News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KORREKTUR: MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-

22.12.2021 | 09:38

ÖL

ROHÖL            zuletzt  VT-Settl.      +/- %       +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex          71,22      71,12      +0,1%          0,10  +50,5% 
Brent/ICE          73,96      73,98      -0,0%         -0,02  +46,6% 
 

Mit den Ölpreisen ging es kräftig nach oben. Auslöser waren Berichte über eine Unterbrechung der libyschen Ölproduktion. Milizen haben Berichten zufolge das Ölfeld El Sharara stillgelegt. Das größte Ölfeld des Landes könne 300.000 Barrel leichtes Rohöl pro Tag liefern. Aber auch weitere Ölfelder seien betroffen. Laut der Marktstrategen von Oanda sei die Unterbrechung im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Libyen am 24. Dezember politisch motiviert.

METALLE

METALLE          zuletzt     Vortag      +/- %       +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)     1.787,59   1.789,32      -0,1%         -1,74   -5,8% 
Silber (Spot)      22,52      22,53      -0,0%         -0,00  -14,7% 
Platin (Spot)     933,45     937,83      -0,5%         -4,38  -12,8% 
Kupfer-Future       4,35       4,35      -0,0%         -0,00  +23,4% 
 

Der Goldpreis gab leicht nach, lag aber weiter nahe der Marke von 1.800 Dollar.

+++++ MELDUNGEN SEIT VORTAG 17.30 UHR +++++

US-ROHÖLLAGER

Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der zurückliegenden Woche um 3,7 Millionen Barrel zurückgegangen, wie aus Daten des privaten American Petroleum Institute (API) hervorgeht. In der Vorwoche war ein Minus von 0,8 Millionen Barrel berichtet worden. Die Benzinbestände erhöhten sich um 3,7 Millionen Barrel nach plus 0,4 Millionen eine Woche zuvor.

CORONAVIRUS-PANDEMIE

- Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat dem Corona-Impfstoff des US-Herstellers Novavax für dringende Fälle die Zulassung erteilt. Der proteinbasierte Impfstoff Nuvaxovid wurde für Impfungen ab 18 Jahren empfohlen.

- Mit einer halben Milliarde Corona-Heimtests und mehr Impfungen - aber ohne Kontaktbeschränkungen oder gar Lockdowns - will US-Präsident Joe Biden der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante entgegentreten. Biden verkündete am Dienstag bei einer Ansprache im Weißen Haus die Bestellung von 500 Millionen Corona-Schnelltests, die kostenlos an die Bevölkerung verteilt werden sollen. Der Präsident appellierte erneut an alle, sich impfen oder boostern zu lassen.

- Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hat bezweifelt, dass die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz für die Bekämpfung der fünften Corona-Welle ausreichend sind. Es sei "fraglich, ob die Beschränkungen ausreichen, um die Welle flach zu halten und eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden", sagte Gaß.

- Spanien hat am Dienstag einen neuen Tageshöchstwert an Corona-Ansteckungen verzeichnet. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 49.823 neue Corona-Fälle gemeldet. Die wesentlich ansteckendere Omikron-Variante machte dabei bereits fast die Hälfte aller neuen Fälle aus. Der bisherige Tagesrekord lag bei 39.000 Fällen innerhalb von 24 Stunden im Januar. Angesichts der Ausbreitung der Omikron-Variante trifft sich die Regierung mit den Präsidenten der Regionen zu einer außerordentlichen Sitzung, um zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu debattieren.

- Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist erneut gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen lag der Wert bei 289,0 (Vortag: 306,4, Vorwoche: 353,0). Wie das RKI mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 45.659 (Vorwoche: 51.301) Neuinfektionen verzeichnet. Die Gesamtzahl der Corona-Todesfälle in Deutschland stieg um 510 auf 109.324.

RUSSLAND / NATO

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat in seinem ersten Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz "ernsthafte Verhandlungen" über die von ihm geforderten Sicherheitsgarantien der USA und der Nato verlangt.

BREXIT

Die neue Brexit-Ministerin der britischen Regierung, Liz Truss, setzt den harten Kurs ihres Vorgängers gegenüber der EU fort. In ihrem ersten Gespräch mit EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Dienstag habe sie auf einer grundlegenden Überarbeitung des umstrittenen Nordirland-Protokolls bestanden, erklärte Truss im Anschluss. Auch ein einseitiges Aufkündigen des Handelsabkommens im Falle einer ausbleibenden Lösung der Streitfragen schloss sie nicht aus.

CHIPMANGEL

Halbleiter sind Mangelware. Kurzfristig wird sich daran nichts ändern. Auf lange Sicht aber können die Kunden selbst dazu beitragen, dass sie verlässlicher beliefert werden. "Die hiesigen Abnehmerindustrien müssen mehr Verbindlichkeit bei ihren Bestellungen zeigen, wenn sie hier Chipfertigung haben wollen", sagte Gunther Kegel, Präsident des Branchenverbands ZVEI, dem Handelsblatt. An dieser Abhängigkeit von Nachschub aus Asien werde sich erst etwas ändern, wenn sich die Kunden verpflichten, in Europa einzukaufen, betonte Kegel. Nur dann rechneten sich die milliardenschweren Investitionen für die Chiphersteller in der Region.

GASKRAFTWERKE

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert von der Bundesregierung, sich im Rahmen der EU-Nachhaltigkeitseinstufungen von Energieträgern für die Gas-Technologie einzusetzen. "Es handelt sich bei der Taxonomie nicht um ein grünes Etikett für Erdgas, sondern um eine Einstufung von Gaskraftwerken als nachhaltig, wenn sie mittel- und langfristig mit Wasserstoff und damit klimaneutral betrieben werden können", sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Es gehe darum, "wie wir zu einer vollständig klimaneutralen Energieversorgung in der Europäischen Union, spätestens im Jahr 2050, gelangen."

VERSORUNGSPAKT

Die deutsche Logistikbranche schlägt Notfallmaßnahmen zur Aufrechterhaltung von Lieferketten für die fünfte Coronawelle vor. Er könne sich vorstellen, dass kurzfristig der im März 2020 geschlossene "Pakt zur Versorgung Deutschlands" neu aufgelegt werde, sagte Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), dem Fachdienst "Tagesspiegel Background". "Wir müssen alle die Luft anhalten und hoffen, dass es nicht so eng wird wie befürchtet." Im Frühjahr 2020 hatten fünf Branchenverbände in der ersten Coronawelle versprochen, die "Funktionsfähigkeit der Lieferketten flächendeckend und zu jeder Zeit" sicherzustellen.

IMMOBILIENBLASE

In immer mehr Regionen in Deutschland kommt es bei der Preisentwicklung für Bauland, Häuser und Eigentumswohnungen zu "spekulativen Übertreibungen". Zu diesem Ergebnis kommt eine bisher unveröffentlichte Auswertung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auf Basis von Daten des Immobilienverbandes IVD, aus der die Süddeutsche Zeitung zitiert. Betroffen seien vor allem Wohnungen und Baugrundstücke in Metropolen wie Berlin, Hamburg und München.

MOELLER-MAERSK

befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen zur Übernahme von LF Logistics für rund 3 Milliarden US-Dollar, wie mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Eine Ankündigung könnte bereits am Mittwoch erfolgen, vorausgesetzt, die Gespräche scheitern nicht, sagten die Personen.

TAKKT

steht vor Veränderungen in der Geschäftsführung. Wie das Unternehmen mitteile, verlässt Vorstandsmitglied Tobias Flaitz das Unternehmen Ende des Jahres. Der Vorstand des Unternehmens bestehe damit künftig aus der Vorstandsvorsitzenden Maria Zesch und dem Finanzvorstand Claude Tomaszewski. Die Veränderung steht laut Mitteilung im Zusammenhang mit der organisatorischen Neuausrichtung des Unternehmens.

AKER BP

gab den Kauf des schwedischen Konkurrenten Lundin Energy bekannt. Aker zahlt demnach 125 Milliarden norwegische Kronen, umgerechnet rund 12,3 Milliarden Euro. Der neue Konzern werde der größte sein, der sich bei der Öl- und Gasförderung "ausschließlich auf den norwegischen Festlandssockel konzentriere", erklärte Aker BP.

BLACKBERRY

hat im dritten Geschäftsquartal weniger umgesetzt als im Vorjahr, aber der Umsatzrückgang war nicht so stark wie am Markt befürchtet. Im Vorjahr hatte der kanadische Hersteller von Sicherheitssoftware, der nichts mehr mit den Blackberry-Smartphones zu tun hat, in mehreren Geschäftsbereichen von der Pandemie und dem Trend zur Heimarbeit profitiert. Im dritten Geschäftsquartal erwirtschaftete Blackberry einen Nettogewinn von 74 Millionen US-Dollar verglichen mit einem Verlust von 130 Millionen Dollar im selben Zeitraum des Vorjahres.

RIO TINTO

kauft das Lithiumprojekt Rincon in Argentinien von Rincon Mining für 825 Millionen US-Dollar und stärkt damit sein globales Portfolio für die Energiewende. Bei dem Projekt handele es sich um eine noch nicht erschlossene Ressource, aus der Lithiumkarbonat in Batteriequalität gewonnen werden könne und die vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung in der ersten Hälfte des Jahres 2022 fertig gestellt werden solle.

NIKOLA

Der US-Elektrolastwagenbauer zahlt wegen Betrugsvorwürfen eine Geldstrafe von 125 Millionen Dollar. Das Unternehmen habe Investoren über "seine Produkte, technischen Fortschritte und kommerziellen Aussichten in die Irre geführt", erklärte die US-Börsenaufsicht SEC.

SOFTBANK

Der japanische Mischkonzern ist offenbar kurz vor dem Abschuss eines Darlehens im Volumen von 4 Milliarden US-Dollar von der Apollo Global Management Inc.

=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/err/flf/gos

(END) Dow Jones Newswires

December 22, 2021 03:37 ET (08:37 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
A.P. MØLLER - MÆRSK A/S 2.01%20300 verzögerte Kurse.-13.43%
AKER ASA 1.78%860 Realtime Kurse.2.42%
AKER BP ASA -1.09%389.2 Realtime Kurse.44.88%
AKER SOLUTIONS ASA -0.06%35.98 Realtime Kurse.53.98%
APOLLO GLOBAL MANAGEMENT A 2.78%59.7 verzögerte Kurse.-19.77%
BLACKBERRY LIMITED 9.16%8.46 verzögerte Kurse.-35.87%
EURO / ARGENTINE PESO (EUR/ARS) -0.01%128.1402 verzögerte Kurse.9.02%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.07%0.84993 verzögerte Kurse.1.06%
NOVAVAX, INC. 17.63%55.41 verzögerte Kurse.-67.10%
RIO TINTO PLC 1.47%5714 verzögerte Kurse.15.11%
S&P GSCI COPPER INDEX 2 1.20%670.6072 Realtime Kurse.-4.01%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX 0.69%629.398 Realtime Kurse.51.70%
S&P GSCI PLATINUM INDEX 0.49%250.3986 Realtime Kurse.-2.98%
S&P GSCI SILVER INDEX 0.48%1077.64 Realtime Kurse.-5.94%
SOFTBANK GROUP CORP. 3.43%5341 verzögerte Kurse.-4.97%
TAKKT AG 1.69%15.62 verzögerte Kurse.0.00%
US DOLLAR / ARGENTINE PESO (USD/ARS) 0.13%119.55 verzögerte Kurse.15.94%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 4.96%67.175 verzögerte Kurse.-19.67%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
20:03New Yorker Generalstaatsanwältin darf weiter gegen Trump ermitteln
DP
19:44WDH/NACH ERNTEPROGNOSE : Moskau sagt 50 Millionen Tonnen Getreideexport zu
DP
19:19CNN : USA erwägen Lieferung von Mehrfachraketenwerfer an Ukraine
DP
19:18U.S. SEC lehnt kohlenstoffneutralen Bitcoin-ETF von One River ab
MR
19:13Ausufernde Lagerbestände im US-Einzelhandel schaffen die Voraussetzungen für hohe Rabatte
MR
19:09UKRAINE : Separatisten erklären Einnahme der Stadt Lyman im Donbass
DP
19:07Top Gun"-Fortsetzung lässt Aktien steigen
MR
19:04Trump verliert Versuch, die Ermittlungen der New Yorker Staatsanwaltschaft gegen seine Unternehmen zu vereiteln
MR
19:02Adecco-Tochter Akka ist Opfer einer Cyberattacke
AW
18:56S&P 500 legt zum ersten Mal seit acht Wochen wieder zu, da die Wachstumsängste nachlassen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"