten wichtig. Ein Stall werde nicht für vier Jahre einer Wahlperiode gebaut. Klöckner strebt deswegen einen breiten Konsens über die nächste Wahl hinaus an.

Die Debatte hat Fahrt aufgenommen, nachdem eine Expertenkommission um Ex-Agrarminister Jochen Borchert (CDU) Vorschläge für weitreichende Tierwohl-Verbesserungen vorgelegt hat. Zur Finanzierung regt sie eine "Tierwohlabgabe" an. Denkbar wären unter anderem 40 Cent pro Kilogramm Fleisch und Wurst, umgesetzt werden könnte es als Verbrauchssteuer. Der Bundestag hatte das Gesamtkonzept der Kommission mit breiter Mehrheit unterstützt und die Regierung aufgefordert, bis zur Wahl 2021 eine Strategie vorzulegen.

Grünen-Agrarpolitkerin Renate Künast, die an dem Gespräch teilnahm, sagte, nun sei man auf dem aktuellen Stand der Aktivitäten. Gerade unter den Corona-Folgen sei der Druck für Tierhalter noch größer geworden. "Die Gesellschaft sieht längst große Teile der Tierhaltung als nicht mehr akzeptabel an." Sie erwarte, dass die weiteren Vorlagen der Ministerin dann ein Angebot für die Zukunft der Betriebe, aber auch die Erwartungen der Gesellschaft darstellten./sam/DP/fba

© dpa-AFX 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:59NACH US-SANKTIONEN : Huawei wächst im dritten Quartal langsamer
DP
07:32OTS : CHECK24 GmbH / Corona-Effekt: weiterhin hohe Nachfrage nach digitalen ...
DP
07:32NRW-Ministerium will Fanausschluss bei Bundesligaspielen durchsetzen
DP
07:31JAPAN : Verbraucherpreise fallen etwas schwächer
DP
07:13Bundesbank - Schon im nächsten Jahr könnte China bei Digitalwährung vorangehen
RE
07:11USA steuern auf höchste Wahlbeteiligung seit über Hundert Jahren zu
RE
07:06VEGGIE-PRODUKTE : EU-Parlament entscheidet über Bezeichnungsverbot
DP
06:59US-WAHL/US-MEDIEN ZUM TV-DUELL :  Mehr Debatte und weniger Unterbrechungen
DP
06:36Tarifverhandlungen für öffentlichen Dienst in entscheidender Phase
DP
06:36NEUES KLIMAZIEL : EU-Staaten ringen um gemeinsame Linie
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"