Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NachrichtenWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Großbritannien kündigt höchste Militärausgaben seit 30 Jahren an

19.11.2020 | 17:24

LONDON/WASHINGTON (dpa-AFX) - Großbritannien will künftig wieder so viel Geld für Rüstung ausgeben wie zuletzt zum Ende des Kalten Krieges. "Die internationale Situation ist gefährlicher und kompetitiver als zu jeder anderen Zeit seit dem Kalten Krieg, und Großbritannien muss zu seiner Geschichte und zu seinen Verbündeten stehen", sagte Premierminister Boris Johnson einer Mitteilung zufolge. "Um das zu erreichen, müssen wir unsere Ressourcen hochrüsten." Daher sollen zusätzlich zum angestrebten Militärbudget innerhalb der kommenden vier Jahre weitere 16,5 Milliarden Pfund (knapp 18,5 Milliarden Euro) in die britische Armee fließen.

"Unsere Pläne werden Hunderttausende Jobs in der Verteidigungsindustrie sichern", sagte Johnson am Donnerstag in einer Online-Schalte zu Parlamentariern. Außerdem sollen 40 000 neue Jobs entstehen. "Ich habe beschlossen, dass die Ära der Kürzungen unseres Verteidigungshaushalts enden muss - und sie endet jetzt." Die Oppositionspartei Labour begrüßte das Vorhaben, fragte aber nach, wie es finanziert werden solle. Johnson, der nach einem Kontakt mit einem Corona-Infizierten in Isolation arbeitet, antwortete darauf nicht.

Die USA begrüßten die Ankündigung. Großbritannien sei der treueste und fähigste Partner der Vereinigten Staaten, teilte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller in Washington mit. "Die Erhöhung der Ausgaben ist ein Zeichen für das Engagement für die Nato und unsere gemeinsame Sicherheit."

Zuvor hatte sich die Regierung bereits darauf verständigt, die Militärausgaben jährlich - abhängig von der jeweiligen Inflation - zu erhöhen. Auf aktuellen Prognosen basierend wäre das über den Zeitraum von vier Jahren hinweg ein Anstieg um mehr als 24 Milliarden Pfund im Vergleich zum Budget des vergangenen Jahres.

Auf einem solchen Niveau seien die Investitionen zuletzt vor 30 Jahren gewesen, hieß es weiter. Mit dem Geld sollen unter anderem eine neue Cyber-Abwehreinheit und auch Weltraumprojekte finanziert werden. Großbritannien wird der Mitteilung zufolge seine Position als Nato-Mitglied mit den größten Militärausgaben in Europa zementieren./swe/DP/fba


© dpa-AFX 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) -0.04%1.76649 verzögerte Kurse.-0.67%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) 0.01%1.73185 verzögerte Kurse.-0.44%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.05%140.886 verzögerte Kurse.0.68%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.02%1.90894 verzögerte Kurse.0.20%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.05%1.2103 verzögerte Kurse.0.17%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.04%1.3588 verzögerte Kurse.-0.64%
CORE-MARK HOLDING COMPANY, INC. -2.32%32.39 verzögerte Kurse.10.28%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) -0.01%0.889 verzögerte Kurse.-0.52%
MELROSE INDUSTRIES PLC 0.85%183.5 verzögerte Kurse.2.19%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18.01.Etappensieg für Premier Conte im Machtpoker in Rom
DP
18.01.Merz wirbt um Unterstützung für neuen CDU-Chef Laschet
DP
18.01.Abgeordnetenkammer spricht Italiens Premier Conte das Vertrauen aus
DP
18.01.Merz ruft CDU-Delegierte zur Wahl von Laschet auf
DP
18.01.NORD STREAM 2 : USA kündigen Sanktionen gegen russisches Schiff an
DP
18.01.EU-Gipfel soll über Impfpass und Impf-Privilegien beraten
DP
18.01.Kreditaufnahme 2020 offenbar erheblich geringer als veranschlagt
DJ
18.01.OTS : Börsen-Zeitung / Kein Grund zum Feiern, Kommentar zum chinesischen ...
DP
18.01.CORONA-KRISE : Europäischer Aufbauplan soll möglichst rasch starten
DP
18.01.KOMMENTAR-ÜBERBLICK aus Tageszeitungen zu aktuellen Themen
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"