News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Gold gibt Verluste auf, da Treasury-Renditen zurückgehen

18.05.2022 | 20:29
A woman looks at gold jewelleries as she stands outside a jewellery shop in Istanbul

Der Goldpreis hat am Mittwoch eine Trendwende vollzogen und ist gestiegen, da ein Rückgang der US-Staatsanleihenrenditen den Druck durch einen festeren Dollar und die Pläne der Federal Reserve für aggressive Zinserhöhungen ausgleichen konnte.

Der Spotgoldpreis stieg bis 14:10 Uhr ET (1810 GMT) um 0,1% auf $1.816,49 pro Unze. Die US-Goldfutures schlossen 0,2% niedriger bei $1.815,9.

Die Renditen von Staatsanleihen gaben bei unruhigem Handel nach und folgten damit den Verlusten an der Wall Street, nachdem schlechte Daten zum US-Immobilienmarkt die wachsende Besorgnis über eine Konjunkturabkühlung verstärkt hatten. [US/] [.N]

"Eine weitere Runde der Schwäche an den Aktienmärkten in Kombination mit sinkenden Renditen und Geboten für sichere Häfen treibt den Goldpreis nach oben", sagte David Meger, Direktor des Metallhandels bei High Ridge Futures.

Der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell versprach am Dienstag, dass die US-Notenbank die Zinssätze so hoch wie nötig anheben werde, um einen Inflationsanstieg zu verhindern.

"Die eigentliche Frage und der Knackpunkt der Situation ist, ob das, was die Fed tut, angesichts des Ausmaßes der Inflation ausreichend ist. Wenn es nicht ausreicht, um den Inflationsdruck einzudämmen, wird Gold in diesem Umfeld unterstützend wirken", so Meger.

Obwohl Gold als Absicherung gegen die Inflation gilt, dämpfen steigende Zinsen das Interesse an nicht-zinsbringenden Goldbarren.

Der rivalisierende Safe-Haven-Dollar erholte sich von seinem größten Tagesverlust seit mehr als zwei Monaten und bremste den Anstieg des Goldpreises. [USD/]

Rupert Rowling, Marktanalyst bei Kinesis Money, erklärte in einer Notiz, dass sich der Goldpreis in dieser Woche zwar leicht erholt habe und wieder über die Marke von $1.800 gestiegen sei, dass es aber "solange die Inflation für die großen Volkswirtschaften eine Hauptsorge bleibt, schwierig sein dürfte, signifikante Gewinne zu erzielen, da das Schreckgespenst steigender Zinssätze die Attraktivität des Metalls stark beeinträchtigt".

Die Zuflüsse in den SPDR Gold Trust, den weltweit größten börsengehandelten Goldfonds, spiegelten die allgemeine Stimmung wider und waren weiter rückläufig. [GOL/ETF]

Spot-Silber fiel um 0,9% auf $21,42 pro Unze, Platin fiel um 1,6% auf $935,49 und Palladium fiel um 3,1% auf $1.990,06.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:01UKRAINISCHE BEHÖRDEN : Zwei Tote bei Raketenangriff auf Dnipro
DP
07:56MORNING BRIEFING - USA/Asien -2-
DJ
07:56MORNING BRIEFING - USA/Asien
DJ
07:44WÜSTNER : Nato vor Paradigmenwechsel - 'Richtung Kalter Krieg 2.0'
DP
07:42KIEW : Russische Truppen wollen die Stadt Lyssytschansk einkesseln
DP
07:33Türkei macht Weg frei für Nato-Beitritt von Finnland und Schweden
RE
07:31MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa -2-
DJ
07:31MORNING BRIEFING - Deutschland/Europa
DJ
07:31DEVISEN : Eurokurs gibt zum US-Dollar weiter etwas nach
DP
07:30Morning Briefing International
AW
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"