Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Japans Exporte steigen im September stärker als erwartet

20.10.2021 | 02:07
A laborer works in a container area at a port in Tokyo

Japans Exporte wuchsen im September schneller als erwartet und verzeichneten damit den siebten Monat in Folge ein zweistelliges Wachstum. Dies ist ein ermutigendes Zeichen für die Wirtschaft, da pandemiebedingte Probleme in der globalen Lieferkette die fragile Erholung zu gefährden drohen.

Die Daten werden zu den Faktoren gehören, die die Bank of Japan bei der Veröffentlichung neuer vierteljährlicher Wachstumsprognosen auf ihrer geldpolitischen Sitzung Ende des Monats unter die Lupe nehmen wird.

Die Exporte stiegen im September um 13,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus den Handelsdaten des Finanzministeriums vom Mittwoch hervorgeht, und lagen damit über der mittleren Marktprognose von 11,0 %. Im Vormonat war ein Anstieg um 26,2 % zu verzeichnen.

Die Lieferungen nach China, Japans größtem Handelspartner, stiegen im September um 10,3 % im Vergleich zum Vorjahr.

Die Daten bieten den politischen Entscheidungsträgern eine gewisse Erleichterung hinsichtlich der Aussichten für Japans Wirtschaft, die dank der robusten weltweiten Nachfrage die pandemiebedingte Flaute des letzten Jahres überwunden hat.

Eine Reuters-Umfrage ergab, dass die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt im dritten Quartal nur um magere 0,8 % gewachsen ist, da Teilemangel und Lieferengpässe aufgrund von Werksschließungen in Asien die Produktion der Automobilhersteller beeinträchtigten.

Die politischen Entscheidungsträger stehen unter dem Druck, den zerbrechlichen Aufschwung, der durch das Wiederaufflammen der Pandemie in anderen Teilen Asiens zusätzlich belastet wird, aufrechtzuerhalten.

Die japanischen Unternehmen sehen sich auch mit steigenden Rohstoffkosten konfrontiert, die durch einen schwächeren Yen noch verschärft werden und die Gewinnspannen verringern könnten, was die allgemeinen Wachstumsaussichten weiter verschlechtern würde. (Berichterstattung durch Kantaro Komiya; Bearbeitung durch Richard Pullin)


© MarketScreener mit Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06.12.KLINGBEIL :  Bei Corona darf es kein parteipolitisches Denken geben
DP
06.12.Selbsternannter Bitcoin-Erfinder setzt sich im 54-Milliarden-Dollar-Bitcoin-Prozess weitgehend durch
MR
06.12.CORONA-BLOG/Brandenburger Verfassungschutz warnt vor Gewalt bei Impfpflicht
DJ
06.12.CORONA-BLOG/Brandenburger Verfassungschutz warnt vor Gewalt bei Impfflicht
DJ
06.12.WDH : EU erklärt 2022 zum Jahr der Jugend
DP
06.12.Kryptowährungen verzeichnen Nettozuflüsse in der letzten Woche, aber Abflüsse am Freitag - CoinShares
MR
06.12.CORONA-BLOG/Frankreich schließt Nachtclubs und Diskotheken
DJ
06.12.USA verkünden diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele in China
DP
06.12.DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach - Franken schwächer zu Euro und Dollar
AW
06.12.Konsortium unter Führung von BlackRock unterzeichnet Vertrag für Gaspipelines von Saudi Aramco
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"