Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

IEA-Chef fordert von Deutschland aktivere Rolle im Klimaschutz

24.10.2021 | 10:32

FRANKFURT (Dow Jones)--Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow fordert der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, Deutschland auf, sich weltweit stärker für den Klimaschutz einzusetzen. "Ich fände es sehr gut, wenn Deutschland auch international aktiver würde, um vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika mehr Momentum für den Klimaschutz zu schaffen", sagte Birol in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). "Es geht nicht nur um finanzielle Hilfen, sondern auch um Diplomatie", fügte der IEA-Chef hinzu. So hoffe er, dass der nächste deutsche Außenminister bei Treffen mit ausländischen Amtskollegen den Klimaschutz thematisieren werde.

Zugleich appellierte Birol an die nächste deutsche Bundesregierung, die erneuerbaren Energien und die Stromnetze schneller auszubauen und bei der Stilllegung klimaschädlicher Kohlekraftwerke international voranzugehen. "Wenn Deutschland sehr viel schneller als 2038 aus der Kohle ausstiege, dann wäre das wichtig für seine Reputation als ein Land, das im Klimaschutz international führend ist", sagte er. Dies sei auch ein Gebot der Fairness: "Wenn man an Schwellenländer appelliert, auf den Kohlestrom zu verzichten, dann sollte auch Deutschland offiziell bestätigen, vor 2038 auszusteigen. Ich hoffe, dass das bald geschieht." SPD, Grüne und FDP, die über die Bildung einer Koalitionsregierung im Bund verhandeln, haben signalisiert, dass die Kohlekraftwerke, anders als bisher geplant, schon vor 2038 vom Netz gehen sollen, aber noch kein Abschaltdatum genannt.

Zurückhaltend äußerte sich der Chef der Energieagentur zur Frage, ob der deutsche Atomausstieg aus Klimaschutzgründen aufgeschoben werden soll. "Die Atomkraft ist eine Option, die auf dem Tisch liegt. Ob sie genutzt wird, hängt von der deutschen Regierung und der deutschen Bevölkerung ab," sagte er. Nach den bisherigen Plänen sollen die letzten deutschen Atomkraftwerke bis Ende nächsten Jahres stillgelegt werden. Vor allem aus der Wirtschaft wächst der Druck, die Kraftwerke länger zu betreiben, um die Versorgung mit mehr klimaschonendem Strom sicherzustellen.

Die Internationale Energieagentur mit Sitz in Paris ist eine multilaterale Organisation, die dem Industriestaatenverbund OECD angegliedert ist. Die IEA gilt als eine der einflussreichsten Stimmen bei Fragen des globalen Energiesystems.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 24, 2021 04:31 ET (08:31 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
06:36PROTEST VON CORONA-GEGNERN :  Dresdner Polizei rüstet sich für Einsatz
DP
06:36Ringen um weitere Corona-Maßnahmen - Bundestag soll beraten
DP
06:36Grünen-Votum zur Ampel - Scholz stellt SPD-Minister vor
DP
06:35Zuversicht statt Corona-Kater bei Sektkellerei Henkell Freixenet
DP
06:35RKI registriert 27 836 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 441,9
DP
06:31- Montag, 6. Dezember 2021 -
AW
06:30EUREX/DAX-Future im frühen Handel fester
DJ
06:28EUREX/Bund-Future im Frühhandel schwächer
DJ
06:18CORONA-BLOG/Weil für weitere Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten
DJ
06:16CORONA-BLOG/Drei von vier Deutschen begrüßen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"