Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KOALITION21/SPD-Politiker Lauterbach würde gern Gesundheitsminister werden

25.11.2021 | 09:10

Die Übersicht mit Details und Einschätzungen zum Ergebnis der Koalitionsverhandlungen der Ampel-Parteien SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP:

SPD-Politiker Lauterbach würde gern Gesundheitsminister werden 

Der SPD-Gesundheitsexperte und Mediziner Karl Lauterbach würde gerne das Bundesgesundheitsministerium führen. "Ich bin seit langer Zeit in diesem Bereich tätig, also wäre es eine Überraschung, wenn ich das grundsätzlich nicht machen wollte", sagte er am Mittwochabend in der Sendung "RTL Direkt". "Aber es gibt andere, die das können, es geht hier nicht um mich", fügte er hinzu.

Schwesig sieht in Koalitionsvertrag wichtige Inhalte für Osten 

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), sieht im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien wichtige Festlegungen für Ostdeutschland. Die Anhebung des Mindestlohns "und die Sicherung des Rentenniveaus sind ganz zentrale Versprechen der SPD gewesen, die vor allem für Ostdeutschland wichtig sind", sagte sie den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Donnerstag. Relevant sei auch, "dass wir künftig einen Staatsminister für Ostdeutschland im Kanzleramt haben", hob Schwesig hervor. "Ostdeutschland wird damit Chefsache."

Göring-Eckardt verteidigt Klima-Vorhaben der Ampel-Parteien 

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die umweltpolitischen Vorhaben der geplanten Ampel-Regierung gegen Kritik verteidigt. "Für alles, was die Regierung macht, wird es einen Klima-Check geben", betonte Göring-Eckardt am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". "Das hört sich erst mal technisch an, heißt aber, dass jede Tonne CO2, die produziert wird, durch eine Maßnahme, ein Gesetz, dann auch wieder kompensiert werden muss, damit wir die Sparziele einhalten."

CDU-Generalsekretär kritisiert Klimapläne der Ampel 

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Pläne der künftigen Ampel-Koalition beim Klimaschutz scharf kritisiert. Ziemiak sagte der Rheinischen Post, die Vorhaben hätten nur noch wenig mit dem Programm der Grünen vor der Wahl zu tun. "In Wahrheit führt die Ampel vieles fort, was die letzte Bundesregierung auf den Weg gebracht hat", sagte der Generalsekretär. "Wie die Ampel dann aber eine bezahlbare und sichere Energieversorgung gewährleisten will, dazu findet sich nichts im Koalitionsvertrag."

Klimaaktivistin Neubauer kritisiert Ampelkoalition 

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer (Fridays For Future) hat kritisiert, dass die Ampelkoalition trotz eines Bekenntnisses zum "1,5-Grad-Pfad" zu wenig für den Klimaschutz vereinbart hat. "Was aktuell im Koalitionsvertrag steht, reicht dafür nicht", sagte Neubauer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "In der Klimapolitik ist die Frage nicht, ob man etwas mehr macht als die Vorgängerregierung. Die Frage ist, ob man genug macht, um den internationalen Klimaversprechen gerecht zu werden. Das kann man sich zwar schön rechnen, aber CO2-Moleküle beeindruckt das nicht, und drohende Klimakatastrophen in der Regel auch nicht", sagte die Aktivistin.

Professorin Kemfert: Ampel hat bei Paris-Zielen Nachbesserungsbedarf 

Die Energieprofessorin Claudia Kemfert hält den Ampel-Koalitionsvertrag nicht für ausreichend, um das Paris-Abkommen einzuhalten. "Insgesamt geht der Koalitionsvertrag beim Klimaschutz in die richtige Richtung, auch wenn es durchaus noch Verbesserungspotential gibt", sagte sie der Frankfurter Rundschau. Positiv zu werten sei, dass die Ampel am 1,5-Grad-Ziel festhalte und den Kohleausstieg bis 2030 erreichen wolle. Der geplante Anstieg des Ökostrom-Anteils auf 80 Prozent mache die Reduktion bei der Köhle möglich. "Damit ist man allerdings noch nicht komplett auf dem Paris-kompatiblen Pfad, denn dafür müsste der Erneuerbare-Energien-Anteil 2030 bei 95 Prozent liegen", so Kemfert, die Abteilungsleiterin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin ist.

Kontakt zur Redaktion: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2021 03:09 ET (08:09 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:34CORONA-BLOG/Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erneut leicht gesunken
DJ
09:04Fitch hebt Bonitätsnote für Italien an - Ausblick stabil
DJ
05:01Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 5. Dezember 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
01:41Bukele verstärkt El Salvadors Wette auf den rutschenden Bitcoin und kauft weitere 150 Münzen
MR
00:48Bitcoin fällt um 9,2% auf $48.782
MR
04.12.Bitcoin fällt um 8,4% auf $49.228,82
MR
04.12.Bitcoin stürzt um 9,95% auf $48.397,56 ab
MR
04.12.Bitcoin stürzt um ein Fünftel ab
MR
04.12.Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren illegal in Berlin
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"