News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Industrie stellt erneut mehr her - Aber Aussicht mit Risiken

07.07.2022 | 10:01
ARCHIV: Euro-Geldscheine in der Kroatischen Nationalbank in Zagreb, Kroatien, 21. Mai 2019 . REUTERS/Antonio Bronic

Berlin (Reuters) - Die deutschen Unternehmen fahren ihre Produktion trotz Lieferproblemen und des Krieges in der Ukraine etwas hoch.

Industrie, Bau und Energieversorger stellten im Mai zusammen 0,2 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Ökonomen hatten zwar mit einem höheren Anstieg von 0,4 Prozent gerechnet, das Plus vom April fiel mit 1,3 Prozent allerdings auch fast doppelt so stark aus wie zunächst gemeldet. "Das Verarbeitende Gewerbe erholte sich im Mai ein Stück weit von dem externen Schock, den es durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine erhalten hatte", erklärte das Bundeswirtschaftsministerium.

Der russische Krieg gegen die Ukraine hatte am 24. Februar begonnen und im März zu einem massiven Produktionseinbruch in Deutschland geführt. Die Industrie stabilisierte sich zwar wieder, erklärte das Ministerium von Ressortchef Robert Habeck. "Die nach wie vor hohe Unsicherheit durch den Krieg und das Risiko eines weitgehenden Lieferstopps beim russischen Gas wird jedoch viele Industrieunternehmen in den kommenden Monaten vor sehr große Herausforderungen stellen."

Die Industriedaten machten Hoffnung, dass das gesamtwirtschaftliche Wachstum im zweiten Quartal besser ausfalle als erwartet, sagte Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank. "Viele Industriebereiche leiden aber nach wie vor unter fehlenden Teilen und müssen ihre Produktion herunterfahren oder gar in einzelnen Segmenten ganz einstellen." Zudem sorgten Gaslieferungen aus Russland für Risiken. "Sollte es im schlimmsten Falle zu einer Gasrationierung kommen, befänden sich Teile der Industrie im Lockdown." Chefvolkswirt Alexander Krüger von der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank sieht neben der Gas-Frage den Materialmangel als Kernproblem, wodurch Bestellungen nicht abgearbeitet werden könnten. "Wirklich beruhigen können die Auftragspolster daher nicht."

Die Industrie allein steigerte ihren Ausstoß um 0,6 Prozent, während im Baugewerbe die Produktion um 0,4 Prozent kletterte. Im Bereich Energie hingegen drosselten die Betriebe die Produktion um 5,8 Prozent an, nachdem es im April ein deutliches Plus gegeben hatte.

Die Aussichten sind wegen des anhaltenden Krieges gedämpft. Immerhin stagnierte das Neugeschäft der Industrie im Mai weitgehend, nachdem die Betriebe zuvor drei Monate in Folge weniger Aufträge eingesammelt hatten. "Wurde die Industrie Anfang des Jahres noch vor allem durch angebotsseitige Engpässe behindert, so wird immer mehr eine sinkende Nachfrage zum Problem", sagte DekaBank-Experte Andreas Scheuerle. "Die Auftragseingänge sinken im zweiten Quartal deutlich und gleichzeitig türmen sich die Fertigwarenlager immer höher, weil Produkte nicht abgesetzt werden können."

Anhaltende Lieferkettenstörungen weltweit versetzen nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nicht nur der deutschen Wirtschaft, sondern der Weltkonjunktur insgesamt einen Dämpfer.

(Bericht von Klaus Lauer; redigiert von Sabine Ehrhardt - Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
00:17Argentiniens YPF kehrt Verluste in Q2 um
MR
10.08.Selenskyj ruft zu Widerstand gegen russische Besatzung auf
DP
10.08.Exklusiv - U.S. überdenkt Schritte gegen China-Zölle nach Reaktion Taiwans - Quellen
MR
10.08.Tschechiens Senat stimmt Nato-Norderweiterung zu
DP
10.08.Lindner verteidigt Steuerpläne als 'sozial ausgewogen'
DP
10.08.Die Ukraine sagt, sie werde auf den Beschuss der Stadt reagieren und schwört, die Russen noch mehr zu verletzen
MR
10.08.Ukraine will Interessen in Moskau durch Schweiz vertreten lassen
DP
10.08.Entscheidung über britischen Kohlebergbau ein zweites Mal verschoben - BBC
MR
10.08.Mutmaßliche Islamisten befreien über 800 Gefangene bei Angriff auf Gefängnis im Ostkongo
MR
10.08.MÄRKTE USA/Wall Street nach Inflationsdaten mit kräftigem Plus
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"