News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Geschäftslage der Autobauer verbessert - "Setzen hohe Preise durch"

05.07.2022 | 07:57
ARCHIV: Mercedes Benz Produktionslinie im Daimler-Werk, Rastatt, Deutschland, 4. Februar 2019

Berlin (Reuters) - Die Geschäftslage der unter Materialengpässen leidenden deutschen Autobauer hat sich im Juni verbessert.

Das entsprechende Barometer kletterte 5,8 auf 23,6 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag zu seiner monatlichen Unternehmensumfrage mitteilte. "Die Autohersteller können weiterhin hohe Verkaufspreise durchsetzen", sagte der Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, Oliver Falck. Der Indikator für die Preiserwartungen blieb bei hohen 74,7 Punkten, nach 80,5 im Mai.

Ihren Auftragsbestand bewerteten die Hersteller deutlich besser. "Die Autobauer hoffen, ihre Produktion in den nächsten Monaten auszuweiten", sagte Falck. Die Produktionserwartungen stiegen auf gute 56,2 Punkte, nach 45,6 im Mai. Auch wollen sie neues Personal einstellen. Ihre Perspektive insgesamt bewerteten die Autoproduzenten aber als wenig optimistisch: Das entsprechende Barometer brach auf 9,8 Punkte ein, nach 41,3 im Mai.

"Das EU-Parlament hat für das Verbrenner-Aus in Europa im Jahre 2035 gestimmt", nannte Falck einen möglichen Grund dafür. Ford hat sich gegen den Produktionsstandort Saarlouis entschieden und will Elektroautos in Valencia produzieren. "Und es herrscht weiterhin ein großer Mangel an wichtigen Vorprodukten. Das alles drückt die Erwartungen", sagte Falck.

Bei den Zulieferern der Automobilbranche blieb die Geschäftslage im Juni angespannt. Hier sank das Barometer auf 2,5 Punkte, nach 8,1 im Mai. Auch ihre Geschäftsaussichten bewerteten die Zulieferer deutlich schlechter. Die Betriebe meldeten einen gesunkenen Auftragsbestand und erwarten, ihre Produktion einzuschränken.

Die Automobilindustrie ist die größte Branche des Verarbeitenden Gewerbes und gemessen am Umsatz der bedeutendste Industriezweig in Deutschland, wie das Bundeswirtschaftsministerium betont. Die Unternehmen der Branche erwirtschafteten 2021 einen Umsatz von gut 411 Milliarden Euro und beschäftigten direkt knapp 786.000 Personen.

(Bericht von Rene Wagner. Redigiert von Christian Götz. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com)


© Reuters 2022
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
02:46Die Ermordung von Rushdie stürzt ein beschauliches literarisches Refugium ins Chaos
MR
02:45Die Ermordung von Rushdie stürzt ein beschauliches literarisches Refugium ins Chaos
MR
02:23Kolumbiens Grupo SURA steigert Nettogewinn in Q2 um 30,3%
MR
01:18Nordkorea hebt Maskenmandat auf und distanziert sich von Regeln, nachdem es den COVID-Sieg erklärt hat
MR
00:22Emergent erhält FDA-Warnschreiben wegen Problemen bei der Qualitätskontrolle
MR
00:05Kanadische Stadt in der Arktis ruft wegen Wassermangels den Notstand aus
MR
12.08.MÄRKTE USA/Fester - Auch US-Verbrauchervertrauen überrascht positiv
DJ
12.08.US-Nationalarchiv widerspricht Trump-Behauptung zu Obama-Dokumenten
DP
12.08.EU-Außenbeauftragter will Demilitarisierung von AKW Saporischschja
DP
12.08.Spekulanten reduzieren in der letzten Woche ihre Wetten auf den US-Dollar
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"