Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

KORREKTUR: MÄRKTE USA/Kleinere Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs

21.12.2020 | 12:32

In der am Freitag um 22.12 und als Wiederholung um 22.27 Uhr gesendeten Marktmeldung waren die Schlusskurse von Tesla und Apartment Investment and Management nicht korrekt. Hier kam es zum großen Verfalltag und weil Tesla mit dem Handelsende in den S&P-500 aufrückten und Apartment Investment aus dem Index herausfielen, in den allerletzten Minuten noch zu teils größeren Kursausschlägen.

Zu Tesla muss es korrekt heißen: Für die Tesla-Aktie ging es an ihrem letzten Handelstag vor der Aufnahme in den S&P-500 um 6 Prozent (NICHT: 1,4 Prozent) aufwärts.

Zu Apartment Investment: Der Kurs von Apartment Investment and Management, die ihren Platz im S&P-500 für Tesla räumen müssen, fiel derweil um 2,8 (NICHT: 1,2) Prozent.

Nachfolgend eine korrigierte Fassung:

MÄRKTE USA/Kleinere Gewinnmitnahmen nach Rekordhochs

NEW YORK (Dow Jones)--Nachdem sich die Rekordjagd an der Wall Street zum Start in den Freitagshandel zunächst fortgesetzt hatte, kam es im weiteren Verlauf zu Gewinnmitnahmen. Der Dow-Jones-Index verlor 0,4 Prozent auf 30.179 Punkte. Kurz nach der Eröffnung hatte er ein neues Allzeithoch bei 30.344 Punkten markiert. Auch der S&P-500 und der Nasdaq-Composite kletterten auf neue Rekordstände. Der S&P-500 schloss 0,4 Prozent niedriger, während der Nasdaq-Composite um 0,1 Prozent nachgab. Dabei wurden 1.320 (Donnerstag: 2.090) Kursgewinner gesehen, denen 1.832 (1.044) -verlierer gegenüber standen. Unverändert gingen 87 (104) Titel aus dem Handel.

Zwar hoffen die Anleger unverändert, dass sich die politischen Lager bald auf ein Konjunkturpaket einigen, doch wollten sie vor dem Wochenende kein Risiko eingehen, zumal die Verhandlungen nun wieder zu stocken scheinen, nachdem zuletzt von einer Annäherung gesprochen worden war. Mit den jüngsten Kursgewinnen hatten die Anleger auf eine baldige Einigung gesetzt. Doch mit dem enger werdenden Zeitfenster für einen Durchbruch kehrte wieder etwas Skepsis an den Markt zurück.

"Es zeigt sich eine klare Verschlechterung der US-Wirtschaft", sagte Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management. "Der Markt erwartet einen fiskalischen Stimulus. Es wird eine große Enttäuschung geben, wenn es keine Einigung gibt." Dazu kommen die weiter weltweit rasant steigenden Neuinfektionen. Bis die begonnenen Impfungen erste positive Wirkungen zeigen, dürfte es noch eine Weile dauern.

Zudem hat die Regierung des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump noch einmal den Streit mit China verschärft. Die Semiconductor Manufacturing International Corp (SMIC) werde auf die schwarze Liste gesetzt, auf der bereits über 60 andere chinesische Institutionen stehen, teilte das US-Handelsministerium mit. SMIC soll der Zugang zu Hochtechnologie verwehrt werden, weil der Konzern angeblich über Verbindungen zum chinesischen Militär verfügt.

Einen nicht geringen Anteil an der erhöhten Volatilität hatte der große Verfall am Freitag. Am sogenannten "Hexensabbat" verfielen Futures und Optionen auf Indizes und Einzelwerte.

   Leistungsbilanzdefizit in 3Q gestiegen 

Die Agenda der Konjunkturdaten war übersichtlich. So ist das Defizit in der US-Leistungsbilanz im dritten Quartal 2020 kräftig gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen betrug es 178,5 Milliarden US-Dollar, nach 170,5 Milliarden im Vorquartal. Volkswirte hatten jedoch mit einem noch höheren Passivsaldo von 186,9 Milliarden Dollar gerechnet. Der Index der Frühindikatoren für November stieg um 0,6 Prozent zum Vormonat. Prognostiziert war ein Anstieg um 0,5 Prozent.

Enttäuschende Daten hatten den Markt zuletzt nicht belastet, da sie einerseits als Argument für ein Konjunkturprogramm gesehen wurden und die Anleger andererseits auf eine kräftige Konjunkturerholung im kommenden Jahr setzen.

   Tesla ab Montag im S&P-500 

Für die Tesla-Aktie ging es an ihrem letzten Handelstag vor der Aufnahme in den S&P-500 um 6 Prozent aufwärts. Ab Montag werden die Titel des Elektroautoherstellers in dem renommierten Index vertreten sein. Dies dürfte vorab zu größeren Umschichtungen, vor allem bei Index-Fonds, geführt haben, so ein Teilnehmer. Da die Umschichtungen zudem am großen Verfall stattgefunden hätten, könnte die Volatilität zusätzlich gestiegen sein. Der Kurs von Apartment Investment and Management, die ihren Platz im S&P-500 für Tesla räumen müssen, fiel derweil um 2,8 Prozent.

Die Fedex-Aktie verlor 5,7 Prozent. Der Logistik-Konzern profitierte im zweiten Geschäftsquartal von der Corona-Pandemie und übertraf die Markterwartungen. Allerdings blieb Fedex eine konkrete Prognose für das laufende Quartal schuldig. Zudem verwiesen Marktteilnehmer auf Gewinnmitnahmen.

Blackberry stürzten um fast 16 Prozent ab. Das Unternehmen setzte im dritten Quartal weniger um als ein Jahr zuvor und fuhr einen höheren Verlust ein. Bei Moderna ging es nach dem Kurssprung am Vortag um 2,6 Prozent nach unten. Wie kurz nach Handelsende am Donnerstag bekannt geworden war, hat eine unabhängige Expertenkommission der US-Gesundheitsbehörde FDA empfohlen, den von Moderna entwickelten Covid-19-Impfstoff für den breiten Einsatz freizugeben. Eine Notfallzulassung könnte damit noch am Freitag erfolgen. Teilnehmer sprachen von Gewinnmitnahmen.

Einen Höhenflug erlebten Aktien des Sektors IT-Sicherheit nach dem Bekanntwerden eines großangelegten Cyberangriffs auf US-Behörden und -Unternehmen. Analysten schätzen, dass die Branche nun viel zu tun bekommen wird, weil die angerichteten Schäden behoben werden müssten und die Kunden in Sachen IT-Sicherheit "aufrüsten" dürften. Unter den Einzelwerten gewannen Palo Alto Networks 7,3 Prozent, Crowdstrike 10 Prozent und Varonis Systems 8,9 Prozent. Die Aktie des auf Sicherheitssoftware spezialisierten Unternehmens Fireeye, das den Hack entdeckt hatte, sprang um fast 34 Prozent nach oben.

Mit Abstand schwächster Wert im Dow war die Intel-Aktie, die 6,3 Prozent niedriger aus dem Handel ging. Ursächlich war nach Angaben aus dem Handel die Nachricht, dass Microsoft eigene Chips herstellen will.

   Dollar mit leichter Erholung 

Nach den jüngsten Abgaben erholte sich der Dollar vor dem Wochenende leicht. Der Dollar-Index legte um 0,2 Prozent zu. Die Entwicklung bei den Neuinfektionen ließ Anleger vorsichtig agieren. Davon profitierte der als sicherer Hafen geltende Greenback.

Die Ölpreise bauten ihre jüngsten Gewinne aus. Weiterhin stützten die weltweit beginnenden Coronavirus-Impfungen und die dadurch steigende Hoffnung auf eine rasche konjunkturelle Erholung mit einer anziehenden Ölnachfrage. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 0,7 Prozent auf 49,10 Dollar, für Brent ging es um 1,5 Prozent auf 52,26 Dollar nach oben.

Der Goldpreis kam nach seinen jüngsten Gewinnen leicht zurück, wobei der wieder etwas festere Dollar belastet haben dürfte. Die Feinunze ermäßigte sich um 0,3 Prozent auf 1.880 Dollar. Übergeordnet stütze jedoch weiter die Aussicht auf noch längere Zeit niedrige Zinsen, hieß es. Staatsanleihen verzeichneten trotz der Verluste an den Aktienmärkten keinen Zulauf. Die Rendite zehnjähriger Schuldtitel stieg um 1,1 Basispunkte auf 0,95 Prozent.

=== 
INDEX                 zuletzt      +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                30.179,05      -0,41     -124,32       5,75 
S&P-500              3.709,41      -0,35      -13,07      14,81 
Nasdaq-Comp.        12.755,64      -0,07       -9,11      42,16 
Nasdaq-100          12.738,18      -0,11      -13,88      45,86 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite   Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  0,12       -0,4        0,12     -108,5 
5 Jahre                  0,38        0,0        0,38     -154,6 
7 Jahre                  0,66        0,4        0,65     -159,2 
10 Jahre                 0,94        0,7        0,94     -150,2 
30 Jahre                 1,69        1,0        1,68     -137,7 
 
DEVISEN               zuletzt      +/- %    Fr, 8:48  Do, 17:04    % YTD 
EUR/USD                1,2247     -0,17%      1,2254     1,2243    +9,2% 
EUR/JPY                126,53     +0,03%      126,68     126,22    +3,8% 
EUR/CHF                1,0824     -0,21%      1,0836     1,0833    -0,3% 
EUR/GBP                0,9076     +0,52%      0,9051     0,9008    +7,2% 
USD/JPY                103,32     +0,19%      103,37     103,09    -5,0% 
GBP/USD                1,3493     -0,69%      1,3538     1,3591    +1,8% 
USD/CNH (Offshore)     6,5218     +0,11%      6,5264     6,5165    -6,4% 
Bitcoin 
BTC/USD             22.960,25     -0,06%   23.048,20  23.266,00  +218,4% 
 
ROHOEL                zuletzt  VT-Settl.       +/- %    +/- USD    % YTD 
WTI/Nymex               49,05      48,36       +1,4%       0,69   -12,5% 
Brent/ICE               52,21      51,50       +1,4%       0,71   -13,8% 
 
METALLE               zuletzt     Vortag       +/- %    +/- USD    % YTD 
Gold (Spot)          1.880,75   1.885,60       -0,3%      -4,85   +24,0% 
Silber (Spot)           25,76      26,13       -1,4%      -0,37   +44,3% 
Platin (Spot)        1.038,10   1.049,00       -1,0%     -10,90    +7,6% 
Kupfer-Future            3,63       3,60       +0,9%      +0,03   +28,5% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/gos

(END) Dow Jones Newswires

December 21, 2020 06:31 ET (11:31 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
APARTMENT INVESTMENT AND MANAGEMENT COMPANY -1.77%6.67 verzögerte Kurse.28.60%
BITCOIN - UNITED STATES DOLLAR -1.00%39347.68 Realtime Kurse.32.47%
BLACKBERRY LIMITED -2.67%12.38 verzögerte Kurse.50.47%
CROWDSTRIKE HOLDINGS, INC. 3.88%264.21 verzögerte Kurse.24.73%
DOW JONES FXCM DOLLAR INDEX -0.05%11903.08 verzögerte Kurse.1.76%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.01%0.8519 verzögerte Kurse.-4.53%
EURO / JAPANESE YEN (EUR/JPY) 0.12%129.8 verzögerte Kurse.2.69%
FEDEX CORPORATION -2.03%275.12 verzögerte Kurse.5.97%
FIREEYE, INC. -0.58%20.45 verzögerte Kurse.-10.80%
INTEL CORPORATION -0.30%53.9 verzögerte Kurse.8.19%
MODERNA, INC. 8.42%419.05 verzögerte Kurse.269.97%
NASDAQ 100 0.15%15083.390689 Realtime Kurse.16.10%
PALO ALTO NETWORKS, INC. 1.26%403.33 verzögerte Kurse.12.08%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -2.91%374.4929 verzögerte Kurse.45.42%
TESLA, INC. 0.17%710.92 verzögerte Kurse.0.74%
VARONIS SYSTEMS, INC. 0.25%59.15 verzögerte Kurse.8.46%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
04.08.Aktien New York Schluss: Dow tiefer - Steigende Zinsen im Gespräch
AW
04.08.Aktien New York Schluss: Dow und S&P tiefer - Konjunkturdaten und Quartalszahlen
DP
04.08.NACHBÖRSE/XDAX -0,1% auf 15.671 Pkt - United Internet fest
DJ
04.08.MÄRKTE USA/Schwache Jobdaten drücken Aktienkurse
DJ
04.08.Aktien New York: Standardwerte im Minus nach Konjunkturdaten und Quartalszahlen
AW
04.08.Aktien Osteuropa Schluss: Überall höher
DP
04.08.Aktien Europa Schluss: Im Plus - Novo Nordisk weiter im Rallymodus
AW
04.08.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Gewinne - Zahlen von Voestalpine und Lenzing
DP
04.08.Aktien Frankfurt Schluss: Daten schieben Dax an - MDax erreicht Rekord
AW
04.08.MÄRKTE EUROPA/Freundlich - Schwacher ADP belastet nur kurz
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"