Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

HDE: Einzelhandel durchwachsen - Lichtblick zum Adventswochenende

27.11.2022 | 11:30

BERLIN (Dow Jones)--Die Woche vor dem ersten Advent ist im Einzelhandel durchwachsen verlaufen, ein Lichtblick ist für den es Handelsverband Deutschland (HDE) aber die Belebung des Geschäfts am ersten Adventswochenende. Einer Trendumfrage des HDE unter 400 Handelsunternehmen zufolge, ist die Mehrheit der Händlerinnen und Händler mit der Umsatzentwicklung in der letzten Novemberwoche unzufrieden, während sich ein knappes Drittel der Befragten mit den Umsätzen zufrieden zeigt.

"Das Weihnachtsgeschäft steht unter dem Eindruck der Energiekrise. Der Handel bekommt die Verunsicherung der Verbraucherinnen und Verbraucher zu spüren. Zu beobachten ist aber auch eine deutliche Belebung des Geschäfts am ersten Adventswochenende", so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Aus der aktuellen Trendumfrage geht hervor, dass 51 Prozent der befragten Handelsunternehmen die Umsatzentwicklung in der vergangenen Woche als nicht zufriedenstellend bewerten. Rund 30 Prozent der Befragten berichteten von einer guten Entwicklung und Zufriedenheit mit den Umsätzen. Das trifft laut der Umfrage insbesondere auf Handelsunternehmen aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Kosmetik und Lebensmittel zu, wie es in der HDE-Mitteilung weiter heißt.

Einen Grund für den durchwachsenen Verlauf sieht der HDE in den niedrigen Kundenfrequenzen. "In unseren Innenstädten sind die Kundenfrequenzen mit der Pandemie eingebrochen. Bis heute haben sich die Besucherzahlen nicht erholt. Das macht den Händlerinnen und Händlern in Innenstadtlagen zu schaffen", so Genth weiter.

Laut der Trendumfrage sind 60 Prozent der Innenstadthändler mit den Kundenfrequenzen unzufrieden. Entsprechend gedämpft sind die Erwartungen für die nächsten Wochen. Mit Blick auf die Zeit bis zum Jahreswechsel zeigen sich 20 Prozent der Befragten zuversichtlich. "Die Monate November und Dezember sind traditionell die umsatzstärksten Monate im Einzelhandel. Viele Händlerinnen und Händler sind auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft angewiesen", betont Genth.

Der HDE erwartet für November und Dezember im Einzelhandel einen Gesamtumsatz von mehr als 120 Milliarden Euro. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem realen Minus von 4 Prozent.

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/gos

(END) Dow Jones Newswires

November 27, 2022 05:29 ET (10:29 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADIDAS AG 2.08%148.3 verzögerte Kurse.16.35%
BIJOU BRIGITTE MODISCHE ACCESSOIRES AG -1.37%43.1 verzögerte Kurse.1.17%
CECONOMY AG 0.89%2.272 verzögerte Kurse.22.35%
FIELMANN AG -0.56%35.28 verzögerte Kurse.-4.70%
HAWESKO HOLDING SE 0.24%42.4 verzögerte Kurse.8.16%
HOME24 SE 2.64%7.205 verzögerte Kurse.3.37%
HORNBACH HOLDING AG & CO. KGAA 0.49%81.9 verzögerte Kurse.6.02%
HUGO BOSS AG 1.79%61.4 verzögerte Kurse.13.37%
INDITEX 0.35%28.4 verzögerte Kurse.14.29%
LUDWIG BECK AM RATHAUSECK - TEXTILHAUS FELDMEIER AG 0.00%28.4 verzögerte Kurse.0.71%
METRO AG -1.78%9.405 verzögerte Kurse.3.07%
PUMA SE 1.94%60.86 verzögerte Kurse.7.34%
STEINHOFF INTERNATIONAL HOLDINGS N.V. 4.08%0.51 Schlusskurs.0.00%
VILLEROY & BOCH AG 0.51%19.65 verzögerte Kurse.17.31%
ZALANDO SE 0.98%43.4 verzögerte Kurse.31.08%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
04:33Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 29. Januar 2023
AW
28.01.Memphis löst Polizeieinheit nach tödlicher Schlägerei auf; weitere Proteste erwartet
MR
28.01.Ukraine dementiert Bericht, dass sie 24 Jets von Verbündeten erhalten will - Medien
MR
28.01.Rheinmetall steuert auf einen Auftragsbestand von 30 Milliarden Euro zu - CEO
MR
28.01.Erweckungskirchen im Kongo ziehen Katholiken an
MR
28.01.Tschechischer General im Ruhestand will Tycoon und Ex-Premier im Präsidentschaftsrennen schlagen
MR
28.01.Südafrika fordert MTN und Ghana zur Beilegung des Steuerstreits über 773 Millionen Dollar auf
MR
28.01.Entwicklungspartner sagen 30 Milliarden Dollar für die Nahrungsmittelproduktion in Afrika zu
MR
28.01.Ghanas Regierung und Kapitalmarktbetreiber einigen sich auf Bedingungen für den Umtausch inländischer Schuldtitel
MR
28.01.ASML: Schritte zu einer Vereinbarung über die Einschränkung von Exporten nach China gemacht
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"