Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Forex

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Greenpeace-Studie: Platz für sicheres Fahrradnetz in 30 Städten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
16.09.2020 | 11:48

BERLIN (dpa-AFX) - In 30 deutschen Städten gibt es einer Greenpeace-Studie zufolge ausreichend Platz für sichere Fahrradnetze. Auf mehrspurigen Autostraßen könnten künftig insgesamt 2747 Kilometer geschützte Radwege entstehen, heißt es in der Studie, die die Umweltschutzorganisation am Mittwoch veröffentlichte. Bei einer Breite von 2,5 Metern pro Radweg in beiden Richtungen ergebe sich ein Flächenbedarf von insgesamt knapp 14 Millionen Quadratmetern. Im Vergleich dazu liege der benötigte Parkraum für alle in den untersuchten Städten zugelassenen Autos laut Studie rund sechs Mal so hoch - nämlich bei rund 85 Millionen Quadratmetern.

"Für einen sicheren Radverkehr muss der Platz in Städten auf Kosten des Autos neu verteilt werden", sagt Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann. "Es braucht mehr Mut und Tempo bei der Verkehrswende in Städten, klimafreundliche Verkehrsmittel müssen klar bevorzugt werden. Die Bundesregierung muss den Städten dabei rechtlich und finanziell einen größeren Spielraum verschaffen."

Der Analyse für die 30 Städte liegen Angaben des Berliner Mobilitätsgesetzes zugrunde, das seit zwei Jahren einen Ausbau von Radverkehr und ÖPNV sowie eine Umverteilung des öffentlichen Raums zu Gunsten von Fahrradfahrern, Fußgängern, Bus und Bahn vorsieht. Die geschützten Fahrradstreifen, die im Englischen "Protected Bike Lanes" heißen, sind etwa mit grüner Farbe auf die Fahrbahn aufgemalt, zwei bis drei Meter breit und durch Poller baulich von Autospuren abgegrenzt.

Ein Kilometer geschützter Radweg kostet nach Greenpeace-Angaben rund eine Million Euro. Für den Gesamtumbau der Autofahrstreifen in Radfahrwege geht die Organisation daher von Kosten in Höhe von 2,75 Milliarden Euro bis 2024 aus./len/DP/eas


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
17:18Zoff vor geplantem Scheuer-Auftritt im Maut-Untersuchungsausschuss
DP
17:18DEVISEN : Euro etwas schwächer nach deutlichen Vortagesgewinnen
DP
17:08DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 30.09.2020 - 17.00 Uhr
DP
16:55EZB erwägt flexibleren Umgang mit Inflationsziel à la Fed
RE
16:45WWW.FONDSBOUTIQUEN.DE - MONACO, WIEN, FRANKFURT : 'Family Offices, Asset Allocation & Fondsanalyse' (6.10.2020 & November 2020) & 'Das Aktien-Rätsel des Jahres 2020' (15.10.2020), 'Fondsboutiquen, Family Offices & Fondsselektion' (November 2020)
DP
16:45Gasstreit mit Türkei, China und Binnenmarkt zentrale EU-Gipfelthemen
DP
16:42OTS : Plansecur KG / Plansecur Finanzplanungsmesse 2020 sendet optimistische ...
DP
16:40EU-Kommission rügt vor Gipfel Polen und Ungarn wegen Demokratie-Defiziten
RE
16:34Tschechien verhängt Ausnahmezustand wegen Corona-Pandemie
DP
16:34GESAMT-EU UND DER RECHTSSTAAT : Alle Zeichen stehen auf Konfrontation
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"