Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ifo-Chef empfiehlt "Superabschreibungen" nicht nur für bestimmte Investitionen

25.11.2021 | 10:20
ARCHIV: Ifo-Präsident Clemens Fuest in einem Interview mit Reuters in Frankfurt am Main, Deutschland, 10. Februar 2014.  REUTERS/Ralph Orlowski

Berlin (Reuters) - Ifo-Präsident Clemens Fuest fordert die Ampel-Parteien auf, die geplanten "Superabschreibungen" noch deutlich auszuweiten.

Sie sollten nicht nur auf Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung beschränkt werden, sagte der Ökonom am Donnerstag. Es wäre von Vorteil, stärker in die Fläche zu gehen, also eine geringere Förderung für mehr Firmen. Beschleunigte Abschreibungen seien ein wirksames Mittel, um für mehr Wachstum zu sorgen.

Der designierte Bundesfinanzminister Christian Lindner von der FDP will vor allem private Investitionen anschieben. Dazu soll es in den Jahren 2022 und 2023 "Superabschreibungen" geben - bei Investitionen in den Klimaschutz und die Digitalisierung. Details zur genauen Abschreibungshöhe blieben im Koalitionsvertrag aber offen.

Fuest sagte, eine Eingrenzung auf zwei Förderpunkte sei nicht zweckmäßig. Es gebe schon andere umweltpolitische Instrumente, die Investitionen in diese Richtung lenkten. Innovationen könnten zudem gehemmt und das Steuerrecht noch komplizierter werden.

Würde die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP mehr Unternehmensinvestitionen durch eine Verkürzung der Abschreibungsdauer auf 40 Prozent des bisherigen Zeitraums fördern, würde dies anfänglich Steuerausfälle von rund 17 Milliarden Euro verursachen. Nach einer Übergangszeit stiegen jedoch Investitionen, Beschäftigung und Löhne deutlich, so Fuest. Langfristig seien sogar Steuermehreinnahmen in Höhe von 8,5 Milliarden Euro pro Jahr zu erwarten. Außerdem wäre die Wirtschaftsleistung um drei Prozent höher als ohne die Reform.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
05:01Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 5. Dezember 2021
AW
04:50DPA-AFX KUNDEN-INFO : Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
DP
01:41Bukele verstärkt El Salvadors Wette auf den rutschenden Bitcoin und kauft weitere 150 Münzen
MR
00:48Bitcoin fällt um 9,2% auf $48.782
MR
04.12.Bitcoin fällt um 8,4% auf $49.228,82
MR
04.12.Bitcoin stürzt um 9,95% auf $48.397,56 ab
MR
04.12.Bitcoin stürzt um ein Fünftel ab
MR
04.12.Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren illegal in Berlin
DP
04.12.Ampel-Fraktionen wollen Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr verlängern
DP
04.12.SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"