Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Industriestimmung im Euroraum trübt sich nach Rekordhoch etwas ein

02.08.2021 | 10:41

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Juli nach einem Rekordhoch wieder etwas eingetrübt. Der Stimmungsdämpfer fiel allerdings nicht so stark wie erwartet aus. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit gab um 0,6 Punkte auf 62,8 Zähler nach, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Im Juni war der Indikator bis auf 63,4 Punkten gestiegen und damit auf den bis dahin höchsten Wert seit Beginn der Umfrage im Juni 1997.

In der ersten Schätzung für Juli hatte Markit noch einen etwas niedrigeren Indexwert von 62,6 Punkten gemeldet und Analysten hatten eine Bestätigung der ersten Erhebung erwartet. Trotz des leichten Stimmungsdämpfers liegt der Indexwert seit mittlerweile 13 Monaten über der sogenannten Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Werte oberhalb der Marke sind ein Hinweis auf eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivitäten, Werte unterhalb deuten auf ein Schrumpfen hin.

Nach Einschätzung von Markit-Chefökonom Chris Williamson ist der Stimmungsdämpfer im Juli kein Grund zur Sorge. Die Ergebnisse der Umfrage seien ein "weiteres Anzeichen dafür, dass die Unternehmen und ihre Zulieferer Schwierigkeiten haben, die Produktion schnell genug zu steigern, um die Nachfrage zu befriedigen, was die Preise immer weiter in die Höhe treibt".

Mit Blick auf wichtige Länder der Eurozone trübte sich sich die Stimmung in den Industrieunternehmen in Frankreich, Italien und Spanien ein. In allen drei Ländern fiel der Stimmungsdämpfer jeweils überraschend stark aus. In Deutschland hat sich die Industriestimmung hingegen weiter aufgehellt und die erste Schätzung wurde sogar etwas nach oben korrigiert.

Die Daten im Überblick:

^

Region/Index Juli Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM

Industrie 62,8 62,6 62,6 63,4

DEUTSCHLAND

Industrie 65,9 65,6 65,6 65,1

FRANKREICH

Industrie 58,0 58,1 58,1 59,0

ITALIEN

Industrie 60,3 61,5 --- 62,2

SPANIEN

Industrie 59,0 59,5 --- 60,4°

(Angaben in Punkten)

/jkr/jsl/men


© dpa-AFX 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
22:54Lennar-Gewinnsprung dank starker Wohnungsnachfrage und höherer Preise
MR
21:59MAAS : Weltgemeinschaft muss humanitäre Katastrophe in Afghanistan verhindern
DJ
21:22Shells Offshore-Anlage im Golf von Mexiko wird bis zum Jahresende für Reparaturen außer Betrieb sein
MR
21:16Börsen-Zeitung / Gefährliches Spiel / Kommentar von Mark Schrörs zur ...
DP
21:03DEVISEN : Euro weiter schwach
DP
20:51U-BOOT-STREIT MIT FRANKREICH : US-Regierung um Beschwichtigung bemüht
DP
19:48NACH PARLAMENTSWAHL IN RUSSLAND : Hunderte bei Protest in Moskau
DP
19:00ÜBERBLICK am Abend/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
18:52CORONA-SPÜRHUNDE IM EINSATZ :  Hochschule zieht positives Zwischenfazit
DP
18:52Von der Leyen nennt Behandlung Frankreichs in U-Boot-Streit "nicht akzeptabel"
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"