Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Forscher - Lieferengpässe machen Boom unwahrscheinlich

14.09.2021 | 07:38
ARCHIV: Stahlwerk in Duisburg, Deutschland, 7. Januar 2020. REUTERS/Leon Kuegeler

Berlin (Reuters) - Die Aussichten auf einen Boom zum Jahresende haben sich trotz abklingender Corona-Krise weiter eingetrübt.

Das signalisiert der Konjunkturindikator des gewerkschaftsnahen Instituts IMK, der Reuters am Dienstag vorab vorlag. Das Barometer prognostiziert für den Zeitraum von September bis Ende November nur ein durchschnittliches Wachstum, gemessen am langjährigen Mittel. Konkret ist die Wahrscheinlichkeit für einen Wirtschaftsboom mit deutlich überdurchschnittlichem Zuwachs auf jetzt 40,1 Prozent gesunken, nach 50 Prozent im August. "Der Aufschwung bleibt intakt, aber die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Statt einer kräftigen Beschleunigung werden wir im Schlussquartal ein eher moderates Wachstum sehen", erklärte IMK-Forscher Thomas Theobald.

Dass die neue Prognose gedämpfter ausfällt, liegt vor allem an den Lieferengpässen, insbesondere bei Halbleitern, und gestiegenen Preisen bei Rohstoffen und Vorleistungen. Sie sorgen dafür, dass sich die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe nur langsam erholt.

Zwar seien Lieferengpässe als Begleiterscheinung des weltwirtschaftlichen Neustarts nach der tiefen Corona-Krise 2020 grundsätzlich ein vorübergehendes Problem, so die Forscher. Doch könnten sich die Engpässe auch noch in der ersten Jahreshälfte 2022 dämpfend auf die Produktion auswirken. Ähnlich wie das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) erwartet auch die Bundesregierung, dass die Materialknappheit der Konjunktur noch eine ganze Weile zusetzen wird. Im laufenden dritten Quartal dürfte es laut dem Bundeswirtschaftsministerium allerdings einen merklichen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts gegeben haben. Im Frühjahr war die hiesige Wirtschaft um 1,6 Prozent gewachsen, nachdem sie zu Jahresbeginn wegen der dritten Corona-Welle noch um 2,0 Prozent geschrumpft war.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:26ANALYSE/Gaskrise bedroht Europa mit langsamerer Wirtschaftserholung
DJ
11:25RKI registriert 10 696 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 63,1
DP
11:25'HEUTE JOURNAL' : Christian Sievers wird Nachfolger von Claus Kleber
DP
11:24Umfrage - Euro-Konjunktur büßt unerwartet viel Tempo ein
RE
11:23WAHL21/Entscheidung um Laschets Nachfolge in NRW wohl nach Oktober
DJ
11:21Der Finanzvorstand der Deutschen Bank sagt, dass es Fusionen und Übernahmen im Bankensektor geben sollte, wir müssen uns darauf vorbereiten
MR
11:11GROSSBRITANNIEN : Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein
AW
11:10Vier von fünf Deutschen finden die Welt nicht gerecht
DJ
11:08VERKEHRSMINISTERIUM : Milliardenprogramm zur Sanierung von Brücken
DP
10:58VERKEHRSMINISTERIUM : Digitaler Führerschein startet
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"