Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Kaplan (Fed) dringt auf Debatte über Abschmelzen der Bondkäufe "eher früher als später"

06.05.2021 | 17:02
FILE PHOTO: The reverse image of United States President George Washington is seen on an engraving plate for a US one dollar bill at the Bureau of Engraving and Printing in Washington

Washington (Reuters) - Der US-Währungshüter Robert Kaplan dringt mit Nachdruck auf eine rasche Debatte über ein Abschmelzen der Konjunkturhilfen der Notenbank (Fed).

Er wolle, dass diese Diskussion "eher früher als später" geführt werde, sagte der Chef des Fed-Bezirks Dallas am Donnerstag. Wenn die Fed mit der Verringerung ihrer Anleihenkäufe beginne, werde die Wirtschaft "weit gesünder" sein. Sie habe sich bereits schneller erholt als erwartet. Zugleich gebe es Sorgen, dass die Anleihenkäufe für "Exzesse und Ungleichgewichte" an den Finanzmärkten sorgen könnten. Dies gelte auch für den Immobilienmarkt.

Kaplan hatte bereits vorigen Monat vor Kursübertreibungen an den Börsen gewarnt und eine Debatte über ein Abschmelzen der Käufe angemahnt. Die nächste Zinssitzung steht Mitte Juni an, bei der auch neue Projektionen zur Wirtschaftsentwicklung und ein aktualisierter Zinsausblick anstehen.

Die Währungshüter um Notenbankchef Jerome Powell erwerben monatlich Wertpapiere im Volumen von 120 Milliarden Dollar, um die Wirtschaft auf dem Weg aus der Corona-Krise anzuheizen. Diese erholt sich Powell zufolge zwar, ist jedoch "noch nicht über den Berg". Er will die Käufe in bisherigem Umfang noch so lange fortführen, bis substanzielle weitere Fortschritte auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und Preisstabilität erreicht sind. Bislang steht aus Sicht der Fed ein Abschmelzen der Käufe jedoch noch nicht an.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / US DOLLAR (AUD/USD) 0.02%0.75382 verzögerte Kurse.-2.50%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.04%1.39333 verzögerte Kurse.1.04%
CANADIAN DOLLAR / US DOLLAR (CAD/USD) 0.14%0.80919 verzögerte Kurse.2.30%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.11%1.19295 verzögerte Kurse.-2.48%
INDIAN RUPEE / US DOLLAR (INR/USD) -0.30%0.013449 verzögerte Kurse.-1.49%
NEW ZEALAND DOLLAR / US DOLLAR (NZD/USD) 0.44%0.70114 verzögerte Kurse.-3.26%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:28MILLIARDEN AUS BRÜSSEL : Deutscher Corona-Aufbauplan gebilligt
DP
18:24LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte -2-
DJ
18:24LATE BRIEFING - Unternehmen und Märkte
DJ
18:22Sturmgewehr-Verbot in Kalifornien bleibt vorerst bestehen
DP
18:12RKI registriert 455 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 8,0
DP
18:12BUNDESRICHTER : 'DHV-Die Berufsgewerkschaft' nicht tariffähig
DP
18:01WDH : G20-Staaten beraten über Stärkung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt
DP
18:01OTS : Straubinger Tagblatt / Wirecard - Untersuchung mit Konsequenzen
DP
18:00EU-Kommission gibt grünes Licht für Italiens Corona-Wiederaufbauplan
DP
17:59Forscher streiten über Klimabilanz von E-Autos
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"