Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

HVPI-Inflation in Deutschland im September höher als erwartet

29.09.2022 | 14:06

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Inflationsdruck in Deutschland ist im September höher als erwartet gewesen. Wie das Statistische Bundesamts in einer ersten Schätzung mitteilte, stieg der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent und lag um 10,9 (August: 8,8) Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten einen monatlichen Anstieg um 1,5 Prozent und eine Jahresteuerung von 10,2 Prozent prognostiziert.

Die deutschen Preise sind eine wichtige Input-Größe für die Euroraum-Inflationsdaten, die am Freitag veröffentlicht werden. Volkswirte erwarten bisher, dass die Inflation im Währungsraum auf 9,7 (9,1) Prozent zugenommen hat. Der spanische HVPI stieg mit einer Jahresrate von nur noch 9,3 (10,5) Prozent gestiegen. Volkswirte hatten eine Rate von 10,0 Prozent prognostiziert. Vor der Eurostat-Veröffentlichung kommen am Freitag (8.45 Uhr) noch Daten aus Frankreich.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist alarmiert wegen der hohen Inflation und ihrer potenziellen Auswirkungen auf die Inflationserwartungen, die zu einer Lohn-Preis-Spirale und damit einer Verfestigung des hohen Preisdrucks führen könnten. Einzelne EZB-Ratsmitglieder haben sich für eine Leitzinserhöhung um 75 Basispunkte im Oktober ausgesprochen.

Der nationale Verbraucherpreisindex Deutschlands stieg um 1,9 Prozent auf Monats- und um 10,0 (7,9) Prozent auf Jahressicht. Volkswirte hatten Raten von 1,5 und 9,5 Prozent prognostiziert. Waren verteuerten sich auf Jahressicht um 17,2 (14,7) Prozent, darunter Energie um 43,9 (35,6) Prozent und Nahrungsmittel um 18,7 (16,6) Prozent. Dienstleistungen kosteten 3,6 (2,2) Prozent mehr als vor einem Jahr und Wohnungsmieten 1,7 (1,8).

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

(END) Dow Jones Newswires

September 29, 2022 08:05 ET (12:05 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.06%0.6522 verzögerte Kurse.1.34%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) 0.02%1.1583 verzögerte Kurse.-2.75%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.11%0.714541 verzögerte Kurse.2.40%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) -0.45%0.011807 verzögerte Kurse.0.58%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.06%0.95892 verzögerte Kurse.10.13%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
04:11Gold erreicht 2-Wochen-Hoch in der Hoffnung auf kleinere US-Zinserhöhungen
MR
04:02Asiens Fabrikaktivität schrumpft, da die Auswirkungen der Abriegelung Chinas zunehmen
MR
03:56Rupie steigt nach Fed-Chef Powells dovishem Kurs; RBI im Visier
MR
03:55US-Senator drängt FAA zu Details über Boeing 737 MAX Warnsystem
MR
03:53Chinesische Zeitungen trauern um den verstorbenen Staatschef Jiang Zemin
MR
03:39Indische Aktien steigen, nachdem Powell langsamere Zinserhöhungen andeutet
MR
03:33Asiatische Aktien steigen, nachdem Powell eine Verlangsamung der Zinserhöhung andeutet
MR
03:27Indonesiens GoTo-Aktien fallen um 7%, nachdem einige Aktionäre auf ein zweites Angebot verzichten
MR
03:23China meldet 36.061 neue COVID-Fälle, gegenüber 37.828 am Vortag
MR
03:14Chinesischer Vizepremier drängt auf Verbesserungen der COVID-Maßnahmen, da die Pathogenität nachlässt
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"