Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Gartner : Globale IT-Ausgaben steigen 2021 um 8,4 Prozent

08.04.2021 | 07:23

Von Angus Loten

NEW YORK (Dow Jones)--Die IT-Ausgaben von Unternehmen weltweit dürften in diesem Jahr kräftig steigen. Während die Ausgaben im vergangenen Jahr vor allem durch Notmaßnahmen in Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie geprägt waren, nehmen Technikvorstände und IT-Verantwortliche nun ehrgeizigere Projekte ins Visier, wie die jüngste Prognose der IT-Ausgaben des Marktforschers Gartner zeigt. Demnach werden Unternehmen weltweit in diesem Jahr gut 4,1 Billionen US-Dollar für Informationstechnologie (IT) ausgeben. Dies entspricht einem Anstieg um 8,4 Prozent im Vergleich zu 2020.

Viele Unternehmen rüsten ihre Videokonferenzsysteme auf, ebenso wie andere Werkzeuge auf, die sich für die Zusammenarbeit im Homeoffice während der Corona-Krise als nützlich erwiesen haben, und legen damit den Grundstein für eine dauerhafte Umstellung auf hybride Büros, die physische und virtuelle Arbeitsbereiche kombinieren. Die Ausgaben für Unternehmenssoftware und für Geräte dürften laut Gartner im Jahresvergleich um mehr als 10 Prozent steigen.

Die meisten Unternehmen hatten große Technologieprojekte im Jahr 2020 auf Eis gelegt, um stattdessen möglichst schnell Werkzeuge für die Fernarbeit zu installieren. Diese Verschiebung hat rosige Prognosen zunichte gemacht, die vor der Einführung von Lockdown-Maßnahmen und anderen Einschränkungen wegen der Covid-19-Pandemie gemacht wurden. Gartner schätzt die IT-Ausgaben im vergangenen Jahr auf etwa 3,8 Billionen Dollar.

"Letztes Jahr ging es darum, Fernarbeit zum Laufen zu bringen", sagte Gartners Chef-Prognostiker John-David Lovelock. "Jetzt geht es um die Frage, wie man Fernarbeit produktiv machen kann, neben anderen unternehmensweiten Initiativen", sagte er.

So werden Bestrebungen wieder aufgenommen, Geschäftsprozesse flächendeckend zu digitalisieren und in die Cloud zu verlagern - eine Strategie, die allgemein als digitale Transformation bezeichnet wird. Cloud-basierte Geschäftssysteme und Software, die je nach Bedarf skaliert werden können, um schnell auf unerwartete Veränderungen im Markt zu reagieren, haben sich laut Lovelock während der Pandemie bewährt. Darüber hinaus würden sich die Unternehmen auch auf die nächste unerwartete Marktstörung vorbereiten, um nicht auf dem falschen Fuß erwischt zu werden und in letzter Minute Notmaßnahmen zu installieren.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/sha/jhe

(END) Dow Jones Newswires

April 08, 2021 01:22 ET (05:22 GMT)

Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:19Bundesregierung und Industrie suchen Klimavorreiter
DJ
12:17Festgefahrene Fronten im Machtkampf der Union
DP
12:11Ungarns Ministerpräsident Orban gegen Fußball-Superliga
DP
12:08Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff vorsorglich in Quarantäne
DP
12:04Bundesbank-Umfrage - Firmen erwarten nur eine gedämpfte Inflation
RE
12:03Bundesbank - Schwacher Jahresauftakt der deutschen Wirtschaft
RE
12:03Wirtschaftsleistung in Deutschland gemäss Bundesbank im ersten Quartal gesunken
AW
12:03UPDATE/Grüne nominieren Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin
DJ
12:01BUNDESBANK  : Deutsches BIP sinkt im 1Q - keine Prognose für 2Q
DJ
12:00K-FRAGE : Klöckner ruft Sondersitzung des CDU-Landesvorstands ein
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"