Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KfW-Mittelstandsbarometer sinkt im Juli trotz guter Geschäftslage

02.08.2021 | 11:08

FRANKFURT (Dow Jones)--Das Geschäftsklima im deutschen Mittelstand hat sich im Juli trotz einer besseren Beurteilung der Geschäftslage etwas eingetrübt. "Grund für den Rückgang um 2,6 Zähler auf 9,5 Saldenpunkte sind vor allem Sorgen über die rasante Ausbreitung der Delta-Variante und die wieder deutlich steigenden Neuinfektionszahlen", heißt es in einer Mitteilung der KfW.

Die Beurteilung der Geschäftslage stieg zum sechsten Mal in Folge, und zwar um 0,6 Punkte. "Die Lagebeurteilung liegt aber mit 11,2 Punkten mittlerweile klar über dem langfristigen Durchschnitt", merkt die KfW an. Gleichzeitig korrigieren die Mittelständler ihre Geschäftserwartungen auf Sicht von sechs Monaten deutlich um 5,6 Zähler nach unten. "Mit jetzt 7,6 Saldenpunkten überwiegt zwar weiterhin der Optimismus, die Euphorie des Vormonats ist aber verflogen."

Überdurchschnittlich gut ist das Geschäftsklima in den Großunternehmen, gesunken ist es vor allem in den Dienstleistungsunternehmen. "Da zu diesem großen Segment viele Wirtschaftszweige zählen, die in der Vergangenheit besonders von Eindämmungsmaßnahmen betroffen waren, wie zum Beispiel das Gastgewerbe oder die Reisebranche, dürften hinter dem Stimmungsrückgang vor allem die Sorgen über die wieder rasant ansteigenden Neuinfektionszahlen in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern stehen", erläutert die KfW.

Im verarbeitenden Gewerbe, dessen Geschäftsklima stieg, belasteten Materialknappheiten die Geschäftserwartungen. "Wichtiger für die Lagebeurteilung sind aber offenbar die prallgefüllten Auftragsbücher", kommentierte Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib diese Entwicklung. Mit Blick auf den Dienstleistungssektor mahnte sie Wirtschaft und Gesellschaft: "Impfen, Impfen, Impfen."

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/sha

(END) Dow Jones Newswires

August 02, 2021 05:07 ET (09:07 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:36Neue Verhandlungen im NRW-Einzelhandel - Positionen weit auseinander
DP
06:36KANADA :  Trudeaus Liberale gewinnen Wahl - verpassen absolute Mehrheit
DP
06:36UN-Generaldebatte beginnt mit Biden-Premiere in New York
DP
06:33Bitcoin versucht sich zu erholen, während der von Evergrande ausgelöste Ausverkauf nachlässt
MR
06:30- Dienstag, 21. September 2021 -
AW
06:18Erste große Publikumsmesse nach Corona-Zwangspause in Leipzig
DP
06:17Gastgewerbe sucht händeringend Personal
DP
06:17TARIFKONFLIKT : Verdi ruft zu Streiktag bei Ikea im Norden auf
DP
06:14WDH/WOCHENVORSCHAU : Termine bis 4. Oktober 2021
DP
06:13WDH/TAGESVORSCHAU : Termine am 21. September 2021
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"