Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Johnson "zutiefst besorgt" über jüngste Gewalt in Nordirland

08.04.2021 | 08:10

LONDON (AFP)--Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich nach erneuten Gewaltausbrüchen in Nordirland "zutiefst besorgt" gezeigt. In Belfast wurde nach Angaben der Polizei bei Ausschreitungen am Mittwoch ein Bus in Brand gesetzt. "Der Weg, Differenzen zu lösen ist durch Dialog, nicht durch Gewalt oder Kriminalität", schrieb Johnson am Mittwochabend beim Onlinedienst Twitter. Auch Nordirlands Regierungschefin Arlene Foster verurteilte die Gewalt: "Das ist kein Protest. Das ist Vandalismus und versuchter Mord", teilte sie mit.

In Nordirland wächst die Unzufriedenheit mit den Folgen des Austritts Großbritanniens aus der EU, der am 1. Januar vollständig vollzogen wurde. Die Unionisten lehnen die Vereinbarung zwischen London und Brüssel ab, wonach aus Großbritannien nach Nordirland eingeführte Waren kontrolliert werden müssen. Seit vergangener Woche kam es wiederholt zu Ausschreitungen.

Die Regelung soll verhindern, dass es zwischen Nordirland und der zur EU gehörenden Republik Irland wieder eine geschlossene Grenze gibt, da dies das Karfreitagsabkommen in Gefahr bringen würde. Dieses war 1998 geschlossen worden, um den jahrzehntelangen gewaltsamen Konflikt zwischen pro-britischen Protestanten und den nach Unabhängigkeit von London strebenden Katholiken zu beenden.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

April 08, 2021 02:09 ET (06:09 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
10:18Machtkampf zwischen Laschet und Söder geht weiter
DJ
10:15Grüne und CDU beginnen Koalitionsgespräche in Baden-Württemberg
DP
10:11DEVISEN : Euro steigt über 1,20 US-Dollar
DP
10:09Euroraum-Leistungsbilanzüberschuss sinkt im Februar
DJ
10:04ANALYSE/Chipmangel belastet Big-Tech-Gewinne nicht - noch nicht
DJ
09:58KREISE : CSU-Präsidium berät am Mittag über ungelöste K-Frage
DP
09:41Laschet führt weitere Gespräche in Berlin zum Machtkampf in der Union
DP
09:38OTS : Roland Berger / Green Economy: Wie nachhaltiges Wirtschaften zum ...
DP
09:29EPIDEMIOLOGE :  Covid-Erkrankungen wichtiger als Neuansteckungen
DP
09:27CORONA-BLOG/WALTER-BORJANS  : Strengste Regeln nicht bei den Schwächsten machen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"