Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Grünes Licht für massive EU-Hilfen für Spanien und Portugal

16.06.2021 | 20:30

LISSABON (AFP)--Portugal und Spanien haben als erste EU-Länder grünes Licht für ihre Corona-Wiederaufbaupläne erhalten. Das gab Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei Besuchen in den Hauptstädten der beiden Länder bekannt. Spanien soll demnach 140 Milliarden Euro an Zuschüssen und Krediten für Investitionen in Bereichen wie Klimaschutz und Digitalisierung erhalten. Bei Portugal sind es 16,6 Milliarden Euro. Von der Leyen sagte, die Corona-Hilfen der EU und die entsprechenden Ausgabenpläne der Mitgliedstaten trügen zu einer "besseren Zukunft" für die Bürger bei.

Der insgesamt 750 Milliarden Euro schwere EU-Fonds für den Aufbau der Wirtschaft nach der Corona-Krise "ist unsere einmalige Chance, uns hin zu einer grüneren, digitaleren und nachhaltigeren Gesellschaft zu bewegen", sagte die Kommissionschefin weiter. Die Ausgabenpläne Spaniens und Portugals bezeichnete sie als "ehrgeizig" und "weitsichtig".

Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez sprach von einem "historischen Tag für Spanien", aber auch für Europa, "denn die heute genehmigten Pläne für Portugal und Spanien öffnen die Tür für eine neue Herangehensweise an Herausforderungen für unsere Gesellschaften".

Spanien wurde besonders hart von der Pandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen getroffen. Deshalb ist das Land nach Italien als zweitgrößter Empfänger der EU-Corona-Hilfen vorgesehen. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich für den Corona-Fonds erstmals darauf verständigt, der EU-Kommission zu erlauben, im Namen der Mitgliedstaaten Geld an den Märkten aufzunehmen.

Von der Leyen will nach und nach die meisten der 27 EU-Staaten bereisen und sich vor Ort zur Freigabe der Gelder äußern. Diese Woche wird sie noch in Griechenland, Dänemark und Luxemburg erwartet. Das Datum für einen möglichen Berlin-Besuch steht noch nicht fest.

Deutschland stehen aus dem Fonds bis zu 25,6 Milliarden Euro an Zuschüssen zu, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Bundesregierung will 90 Prozent der Gelder für den Klimaschutz und die Digitalisierung verwenden.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission erste 20 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufgenommen, um die Wiederaufbauhilfen zu finanzieren. Diese Art der gemeinsamen Schuldenfinanzierung ist in Europa bisher beispiellos.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

June 16, 2021 14:29 ET (18:29 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
09:42Pro-Kopf-Verschuldung steigt 2020 um gut 14 Prozent auf 26.141 Euro
DJ
09:40Öffentliche Haushalte mit Rekordverschuldung nach erstem Corona-Jahr
DP
09:40GFK : Konsumklima stagniert entgegen den Erwartungen
DJ
09:36OTS : Lowell Financial Services GmbH / Lowell führt im Corona-Jahr 475 ...
DP
09:31PRESSE :  Bald keine Quarantäne mehr für geimpfte EU-Bürger in England
DP
09:07FRANKREICH : Verbraucherstimmung trübt sich ein
AW
09:07FRANKREICH : Verbraucherstimmung trübt sich ein
DP
09:01SPD unterstützt generelle Testpflicht für Reiserückkehrer
DP
09:01PANDION realisiert bundesweit bislang größte Office-Vermietung im Jahr 2021 und refinanziert erfolgreich Schuldscheindarlehen
DP
09:01ÜBERBLICK am Morgen/Konjunktur, Zentralbanken, Politik
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"