Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Factbox-Ist die weltweite Inflation kurz vor dem Höhepunkt?

10.08.2022 | 16:37
FILE PHOTO: A shopping cart is seen in a supermarket as inflation affected consumer prices in Manhattan, New York City

Den Höhepunkt der aktuellen Inflationswelle zu erkennen, war eine schmerzhafte Übung für Ökonomen und Zentralbanker, die sich im vergangenen Jahr immer wieder geirrt haben.

Doch die Daten vom Mittwoch, die zeigten, dass sich einige Inflationsindikatoren in den beiden größten Volkswirtschaften der Welt abgekühlt haben, dürften die Debatte darüber neu entfachen, ob das Schlimmste nach einem Jahr rasanten Preisanstiegs vorbei sein könnte.

Die Verbraucherpreise in den USA sind im Juli gegenüber dem Vormonat nicht gestiegen, da die Kosten für Benzin stark gesunken sind. Dies war das erste bemerkenswerte Zeichen der Erleichterung für die Amerikaner, die in den letzten zwei Jahren einen Anstieg der Inflation beobachten mussten.

Und in China ging die Inflation in den Fabriken auf ein 17-Monats-Tief im Jahresvergleich zurück, während die Verbraucherpreise weniger stark stiegen als erwartet.

Nachdem sie im letzten Jahr fälschlicherweise vorausgesagt hatten, dass die hohe Inflation nur vorübergehend sein würde, haben die meisten Zentralbanker aufgehört, ein genaues Datum zu nennen, wann sie den Höhepunkt des derzeitigen Preiswachstums erwarten.

Die Federal Reserve geht jedoch davon aus, dass sich die Inflation in der zweiten Jahreshälfte abschwächt, die Europäische Zentralbank sieht den Höhepunkt im dritten Quartal und die Bank of England im Oktober.

Hier sind einige der wichtigsten Daten, die die Inflationsdebatte bestimmen:

DIE ROHSTOFFE WERDEN BILLIGER...

Der Hauptverursacher des Anstiegs der Verbraucherpreise im letzten Winter - Energie und andere Rohstoffe - könnte dieses Mal der Vorbote einer niedrigeren Inflation sein.

Die Preise vieler wichtiger Rohstoffe wie Öl, Weizen und Kupfer sind in den letzten Monaten gesunken. Der Refinitiv-Index, der von Rohöl bis Orangensaft reicht, liegt fast 20% unter seinem Höchststand vom Mai.

Der Rückgang spiegelt vor allem die schwächere weltweite Nachfrage im Zuge des wirtschaftlichen Abschwungs von China bis zu den Vereinigten Staaten und Europa wider, wo die Verbraucher mit den hohen Preisen zu kämpfen haben.

Dies wirkt sich bereits auf einige Messgrößen der Inflation aus: Der Anteil der Hersteller, die steigende Inputkosten melden, schrumpft und das Wachstum der Großhandelspreise verlangsamt sich in weiten Teilen der Welt.

Dies sollte sich schließlich auch auf die Inflation der Verbraucher auswirken.

GRAFIK: Die Rohstoffpreise haben sich ein wenig erholt (https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/zdvxoznbapx/The%20price%20of%20raw%20materials%20has%20eased%20back%20a%20little.png)

...ABER DIE ENERGIERECHNUNGEN IN EUROPA NICHT

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Energierechnungen der europäischen Haushalte in nächster Zeit sinken werden, und in einigen Ländern, darunter auch in Deutschland, wird zunehmend von Rationierung gesprochen.

Das liegt daran, dass die Gaspreise in Europa, das seit Jahren einen großen Teil seiner Importe aus Russland bezieht, immer noch viermal so hoch sind wie vor einem Jahr und sich in der Nähe von Rekordhöhen bewegen.

Selbst in Großbritannien, das zwar über eigene Gasvorkommen, aber nur über sehr geringe Speicherkapazitäten verfügt, werden die Stromrechnungen der Verbraucher im Oktober in die Höhe schnellen, wenn die derzeitige Preisobergrenze ausläuft.

Schlechte Nachrichten gibt es auch für deutsche Autofahrer, für die Ende August eine Subvention an der Zapfsäule ausläuft.

GRAFIK: Die europäischen Gaspreise haben sich innerhalb eines Jahres vervierfacht (https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/gdvzyodljpw/European%20gas%20prices%20have%20gone%20up%20fourfold%20in%20one%20year.png)

DIE ERWARTUNGEN SIND (MEIST) UNTER KONTROLLE

Einige Zentralbanker können sich damit trösten, dass die Anleger das Vertrauen in sie nicht verloren haben.

Die marktbasierten Messgrößen für die Inflationserwartungen in den Vereinigten Staaten und der Eurozone liegen nur knapp über dem 2%-Ziel der Zentralbanken, während sie in Großbritannien weiterhin unangenehm hoch sind.

Selbst bei den privaten Haushalten, die langsamer als die Märkte auf Veränderungen reagieren und dazu neigen, die Inflation zu überschätzen, ist keine Panik zu spüren.

Die von den Zentralbanken in den Vereinigten Staaten, der Eurozone und Großbritannien befragten Verbraucher sehen die Inflation in den kommenden Jahren bei über 2 % - aber nicht viel höher als höchstens 3 %.

Die überwiegende Mehrheit der Ökonomen in einer weltweiten Reuters-Umfrage sagte auch, dass es mindestens nächstes Jahr dauern wird, bis sich die Krise deutlich zurückbildet, während 39% glaubten, dass es noch länger dauern wird. [ECILT/WRAP]

GRAFIK: Inflationserwartungen sind weitgehend unter Kontrolle (https://fingfx.thomsonreuters.com/gfx/mkt/jnvwenxdrvw/Inflation%20expectations%20are%20mostly%20under%20control.png)

DIE KERNPREISE KÖNNTEN NACH UNTEN TENDIEREN...

In den Vereinigten Staaten und Großbritannien sind die Inflationsraten ohne Energie- und Lebensmittelpreise bereits gesunken, und manche sagen voraus, dass Japan und die Eurozone diesem Beispiel folgen werden.

Die Kerninflation liegt in den Industrie- und Schwellenländern weiterhin deutlich über der Komfortzone der Zentralbanken, was bedeutet, dass eine weitere Straffung der Politik erforderlich ist.

Die jüngste Abschwächung in den Vereinigten Staaten und Großbritannien hat jedoch gezeigt, dass die jüngsten Zinserhöhungen bereits einige Auswirkungen haben.

Und ein von Oxford Economics verwendetes Modell der künstlichen Intelligenz deutet darauf hin, dass die Kerninflation auch in Japan und der Eurozone in der zweiten Jahreshälfte ihren Höhepunkt erreichen wird.

Das Long Short-Term Memory-Netzwerk, das ursprünglich entwickelt wurde, um Maschinen beim Erlernen menschlicher Sprachen zu helfen, analysiert detaillierte Inflationsdaten, um Muster zu erkennen, die ihm helfen, den Verbraucherpreisindex in der Zukunft vorherzusagen.

GRAFIK: Die Kerninflation scheint ihren Höhepunkt erreicht zu haben (

)

... ABER DIE LÖHNE ZEIGEN NACH OBEN

Die Löhne der Arbeitnehmer haben bei weitem nicht mit dem Preisanstieg des letzten Jahres Schritt gehalten, aber sie machen zumindest wieder etwas Boden gut.

Die Lohnstückkosten, d.h. die Arbeitskosten pro Produktionseinheit, sind in den Vereinigten Staaten im zweiten Quartal dieses Jahres um fast 10% gestiegen, wie Daten von Anfang dieser Woche zeigen.

Die Löhne sind langfristig einer der wichtigsten Preistreiber und können, wenn sie zu schnell steigen, einen Teufelskreis von Preissteigerungen in Gang setzen.

Außerhalb der Vereinigten Staaten ist der Aufschwung jedoch bescheidener ausgefallen, und die bevorstehende Rezession könnte die Position der Arbeitnehmer bei den Lohnverhandlungen durchaus schwächen.

GRAFIK: Die Löhne in den USA zeigen nach oben (

)


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AUSTRALIAN DOLLAR / EURO (AUD/EUR) -0.02%0.6531 verzögerte Kurse.3.70%
BRITISH POUND / EURO (GBP/EUR) -0.02%1.1381 verzögerte Kurse.-4.52%
CANADIAN DOLLAR / EURO (CAD/EUR) -0.01%0.737975 verzögerte Kurse.6.84%
CIRCLE S.P.A. 0.86%3.51 verzögerte Kurse.-9.54%
INDIAN RUPEE / EURO (INR/EUR) 0.18%0.012519 verzögerte Kurse.5.97%
LONDON BRENT OIL -3.84%85.29 verzögerte Kurse.13.53%
POWER SOLUTIONS, LTD. -0.40%2520 verzögerte Kurse.7.88%
S&P GSCI CRUDE OIL INDEX -2.59%435.657 Realtime Kurse.5.69%
TORRID HOLDINGS INC. -3.25%4.17 verzögerte Kurse.-57.79%
US DOLLAR / EURO (USD/EUR) -0.01%1.020304 verzögerte Kurse.15.68%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.21%59.075 verzögerte Kurse.-24.27%
WHEAT FUTURES (ZW) - CBE (ELECTRONIC)/C1 3.01%923.25 Schlusskurs.19.56%
WTI -2.49%79.673 verzögerte Kurse.5.74%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:02POLITIK-BLOG/Schulze schließt Verschiebung des Lieferkettengesetzes aus
DJ
18:01ENERGIE-BLOG/Aus Nord Stream 2 tritt kein Gas mehr aus
DJ
15:56Sturm "Ian" verliert an Kraft - Überflutungen an US-Ostküste
AW
14:21POLITIK-BLOG/Heil stellt weitere Verlängerung von Kurzarbeitergeld in Aussicht
DJ
14:04ESM-Chef Regling befürchtet keine neue Eurokrise
DJ
13:56ENERGIE-BLOG/Ifo-Chef kritisiert Vorgehen der Regierung bei Gaspreisbremse
DJ
12:06S&P senkt Türkei-Rating auf "B" von "B+" - Ausblick stabil
DJ
11:24S&P senkt Ausblick für Großbritanniens "AA"-Rating auf "negativ"
DJ
10:36UKRAINE-BLOG/Präsidentenberater sieht erhöhtes Risiko von russischem Atomwaffen-Einsatz
DJ
10:35ENERGIE-BLOG/Lindner mahnt Strategie zur Deckelung der Preise von EU-Importgas an
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"