Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren

Geely - Führen Gespräche über Zusammenlegung mit Volvo Cars

10.02.2020 | 14:47
FILE PHOTO: A long exposure picture shows cars of Swedish automobile manufacturer Volvo displayed in front of a showroom of Stierli Automobile AG company in St. Erhard

In der Autoindustrie bahnt sich die nächste Fusion an: Der chinesische Autobauer Geely soll mit dem schwedischen Autohersteller Volvo Cars verschmolzen werden, der zur gleichen chinesischen Holdinggesellschaft wie Geely gehört.

Man befinde sich in frühen Gesprächen über die Zusammenlegung der beiden Unternehmen zu einem globalen Autokonzern, der an den Börsen von Hongkong und Stockholm gelistet sein soll, teilte Geely am Montag mit. Das kombinierte Unternehmen hätte "die Größe, das Wissen und die Ressourcen, um bei der laufenden Transformation der Automobilindustrie führend zu sein", hieß es in der Erklärung.

Durch den Zusammenschluss würden die Marken Volvo, Geely, Lynk & Co sowie der Tesla-Rivale Polestar unter einem Dach vereint. Auch die neue Energiemarke Geely Geometry soll einbezogen werden. Der Geely-Mutterkonzern Zhejiang Geely Holding Group hatte Volvo 2010 vom US-Konkurrenten Ford übernommen. Geely ist zudem an dem von Volvo Cars getrennten Lkw- und Bushersteller Volvo AB beteiligt. An dem Stuttgarter Autokonzern Daimler halten die Chinesen zudem knapp zehn Prozent. Außerdem gehören zu dem Imperium von Milliardär Li Shufu Beteiligungen am malayischen Anbieter Proton und an der britischen Sportwagenmarke Lotus.

In der Autobranche wird wegen der schärferen Klimavorgaben und den damit verbundenen Kosten vermehrt mit Allianzen, Zusammenschlüssen und Kooperationen gerechnet. Die nötigen Investitionen für alternative Antriebe sowie vernetzte und selbstfahrende Fahrzeuge zwingen die Konzerne, die Kosten auf mehrere Schultern zu verteilen. Zuletzt hatten der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler und die französische Opel-Mutter PSA ihren Zusammenschluss zum weltweit viertgrößten Autobauer angekündigt. Zusammen rücken die beiden an die drei weltgrößten Hersteller Volkswagen, Toyota und Renault-Nissan heran.


© Reuters 2020
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AB VOLVO -1.39%197.18 verzögerte Kurse.3.18%
DAIMLER AG -0.56%85.63 verzögerte Kurse.48.17%
GEELY AUTOMOBILE HOLDINGS LIMITED -0.22%23.05 Schlusskurs.-13.02%
NIO INC. -11.19%32.15 verzögerte Kurse.-34.04%
NISSAN MOTOR CO., LTD. 4.06%564.5 Schlusskurs.0.80%
PEUGEOT SA -4.21%21.85 Schlusskurs.-2.32%
RENAULT -1.10%28.715 Realtime Kurse.-19.70%
TESLA, INC. -6.42%1014.97 verzögerte Kurse.53.70%
TOYOTA INDUSTRIES CORPORATION 2.84%9410 Schlusskurs.14.90%
TOYOTA MOTOR CORPORATION 1.64%2079 Schlusskurs.30.64%
VOLKSWAGEN AG -0.74%165.32 verzögerte Kurse.8.46%
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"
01:52BROCKHAUS TECHNOLOGIES : steigt bei Bikeleasing ein – Artikel im Handelsblatt 02/12/2021
PU
01:12A S CREATION TAPETEN : 05/12/21 - Attractive
PU
01:02SPIELVEREINIGUNG UNTERHACHING FUSSBALL GMBH : Haching-Youngsters in der Bundesliga im...
PU
00:01ZAI LAB LIMITED : Citigroup bekräftigt seine Kaufempfehlung
MM
03.12.RELAY MEDICAL CORP. : Relay wird mit Einführung der vereinheitlichten Plattform in Scryb Inc. umbenannt
DP
03.12.Bitcoin stürzt um 5,5% auf 53.436 $ ab
MR
03.12.MAVEN BRANDS INC : Maven Brands Inc. meldet Ausgabe von Bonusaktien
DP
03.12.Moody's bestätigt Türkei-Rating B2 - Ausblick negativ
DJ
03.12.Credit Suisse belässt Axa auf 'Outperform' - Ziel 26 Euro
DP
03.12.Credit Suisse belässt Zurich auf 'Outperform' - Ziel 445 Franken
DP
Aktuelle Nachrichten "Unternehmen"