Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

KOALITION21/DSW : Vertrag enthält für Anleger gute Ansätze

25.11.2021 | 13:45

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zieht ein grundsätzlich positives Fazit aus dem Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP mit Blick darauf, was das Papier für Privatanleger bedeutet. "Auch wenn an manchen Stellen offenbar der Mut gefehlt hat, konkreter zu werden, sind etliche gute Ansätze vorhanden", sagt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Nun hänge alles davon ab, wie die gesetzliche Umsetzung aussehen wird.

Besonders wichtig war der DSW, dass sich deren Kernforderung zur Zukunft der Hauptversammlung in dem Vertrag wiederfindet. "Das Hauptversammlungsformat darf nicht die Aktionärsrechte bestimmen", stellte Tüngler klar. "Es müssen, unabhängig davon, ob eine HV nun virtuell oder als Präsenzveranstaltung durchgeführt wird, gleiche Rechte gelten. Wir sind froh, dass das sinngemäß im Koalitionsvertrag aufgenommen wurde."

Ebenfalls positiv bewertet die DSW die Tatsache, dass die Aktienrente es in den Koalitionsvertrag geschafft hat. "Damit werden zukünftig alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Aktie und vom Kapitalmarkt profitieren", sagt Tüngler. Was aus Sicht der Anlegerschützer allerdings fehlt, sind weitere konkrete Aussagen über die Förderung der privaten Altersvorsorge.

Auch die angekündigte Erhöhung des Sparerfreibetrages auf 1.000 Euro könne allenfalls ein Anfang sein. "Die DSW fordert hier eine Aufstockung auf mindestens 2.500 Euro pro Jahr sowie eine Kumulation nicht genutzter Freibeträge", sagt Tüngler. "Da in Verträgen ja auch immer von Interesse ist, was nicht darin vorkommt, ist es positiv zu werten, dass Pläne zur Abschaffung oder Erhöhung der Abgeltungsteuer dem Vertrag nicht zu entnehmen sind. Die viel diskutierte Transaktionssteuer kommt ebenfalls nicht vor", so Tüngler.

Weniger erfreulich sei allerdings, dass von der Wiedereinführung einer Spekulationsfrist bzw. der Intention, das langfristige Anlegen bewusst steuerlich zu fördern, ebenfalls nicht die Rede ist.

"Wir sind gespannt, wie die Ampel-Koalition die Pläne umsetzen wird und was wir noch alles erwarten dürfen. Dass Herr Lindner das Finanzministerium und Herr Buschmann das Justizministerium übernehmen sollen, muss dabei kein Nachteil für Anleger hierzulande sein", fasst Tüngler zusammen.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/smh

(END) Dow Jones Newswires

November 25, 2021 07:45 ET (12:45 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
19:21EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen
DP
19:20Spanien lässt nur noch Geimpfte aus Großbritannien einreisen
DP
19:19GESAMT-VIER WOCHEN VOR WEIHNACHTEN : Corona-Lage immer dramatischer
DP
19:17Südafrika sieht sich durch Reisebeschränkungen 'bestraft'
DP
18:34OMIKRON-VARIANTE : Von der Leyen ruft zu Vorsorgemaßnahmen auf
DP
18:05Schweizer Corona-Maßnahmengegner scheitern bei Votum zu 3G-Zertifikat
DP
17:41GIFFEY :  Rot-grün-roter Koalitionsvertrag für Berlin steht
DP
17:37Schwierige Verhandlungen über mehr Geld für Länder-Beschäftigte
DP
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/27. und 28. November 2021
DJ
17:31WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/27. und 28. November 2021
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"