Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

IfW : Grippe- und Erkältungswelle könnte bis zu 30 Mrd Euro kosten

24.10.2021 | 12:47

BERLIN (Dow Jones)--Ökonomen warnen vor hohen wirtschaftlichen Kosten einer schweren Grippe- und Erkältungswelle in den kommenden Monaten. Sollte es in dieser Saison zu besonders vielen Atemwegserkrankungen wie zwischen Oktober 2017 und April 2018 kommen, könnte ein volkswirtschaftlicher Verlust von bis zu 30 Milliarden Euro entstehen. Das geht aus Schätzungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) für Welt am Sonntag (WamS) hervor.

Grundlage dieser Berechnungen seien Daten der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) sowie Auswertungen der Krankenkasse AOK zu Arbeitsausfällen wegen Atemwegserkrankungen in den Monaten Oktober 2017 bis April 2018. Mediziner rechneten aufgrund der gelockerten Corona-Maßnahmen mit einer heftigen Erkältungs- und Grippesaison.

Aus Sicht von IfW-Ökonomin Lena Merkel könne der Verlust sogar noch größer ausfallen, wenn man Fehltage, die durch kranke Kinder oder pflegebedürftige Angehörige entstehen, hinzurechne. "Gleichzeitig könnte es aber auch sein, dass sich Arbeitnehmer trotz Atemwegserkrankung gar nicht mehr krankmelden, sondern versuchen, aus dem Homeoffice weiterzuarbeiten", sagte Merkel. Zudem gab sie zu bedenken, dass auch chronisch Kranke unter den Krankmeldungen sind.

Klaus Wahle, ehemaliges Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) und Initiator vom "Projekt Grippeschutz", sagte der Welt am Sonntag, der Anstieg in der laufenden Erkältungs- und Grippewelle entwickele sich noch wie in den Jahren 2018/2019 und 2019/2020. Auch wegen den gelockerten Corona-Maßnahmen hält der Experte einen Anstieg der Erkranktenzahlen über das Niveau hinaus für möglich. Hinzu komme, dass eine Immunitätslücke entstanden sei, weil es im vergangenen Jahr keine echte Grippewelle gegeben habe, erklärte Wahle.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 24, 2021 06:46 ET (10:46 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
13:51INVERTO GMBH : Ohne Kompass ins Blaue: Preisrallye bei Rohstoffen traf Unternehmen unvorbereitet
DP
13:48INDUSTRIE WARNT KONGRESS : USA riskieren "abschreckende" Vorschriften für Krypto
MR
13:47Rohstoffhändler Trafigura verdoppelt seinen Gewinn fast und erreicht im Geschäftsjahr 2021 einen Rekord
MR
13:41Visa startet Krypto-Beratungsdienst für Finanzinstitute und Einzelhändler
MR
13:41EU soll Sanktionsinstrument gegen unerwünschte Einmischung bekommen
DP
13:40Campbell Soup verfehlt Umsatzschätzungen, da der Trend zum Essen zu Hause nachlässt
MR
13:40EU-Kommission will sich stärker gegen Handelsstreitigkeiten wappnen
DJ
13:32Handel wirbt für bundesweite 'Bändchenlösung' beim Einkauf
DP
13:31Zeitfracht Logistik Holding GmbH
DP
13:30ÜBERBLICK am Mittag/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"