Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Fed-Protokoll - Konjunkturhilfe der Notenbank noch einige Zeit nötig

08.04.2021 | 07:04
FILE PHOTO: Federal Reserve Board building on Constitution Avenue is pictured in Washington

Washington (Reuters) - Die US-Notenbank will trotz der voranschreitenden Impfungen und einer sich erholenden US-Konjunktur an ihrer Politik der offenen Geldschleusen vorerst festhalten.

Angesichts anhaltender Risiken im Zusammenhang mit der Pandemie dominierte auf der jüngsten Fed-Zinssitzung eine vorsichtige Haltung, wie aus dem Protokoll des Treffens vom 16. und 17. März hervorging, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Aus Sicht der Notenbank ist geldpolitische Unterstützung für die Wirtschaft weiter nötig, bis sich die Erholung stärker gefestigt hat.

Die Fed hatte bei der Sitzung trotz günstiger Aussichten für die Konjunktur die Zinswende auf die lange Bank geschoben und den Leitzins bei null bis 0,25 Prozent belassen. Zudem erwartet sie, dass er auch bis Ende 2023 nicht angehoben wird. Der Umfang der monatlichen Wertpapierkäufe in Höhe von 120 Milliarden Dollar soll so lange beibehalten werden, bis "substanzielle weitere Fortschritte" auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und Preisstabilität erreicht seien.

Die Fed-Konjunkturprognose sieht zwar das stärkste Wachstum seit fast 40 Jahren vor und die Währungshüter erwarten, dass die Arbeitslosenquote bis zum Jahresende auf 4,5 Prozent und 2022 dann auf 3,9 Prozent sinken wird. Zudem soll das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) dieses Jahr um satte 6,5 Prozent zulegen. Dennoch stimmten die Dollar-Wächter auf der Sitzung darin überein, "dass die Wirtschaft immer noch weit entfernt bleibt von den längeren Zielen der Fed und dass der Weg nach vorne hochgradig unsicher bleibt," hieß es in der Mitschrift. Es brauche noch Zeit, bis die Bedingungen sich soweit verbesserten, dass die geldpolitische Hilfe zurückgenommen werden könne.

Der Konjunkturpfad hänge erheblich von der Entwicklung des Virusgeschehens und der Impfkampagne ab, hieß es im Protokoll. Die meisten Notenbanker seien zudem der Ansicht gewesen, dass die Pandemie immer noch große Gefahren für die Wirtschaft berge. Dazu zählten sie die neuen ansteckenderen Virus-Varianten sowie Hindernisse auf dem Weg, eine ausreichende Zahl an Menschen zu impfen.

Der Chef des Fed-Ablegers von Chicago forderte am Mittwoch, die lockere Geldpolitik beizubehalten, um die Inflationsrate auf ein Niveau anzuheben, dass aus seiner Sicht gesunder ist. Hingegen bekräftigte der Präsident der Fed-Filiale von Dallas, Robert Kaplan, die anhaltend tiefen Zinsen sowie die umfangreichen Anleihekäufe könnten zu Übertreibungen und Ungleichgewichten an den Börsen führen.


© Reuters 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
11:44INTERPOL-PRÄSIDENTSCHAFT : Deutsche Behörden äußern sich zurückhaltend zur Bewerbung der Arabischen Emirate - Vorwurf schwerer Menschenrechtsverletzungen durch Generalmajor Ahmed Naser Al-Raisi
DP
11:44FDP-POLITIKER BUSCHMANN : Ausgangssperren im Infektionsschutzgesetz streichen
DP
11:44OTS : Erste Abwicklungsanstalt / Geschäftsjahr 2020: Die EAA setzt den ...
DP
11:42POLITIKER FORDERN : Basis in K-Frage der Union entscheiden lassen
DP
11:40Kremlgegner Nawalny ins Gefängniskrankenhaus verlegt
DP
11:39Großbritannien startet Taskforce für mögliche digitale Währung der Bank of England - Sunak
11:39ERSTE ABWICKLUNGSANSTALT : Die EAA setzt den Portfolioabbau erfolgreich fort
DP
11:36Weiterbildung im Mittelstand bricht in Corona-Krise ein
DP
11:35Boris Johnson sagt Reise nach Indien wegen Corona-Situation ab
DP
11:33SCHWEDEN : Hunderte Dosen Astrazeneca landen täglich im Müll
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"