Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KORREKTUR/SPD, Grüne und FDP streben Kanzlerwahl ab 6. Dezember an

21.10.2021 | 17:07

(Im fünften Absatz, zweiter Satz, wurde der Hinweis auf die Zahl der Parteivertreter entfernt.)

BERLIN (dpa-AFX) - SPD, Grüne und FDP streben eine zügige Regierungsbildung an. Olaf Scholz (SPD) könnte in der zweiten Dezemberwoche ab dem 6. Dezember zum Kanzler gewählt werden. Das sagten FDP-Generalsekretär Volker Wissing und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag zu Beginn der Koalitionsverhandlungen in Berlin.

Wissing sagte, bis Ende November solle ein Vertragswerk vorgelegt, in der Woche vom 6. Dezember an der neue Bundeskanzler gewählt und die neue Regierung gebildet werden. Der bisherige Vizekanzler und Finanzminister Scholz wäre dann der Nachfolger von Angela Merkel (CDU), die 2005 zur Kanzlerin gewählt wurde. Die SPD war bei der Bundestagswahl Ende September stärkste Partei geworden.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, am kommenden Mittwoch werde die Arbeit der einzelnen Arbeitsgruppen losgehen. Diese sollten bis zum 10. November Positionen erarbeiten, die dann in die Hauptverhandlungsgruppen gehen sollten.

Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sprach mit Blick auf den Zeitplan von einem komplexen Unterfangen. Es werde sich in den Verhandlungen auch einmal verknoten. Er sei aber sicher, dass die Koalitionsverhandlungen gelingen würden. Damit gebe es für die Grünen eine Chance, erstmals seit 16 Jahren in einer Bundesregierung zu sein und einen "neuen Aufbruch" zu gestalten.

Wissing sprach von einem straffen Zeitplan. Auf dem Berliner Messegelände kamen zum Auftakt der Verhandlungen die Hauptverhandler mit den Leitern der Arbeitsgruppen zusammen. Insgesamt 22 Arbeitsgruppen mit Fachpolitikern sollen die Details eines Koalitionsvertrags aushandeln.

Als Knackpunkte bei der Suche nach einem Programm für eine Ampel-Koalition gelten vor allem Unterschiede in der Steuer- und Finanzpolitik sowie der richtige Weg zum Klimaschutz.

Nach der Bundestagswahl 2017 hatten die Verhandlungen zur Bildung einer neuen Regierung Monate gedauert. Nachdem Gespräche zwischen Union, Grünen und FDP gescheitert waren, kam es dann zur Bildung einer Koalition aus Union und SPD./tam/DP/stw


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:19Polen stoppt weitere Migranten an Grenze zu Belarus
DP
11:14ITALIEN : Inflation steigt auf höchsten Stand seit 2008
AW
11:13Schärfere Corona-Regeln in Baden-Württemberg aufgeschoben
DP
11:13CORONA-BLOG/Söder fordert nach Karlsruher Urteil neue Bundesnotbremse
DJ
11:11HPS erhält den &
DP
11:10META SAGT : Wir überprüfen die entscheidung und erwägen alle optionen, einschliesslich berufung
MR
11:10META SAGT IN REAKTION AUF DIE ENTSCHEIDUNG DER BRITISCHEN CMA ZU GIPHY : Wir sind mit dieser entscheidung nicht einverstanden
MR
11:08CORONA-BLOG/ALTMAIER : Karlsruher Urteil macht Handeln in Krise möglich
DJ
11:05APA OTS NEWS : FMA-Bericht 2021 zur Lage der Pensionskassen: erstmals über...
DP
11:05EUROZONE : Inflation steigt auf Rekordwert von 4,9 Prozent
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"