Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Firmenbilanzen hieven Europas Börsen auf neue Hochs

05.08.2021 | 14:02
ARCHIV: Styropor-Bulle und Schwein auf einem Tresen des Börsenparketts in Frankfurt, Deutschland 7. Januar 2016. REUTERS/Kai Pfaffenbach

Frankfurt (Reuters) - Starke Firmenbilanzen locken Anleger an die europäischen Aktienmärkte.

Der breit gefasste Stoxx600 erreichte am Donnerstag mit 470,23 Punkten den vierten Tag in Folge ein Rekordhoch. Der EuroStoxx50 legte ebenfalls ein halbes Prozent zu und markierte ein 13-1/2-Jahres-Hoch von 4166,14 Zählern, während der Dax bei 15.692 Stellen stagnierte.

Der aktuelle Optimismus stehe auf etwas wackligen Beinen, sagte Frederique Carrier, Chef-Anlagestrategin bei der Vermögensverwaltung der Investmentbank RBC. Die rasche Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus, eine mögliche Straffung der Geldpolitik und Spekulationen auf eine Abschwächung des Gewinnwachstums könnten jederzeit zu Kursrücksetzern führen. "Aber so lange keine Rezession in Sicht ist, werden sich die Märkte immer wieder erholen."

BOE HÄLT FÜSSE VORERST STILL

Am Devisenmarkt schickten die Ergebnisse der geldpolitischen Beratungen der Bank von England (BoE) das Pfund Sterling auf eine Berg- und Talfahrt. "Die Nervosität unter den britischen Notenbankern angesichts der auch in Großbritannien stark anziehenden Inflation hat zugenommen", sagte LBBW-Volkswirt Elmar Völker. "Die Inflationssorgen gehen aber nicht so weit, dass hastige geldpolitische Bremsmanöver erforderlich wären."

Vor diesem Hintergrund notierte die britische Währung am frühen Nachmittag nach einigen Kursausschlägen mit 1,3923 Dollar beziehungsweise 1,1748 Euro wieder auf dem Niveau unmittelbar vor Bekanntgabe des BoE-Entscheids. Die Kurse der Staatsanleihen des Vereinigten Königreichs bröckelten dagegen ab. Dies trieb die Rendite der zehnjährigen auf 0,518 Prozent.

SIEMENS UND NOVO NORDISK ÜBERZEUGEN MIT ZAHLEN

Bei den deutschen Aktienwerten gehörte Siemens mit einem Plus von 2,5 Prozent zu den Favoriten im Dax. Auftragseingang, Umsatz und operativer Gewinn hätten die Erwartungen übertroffen, sagte Analyst Guillermo Peigneux Lojo von der Bank UBS. Hierzu hätten sämtliche Sparten beigetragen, wobei sich die Automatisierungssparte besonders stark entwickele. Der erneut angehobene Ausblick überrasche ebenfalls positiv.

In Kopenhagen stiegen die Titel von Novo Nordisk um bis zu 4,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 638,30 Kronen. Sowohl die Quartalsergebnisse als auch die angehobenen Gesamtjahresziele lägen über seinen Erwartungen, schrieb Analyst Steve Scala vom Vermögensverwalter Cowen. Novo Nordisk verdiente im zweiten Quartal umgerechnet 1,99 Milliarden Euro und peilt für das Gesamtjahr ein Umsatzplus von zehn bis 13 Prozent an. Das operative Ergebnis solle um neun bis zwölf Prozent wachsen.

MANCHMAL IST GUT IST ABER NICHT GUT GENUG

Allerdings wurden nicht bei allen Firmen Geschäftszahlen über Markterwartungen und angehobene Gesamtjahresziele in Kursgewinne umgemünzt. Zu dieser Gruppe zählte Zalando, deren Aktien trotz eines kräftigen Wachstums mit einem Minus von 9,5 Prozent den größten Kursrutsch des Jahres verbuchten. Der Rückgang der operativen Gewinnmarge sei wegen gestiegener Marketing-Kosten stärker zurückgegangen als erwartet, kommentierte DZ Bank-Analyst Thomas Maul. "Hierbei ist allerdings anzumerken, dass der Marketingaufwand im Vorjahr aufgrund von Sparmaßnahmen außergewöhnlich niedrig war."

Die Papiere von Bayer rutschten zeitweise um gut sechs Prozent ab und waren mit 46,77 Euro so billig wie zuletzt vor Weihnachten. Die Pharmasparte habe sich zwar exzellent entwickelt, kommentierte Analyst Gerald Khoo von der Investmentbank Liberum. Der operative Gewinn des Agrarchemie-Geschäfts enttäusche dagegen. Parallel dazu kündigte Bayer die 1,3 Milliarden Euro schwere Übernahme der US-Biotechfirm Vividion an.


© Reuters 2021
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / BRITISH POUND (AUD/GBP) -0.24%0.5304 verzögerte Kurse.-5.43%
BAYER AG -0.03%46.495 verzögerte Kurse.-3.45%
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.17%1.88358 verzögerte Kurse.5.90%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) -0.42%1.73004 verzögerte Kurse.-0.04%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.02%151.399 verzögerte Kurse.7.29%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.35%1.94893 verzögerte Kurse.2.14%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) -0.39%1.26385 verzögerte Kurse.4.96%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) -0.37%1.36698 verzögerte Kurse.0.34%
CANADIAN DOLLAR / BRITISH POUND (CAD/GBP) 0.42%0.578021 verzögerte Kurse.0.04%
DAX -0.72%15531.75 verzögerte Kurse.13.22%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.19%0.85716 verzögerte Kurse.-4.22%
EURO STOXX 50 -0.87%4158.51 verzögerte Kurse.17.05%
INDIAN RUPEE / BRITISH POUND (INR/GBP) 0.41%0.009916 verzögerte Kurse.-1.44%
NOVO NORDISK A/S -0.74%641.9 verzögerte Kurse.50.45%
SIEMENS AG -1.53%147.96 verzögerte Kurse.25.90%
STOXX EUROPE 600 -0.90%463.29 verzögerte Kurse.16.10%
US DOLLAR / BRITISH POUND (USD/GBP) 0.38%0.73154 verzögerte Kurse.-0.34%
ZALANDO SE -3.19%85 verzögerte Kurse.-6.66%
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
24.09.Aktien New York Schluss: Dow schafft trotz Turbulenzen Wochenplus
DP
24.09.NACHBÖRSE/XDAX +0,2% auf 15.555 Pkt - LPKF schwächer
DJ
24.09.MÄRKTE USA/Behauptet - Zinsen und Evergrande dämpfen Kauflust
DJ
24.09.Aktien New York: Wenig Bewegung nach zuletzt gutem Lauf
AW
24.09.Aktien Osteuropa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen drücken auf die Stimmung
DP
24.09.Aktien Europa Schluss: Verluste - Evergrande-Sorgen schwelen weiter
AW
24.09.Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter
DP
24.09.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX schließt vor Wochenende schwächer
DP
24.09.Aktien Schweiz Schluss: Investoren gehen vor dem Wochenende in Deckung
AW
24.09.MÄRKTE USA/Kaum verändert - Sorgen um Evergrande dämpfen Kauflust
DJ
Aktuelle Nachrichten "Märkte"