News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Ghanas Zentralbank erhöht die Zinsen auf 18,75%, um die Inflation zu stoppen

23.05.2022 | 09:23
Ernest Addison, Governor of the Bank of Ghana talks during the bank’s Monetary Policy Committee new conference in Accra

Die Bank of Ghana (BOG) wird ihren Leitzins im Laufe des Montags erneut anheben, wahrscheinlich um 175 Basispunkte auf 18,75%, da die Behörden sich bemühen, die galoppierende Inflation zu bremsen, wie eine Reuters-Umfrage ergab.

Die afrikanischen Zentralbanken spüren den Liquiditätsdruck und die Dollarknappheit, da die US-Notenbank ihre eigenen Zinssätze angehoben hat. Dies trifft Länder mit ernsthaften Problemen bei der Staatsverschuldung, untergräbt aber auch die lokalen Währungen und heizt die Inflation weiter an.

In einer Umfrage vom 17. bis 20. Mai gab es keine eindeutige Mehrheit unter den 10 befragten Analysten, wobei der Median eine Erhöhung der BOG auf 18,75% vorschlug. Zwei Befragte sagten eine Erhöhung auf 18,50% voraus, zwei auf 19,00%, zwei auf 20,00%, einer auf 19,50%, während drei keine Änderung von 17,00% forderten.

Die Ökonomen von Barclays schrieben, dass sie das Risiko einer weiteren entscheidenden Anhebung auf der bevorstehenden MPC-Sitzung in Ghana sehen, da die Währungsbehörden zugegeben haben, dass sie von dem starken Anstieg des VPI von 19,4% im März auf 23,6% im April überrascht wurden.

Dieser Aprilwert war der höchste seit fast zwei Jahrzehnten und macht den Lebensstandard in dem westafrikanischen Land immer schwieriger. Die Zentralbank war die aktivste auf dem Kontinent und kündigte im März ihre bisher größte Zinserhöhung um 250 Basispunkte auf 17,00% an.

"Außerdem ist es unserer Ansicht nach unwahrscheinlich, dass der MPC realistischerweise weiterhin davon ausgeht, dass die Inflation innerhalb eines Jahres in den Zielbereich zurückfällt", so Barclays in seiner Notiz.

Die Preise für Waren von Mehl über Zucker bis hin zu Treibstoff sind in Ghana problematisch, während die Währung Cedi schwach bleibt. Der Cedi hat seit Jahresbeginn mehr als ein Viertel seines Wertes verloren und notiert jetzt bei 7/$ gegenüber einem sehr starken Dollar.

In den kommenden Tagen stehen weitere geldpolitische Sitzungen auf dem Kontinent an. So wird der nigerianische Notenbankchef Godwin Emefiele am Dienstag den geldpolitischen Zinssatz bekannt geben.

Zehn von 12 Analysten erwarteten, dass Nigeria die Zinsen bei 11,5% belässt, während zwei eine Anhebung um 50 Basispunkte auf 12,0% erwarteten.

Obwohl die Inflation in Nigeria im April mit 16,82% den dritten Monat in Folge in der größten Volkswirtschaft Afrikas gestiegen ist, rechnen Analysten nicht damit, dass die Zentralbank die Zinsen in diesem Jahr erhöhen wird, da Anfang nächsten Jahres allgemeine Wahlen anstehen.

Das nigerianische Statistikamt wird diese Woche die Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bekannt geben. Die Umfrage prognostiziert, dass sich das nigerianische Wachstum im letzten Quartal auf 2,93% verlangsamt hat, nach 3,98% in den drei Monaten zuvor.

Die Umfrage deutet auch darauf hin, dass die kenianische Zentralbank, die Ende des Monats ihre Leitzinsen bekannt geben wird, die Zinssätze stabil halten wird.

Virag Forizs von Capital Economics schrieb jedoch, dass die afrikanischen Zentralbanken die Verschärfung der globalen Finanzbedingungen ebenfalls nicht ignorieren.

So hat die südafrikanische Zentralbank in der vergangenen Woche ihren Leitzins um die größte Spanne seit mehr als sechs Jahren erhöht, um die Inflation zu bekämpfen, was den Rand steigen ließ.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:30DEUTSCHLAND : Anstieg der Einfuhrpreise schwächt sich ab
DP
08:26MÄRKTE EUROPA/DAX schwächer erwartet - Uniper stark unter Druck
DJ
08:24Arbeitgeberpräsident sieht schwierige Zeiten - Kritik an Verdi-Streik
DP
08:19Deutsche Importpreise steigen im Mai schwächer als erwartet
DJ
08:17Importpreise steigen langsamer - Plus 30,6 Prozent im Mai
RE
08:15Arbeitgeber fordern Anziehen der Inflationsbremsen
RE
08:14Deutscher Einzelhandel verbucht Umsatzplus im Mai
DJ
08:10Ifo sieht Lieferketten gefährdet - "Handlungsbedarf bei neun Mineralien"
RE
08:07EU strebt Einigung über bahnbrechende Regeln zur Regulierung von Kryptowährungen an
MR
08:05MÄRKTE IN H1 : Der fast perfekte Sturm
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"