Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Factbox - Wie ein überarbeitetes US-Biokraftstoffprogramm den Herstellern von Elektrofahrzeugen helfen könnte

01.12.2022 | 21:22
FILE PHOTO: An electric vehicle fast charging station is seen in the parking lot of a Whole Foods Market in Austin

Die Regierung Biden schlug am Donnerstag eine Überarbeitung der nationalen Biokraftstoffpolitik vor, die es Herstellern von Elektrofahrzeugen zum ersten Mal ermöglichen würde, einen lukrativen Markt für handelbare Kredite für erneuerbare Kraftstoffe zu erschließen.

Der Vorschlag, der von der US-Umweltschutzbehörde vorgestellt wurde, spiegelt die breitere Agenda von Präsident Joe Biden wider, die Wirtschaft zu dekarbonisieren, um den Klimawandel zu bekämpfen, und könnte eine große neue Einnahmequelle für umweltfreundliche Autos und Lastwagen bieten.

Hier sind einige wichtige Details:

WIE WÜRDE ES FUNKTIONIEREN?

Der U.S. Renewable Fuel Standard verlangt von den Ölraffinerien derzeit, dass sie jedes Jahr Milliarden von Gallonen Biokraftstoffe wie Ethanol auf Maisbasis in ihren Kraftstoff mischen oder Gutschriften, sogenannte RINs, von anderen Unternehmen kaufen, die die Beimischung für sie übernehmen.

Die Idee dahinter ist, dass das Programm durch die Beimischung von sauberer verbrennenden Biokraftstoffen sowohl die Treibhausgasemissionen reduziert als auch den Landwirten hilft.

Der neue Vorschlag sieht vor, dass die Raffinerien weiterhin große Mengen an Biokraftstoffen beimischen und/oder RINs kaufen müssen, aber es gibt eine Neuerung, die auch die Produktion von Elektrofahrzeugen fördern soll.

Im Wesentlichen könnten die Hersteller von Elektrofahrzeugen RINs generieren und an Raffinerien verkaufen, wenn sie nachweisen können, dass die von ihnen hergestellten Autos und Lastwagen mit Strom aus Anlagen betrieben werden, die Biokraftstoffe wie Methan verbrennen, das aus abgedeckten Mülldeponien oder Güllelagunen der Landwirtschaft entweicht.

Derzeit wird ein sehr kleiner, aber wachsender Anteil des nationalen Stroms aus "Biogas" erzeugt.

WIE KANN MAN DAS BEWEISEN?

Es ist nicht möglich, den Strom zu seiner Quelle zurückzuverfolgen, da die Elektronen im Stromnetz nicht voneinander zu unterscheiden sind.

Daher schlägt die EPA stattdessen vor, dass die Hersteller von Elektrofahrzeugen Verträge mit Erzeugern von Strom aus erneuerbaren Biokraftstoffen abschließen. Die Verträge würden dem Fahrzeughersteller das ausschließliche Recht einräumen, RINs für eine bestimmte Menge an erneuerbarer Energie zu erzeugen.

Von den Herstellern von Elektrofahrzeugen würde erwartet, dass sie genügend Verträge mit Stromerzeugern abschließen, um den gesamten Stromverbrauch ihrer Flotten auf Jahresbasis zu decken.

Um eine doppelte Zählung von e-RINs zu vermeiden, könnten die Stromerzeuger jeweils nur mit einem Autohersteller einen Vertrag abschließen.

Die EPA würde regelmäßige Audits durchführen, um sicherzustellen, dass die Stromerzeuger und die Produzenten des Biogases, das sie verbrennen, die Kernstandards einhalten.

WAS IST EIN E-RIN WERT?

Der Vorschlag könnte den Autoherstellern Hunderte von Millionen, wenn nicht Milliarden von Dollar einbringen.

Die EPA geht davon aus, dass die Industrie im Jahr 2024 bis zu 600 Millionen e-RINs generieren wird, und dass sich diese Zahl bis 2025 verdoppeln wird, vorausgesetzt, sie kann genügend Fahrzeuge herstellen und genügend Energie aus Biogas gewinnen.

Jede e-RIN entspräche dem Vorschlag zufolge 6,5 Kilowattstunden mit Biokraftstoff betriebener Energie.

Der Wert einer RIN ist nicht vorhersehbar, aber sie wird derzeit für über 1,50 Dollar pro Stück gehandelt.

Da die Ölraffinerien jedes Jahr Milliarden dieser Gutschriften sammeln müssen - entweder indem sie sie durch Beimischung erzeugen oder indem sie sie von anderen aufkaufen - können die Autohersteller mit einer relativ verlässlichen Gruppe von willigen Käufern rechnen.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AC (AC) - CBR (FLOOR)/C1 0.83%1.09 Schlusskurs.-20.73%
BRENT OIL -2.09%85.13 verzögerte Kurse.0.12%
CORN FUTURES (ZC) - CBE (ELECTRONIC)/C1 0.15%683.5 Schlusskurs.0.66%
S&P GSCI BIO FUEL INDEX 0.76%187.4513 Realtime Kurse.0.05%
S&P GSCI CORN INDEX 0.04%564.7058 Realtime Kurse.0.66%
WTI -2.33%78.541 verzögerte Kurse.-1.29%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
15:21Dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 30.01.2023 - 15.15 Uhr
DP
15:16DWD: Jahr 2023 begann deutlich zu mild - Januar war wie ein März
DP
15:16Zelenskiy besucht den Süden der Ukraine und trifft den dänischen Premierminister
MR
15:15Indischer Raffineriebetreiber MRPL macht in Q3 Verlust aufgrund einer Sondersteuer
MR
15:15In Deutschland bleibt Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hartnäckig
AW
15:11TAGESVORSCHAU/Dienstag, 31. Januar (vorläufige Fassung)
DJ
15:09Schweizer Hotels haben 2022 deutlich mehr Gäste begrüsst
AW
15:08Springen oder gestoßen werden: Deutsche Konservative wenden sich wegen rassistischer Äußerungen gegen Ex-Nazi-Jäger
MR
15:04Exklusiv - Sanofi entlässt Mitarbeiter in indischen Impfstofffabriken als Teil einer Überprüfung
MR
15:04ANALYSE/Chip-Allianz der USA dürfte Peking erschrecken
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"