News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Fünf Dinge, die wir von den Weihnachts-Updates der britischen Einzelhändler gelernt haben

14.01.2022 | 14:33
FILE PHOTO: People carry shopping bags as they look for bargains in the traditional Boxing Day sales in Liverpool

Einige der größten britischen Einzelhandelsunternehmen haben in den letzten Tagen aktuelle Zahlen zum Weihnachtsgeschäft veröffentlicht. Was haben wir aus der Flut von Ankündigungen gelernt?

1) WEIHNACHTEN WAR FRÖHLICHER ALS ERWARTET

Die Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft waren nicht sehr hoch, da die Krise in der Lieferkette dazu führte, dass die Lagerbestände in einigen Bereichen, wie z. B. bei der Bekleidung, niedriger waren als geplant.

Tatsächlich erwiesen sich die Verkäufe als ziemlich robust https://www.reuters.com/business/retail-consumer/food-glorious-food-ms-tesco-lift-outlook-fashion-chain-asos-downbeat-2022-01-13, was ein Beweis für die starke Nachfrage der Verbraucher war, deren Kaufkraft durch den Mangel an Alternativen angekurbelt wurde.

Supermarktkonzerne wie der Marktführer Tesco und Sainsbury's erhielten einen Umsatzschub, da mehr Kunden aufgrund der Omicron-Variante des Coronavirus Bars und Restaurants mieden und stattdessen zu Hause feierten.

Die Briten gönnten sich auch Champagner und andere teurere Lebensmittel https://www.reuters.com/business/retail-consumer/champagne-treats-britons-fight-christmas-covid-blues-2022-01-12.

2) DIE BRITEN WAGEN SICH IN DIE SUPERMARKTGÄNGE

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Kantar wurden im Dezember so viele Supermärkte besucht wie seit März 202O nicht mehr, da die Verbraucher trotz steigender COVID-19-Fallzahlen wieder mehr Vertrauen in die Geschäfte haben.

Umgekehrt gingen die Online-Verkäufe von Lebensmitteln im Dezember im Vergleich zu 2020 um 3,7 % zurück und machten 12,2 % des Umsatzes aus, während sie im Februar noch bei über 15 % gelegen hatten.

Einige der Kostenvorteile, die sich aus der Präsenz vor Ort und der Online-Präsenz ergeben, wurden ebenfalls deutlich: So wickelt beispielsweise der Bekleidungshändler Next die Rückgabe von Online-Produkten in seinen Filialen ab.

3) AT LAST! MARKS & SPENCER'S WIEDERBELEBUNG SCHEINT REAL

Nach mehr als einem Jahrzehnt voller Fehlentwicklungen beginnen die Anleger zu glauben, dass eine der schwer fassbaren Erholungen im britischen Einzelhandel endlich eintreten könnte.

Ein weiteres starkes Handelsupdate des 138 Jahre alten Lebensmittel- und Bekleidungshändlers, der immer noch einer der größten Namen in der britischen Wirtschaft ist, zeigte, dass die besseren Geschäfte in der ersten Hälfte des letzten Jahres keine Eintagsfliege waren.

M&S, das eine Partnerschaft mit dem Online-Händler Ocado unterhält, ist jetzt Großbritanniens am schnellsten wachsender Lebensmitteleinzelhändler, während die Vollpreisverkäufe im Bekleidungsbereich stark waren, was die Gewinnspannen erhöht.

Im Gegensatz dazu zeigen die Online-Fast-Fashion-Einzelhändler ASOS und Boohoo Wachstumsschmerzen, und ihre gemeinsame Marktkapitalisierung ist jetzt geringer als die von M&S.

4) TRAININGSANZÜGE UND SPORTSCHUHE SIND GEFRAGT

Die Briten sind vielleicht nicht die fittesten, aber sie lieben einen Trainingsanzug und ein Paar Turnschuhe, wie das phänomenale Wachstum von JD Sports Fashion beweist, das eine Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden Pfund (13,7 Milliarden Dollar) erreicht hat.

Mit einem Umsatzwachstum von 10 % und einer kräftigen Anhebung der Gewinnprognose hat die Gruppe nun Next als profitabelsten britischen Bekleidungshändler abgelöst.

Mit Marken wie Finish Line und Shoe Palace in den Vereinigten Staaten hat das Unternehmen die Formel exportiert.

5) FESTHALTEN, 2022 KÖNNTE EIN HOLPRIGES JAHR WERDEN

Während das Weihnachtsgeschäft die Erwartungen übertraf, haben die Einzelhändler davor gewarnt, dass 2022 ein schwieriges Jahr werden könnte, das von dem Gespenst der Inflation geprägt ist.

Der japanische Bekleidungshändler Uniqlo warnte, dass er die Preise für einige Produkte aufgrund höherer Rohstoff- und Versandkosten anheben müsse.

Die britischen Verbraucher sehen sich aufgrund der schnell ansteigenden Inflation, steigender Energierechnungen und Steuererhöhungen mit einer Lebenskostenkrise konfrontiert, so dass die Einzelhändler, die bereits mit Problemen wie Arbeitskräftemangel und steigenden Transport- und Logistikkosten zu kämpfen haben, mit einem schwierigeren Handelsumfeld rechnen müssen.

Die Einzelhändler könnten auch davon betroffen sein, dass die Verbraucher ihre Ausgaben auf Urlaube im Ausland und andere Freizeitaktivitäten verlagern, da die COVID-19-Beschränkungen weiter gelockert werden. ($1 = 0,7288 Pfund) (Berichterstattung durch James Davey, Bearbeitung durch Keith Weir und Frank Jack Daniel)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ASOS PLC -5.27%1384 verzögerte Kurse.-42.24%
BELIEVE 0.05%9.805 Realtime Kurse.-41.98%
BOOHOO GROUP PLC -5.87%77.04 verzögerte Kurse.-37.47%
FAST RETAILING CO., LTD. -3.12%58160 verzögerte Kurse.-8.08%
J SAINSBURY PLC -0.46%239 verzögerte Kurse.-13.34%
JD SPORTS FASHION PLC -5.42%124.7 verzögerte Kurse.-42.75%
MARKS AND SPENCER GROUP PLC -4.20%137 verzögerte Kurse.-40.80%
NEXT PLC -1.72%6302 verzögerte Kurse.-22.67%
OCADO GROUP PLC -9.05%727.8 verzögerte Kurse.-56.63%
TESCO PLC -3.56%268.4 verzögerte Kurse.-8.21%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
08:25POLITIK-BLOG/Union und Steuerzahlerbund kritisieren neue Planstellen für Bundestag
DJ
08:18POLITIK-BLOG/DGB : Höheres Rentenalter schafft mehr Arbeitslose
DJ
08:13Duty-Free-Einzelhändler Dufry steigert seinen Umsatz dank des Aufschwungs des europäischen Reiseverkehrs
MR
08:12China hebt Beschränkungen für kanadischen Raps auf, Nachfrage gedämpft
MR
08:12Exporteure - Stabiler Euro nutzt am meisten - "EZB muss Zinsen erhöhen"
RE
08:11Mehr Geld und freie Tage für Kita-Erzieher - Warnstreiks vom Tisch
DP
08:00Indische Aktien fallen wegen Inflationsangst um fast 2%
MR
07:53Aktien rutschen angesichts globaler Wachstumsängste ab
MR
07:46DEVISEN : Euro erholt sich leicht auf 1,05 US-Dollar - USD/CHF leichter
AW
07:45Indonesiens Regierung bittet das Parlament um zusätzliche $24 Milliarden für Energiesubventionen
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"