Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Explainer-Hindernisse, die überwunden werden müssen, bevor der Getreidehandel mit der Ukraine die weltweite Nahrungsmittelkrise entschärft

09.08.2022 | 18:17
Wheat harvesting in Kyiv region amid Russia's attack on Ukraine

Zwei weitere Getreideschiffe verließen am Dienstag den ukrainischen Hafen Chornomorsk im Rahmen einer von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelten Vereinbarung zur Freigabe der Häfen des Landes.

Das Abkommen, mit dem ein geschützter Korridor geschaffen wurde, sollte die weltweite Nahrungsmittelknappheit lindern. Zu den Abnehmern der Ukraine gehören einige der ärmsten Länder der Welt, wie Eritrea in Afrika.

Bislang wurde jedoch hauptsächlich Mais exportiert, der in der Regel als Tierfutter oder zur Herstellung von Ethanol als Biokraftstoff verwendet wird.

Hier sind einige der Fragen:

WAS WURDE EXPORTIERT?

Durch den Pakt wurde ein sicherer Schifffahrtsweg für Exporte aus drei Häfen in der Ukraine geschaffen. Der Schwerpunkt lag zunächst darauf, den Schiffen, die seit der russischen Invasion im Februar in dem vom Krieg zerrütteten Land festsaßen, den Weg zu ebnen.

Bisher wurden etwa 370.000 Tonnen landwirtschaftliche Produkte verschifft, vor allem Mais, aber auch kleinere Mengen Sojabohnen, Sonnenblumenöl und Sonnenblumenmehl. Weizen wurde bisher noch nicht verschifft.

Dies ist zum Teil auf den Zeitpunkt der russischen Invasion zurückzuführen, da ein Großteil der letztjährigen Weizenernte bereits im Februar exportiert wurde, da er mehrere Monate vor Mais geerntet wird und daher in der Regel früher verschifft wird.

In den Häfen lagern schätzungsweise drei Millionen Tonnen Getreide, die zunächst umgeschlagen werden müssen, was wahrscheinlich bis etwa Mitte September dauern wird.

WIRD DIES DIE NAHRUNGSMITTELKRISE LINDERN?

Es müssen noch viel größere Mengen verschifft werden, um die weltweite Versorgung wesentlich zu beeinflussen.

In der Ukraine stapeln sich landesweit rund 20 Millionen Tonnen Getreide aus der letztjährigen Ernte sowie die diesjährige Weizenernte, die auf weitere 20 Millionen Tonnen geschätzt wird.

Die drei an dem Geschäft beteiligten Häfen - Odesa, Chornomorsk und Pivdennyi - haben zusammen eine Kapazität von etwa drei Millionen Tonnen pro Monat, und einige gehen davon aus, dass dieses Exportniveau im Oktober erreicht werden könnte.

Es wird jedoch eine große Anzahl von Schiffen benötigt, um eine so große Getreidemenge zu transportieren, und einige Schiffseigner könnten sich scheuen, in ein Kriegsgebiet zu fahren, insbesondere angesichts der Bedrohung durch Minen und der hohen Versicherungskosten.

WAS IST MIT DEN SEEMINEN?

Russland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig, die vielen Seeminen, die jetzt im Schwarzen Meer schwimmen, gelegt zu haben. Diese stellen eine erhebliche Bedrohung dar und wurden von einem Besatzungsmitglied des ersten Schiffes, der unter der Flagge von Sierra Leone fahrenden Razoni, am Montag als das genannt, was er befürchtete.

Die Minen haben sich weit von der ukrainischen Küste entfernt. Rumänische, bulgarische und türkische Militärtaucher entschärfen die Minen, die in ihren Gewässern gelandet sind.

Es könnte Monate dauern, sie zu räumen, und die Zeit bis zum Inkrafttreten des Körnerpakts reichte nicht aus, um dies zu tun.

WAS IST MIT DER VERSICHERUNG?

Das Gemeinsame Koordinierungszentrum mit Sitz in Istanbul, das die Vereinbarung überwacht und sich aus türkischen, russischen, ukrainischen und UN-Beamten zusammensetzt, hat am Montag die lang erwarteten Verfahren für den Schifffahrtskanal veröffentlicht, die die Bedenken von Versicherern und Reedern zerstreuen sollen.

Die Versicherer hatten zuvor erklärt, dass sie bereit seien, Deckung zu gewähren, wenn es Vorkehrungen für internationale Marine-Eskorten und eine klare Strategie für den Umgang mit Seeminen gäbe.

In einem der ersten Schritte nach der Vereinbarung vom 22. Juli haben der Versicherer Ascot von Lloyd's of London und der Makler Marsh eine Seefracht- und Kriegsversicherung für Getreide und Lebensmittel, die aus ukrainischen Schwarzmeerhäfen auslaufen, mit einer Deckungssumme von 50 Millionen Dollar für jede Reise abgeschlossen.

Die Kosten für die Gesamtversicherung von Schiffen, die ukrainische Häfen anlaufen, werden jedoch weiterhin hoch bleiben, da sie separate Versicherungssegmente umfassen.

WAS IST MIT DEN BESATZUNGEN?

Eine weitere Herausforderung wird es sein, genügend Seeleute zu finden, die bereit sind, Schiffe zu fahren, die in ukrainischen Häfen festsitzen, und auch Schiffe zu besetzen, die ukrainische Häfen anlaufen.

Zu Beginn des Konflikts saßen rund 2.000 Seeleute aus aller Welt in den ukrainischen Häfen fest, heute sind es weniger als 450.

WAS STEHT AUF DEM SPIEL?

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, sagte, dass das Abkommen den Entwicklungsländern, die "am Rande des Bankrotts und den am meisten gefährdeten Menschen am Rande der Hungersnot" stehen, Erleichterung verschaffen würde.

Die Ukraine kann bis zu zwei Millionen Tonnen Getreide pro Monat per LKW und Bahn transportieren, etwa die Hälfte der vier Millionen Tonnen, die sie vor dem Konflikt über ihre Seehäfen verschifft hat.

Der starke Rückgang der Lieferungen aus der Ukraine hat dazu beigetragen, die weltweiten Lebensmittelpreise in die Höhe zu treiben, und das zu einer Zeit, in der der Hunger in der Welt zunimmt. Die COVID-19-Pandemie und Klimaschocks haben ebenfalls zur Inflation der Lebensmittelpreise beigetragen.

WIE KÖNNTE DAS ABKOMMEN DIE WELTWEITE NAHRUNGSMITTELINFLATION BREMSEN?

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die Inflation der Lebensmittelpreise angeheizt, indem er die Preise für Getreide und Energie in die Höhe getrieben hat. Russland hat seine Erdgasexporte nach Europa verlangsamt und die westlichen Sanktionen auf die Pipelineausrüstung geschoben. Westliche Politiker haben Moskau Erpressung vorgeworfen. Teurerer Treibstoff treibt die Kosten für Landwirtschaft, Transport, Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln in die Höhe.

Sollte der Getreideexportplan erfolgreich sein, wird allgemein ein Rückgang der Weltmarktpreise für Getreide und Ölsaaten erwartet. Das Angebot ist jedoch nach wie vor knapp und die Ernte in der Ukraine wird in diesem Jahr geringer ausfallen als im letzten Jahr, weil der Konflikt die Landwirtschaft gestört hat.

Das Welternährungsprogramm hat davor gewarnt, dass die Lebensmittelpreise auch bei einem Erfolg des Abkommens weiter steigen werden.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
AC (AC) - CBR (FLOOR)/C1 0.83%1.09 Schlusskurs.-20.73%
ASCOT CORP. -0.48%206 verzögerte Kurse.-1.43%
CORN FUTURES (ZC) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -1.21%675.75 Schlusskurs.13.86%
DOW JONES AFRICA TITANS 50 INDEX -0.87%409.89 Realtime Kurse.-22.99%
GOLD -0.55%1703.16 verzögerte Kurse.-6.06%
LONDON BRENT OIL 3.28%97.98 verzögerte Kurse.20.18%
S&P AFRICA 40 INDEX -0.79%133.63 Realtime Kurse.-23.08%
S&P GSCI CORN INDEX 1.11%563.8802 Realtime Kurse.13.86%
S&P GSCI GOLD INDEX -0.44%997.2058 Realtime Kurse.-5.56%
S&P GSCI NATURAL GAS INDEX -0.59%324.4124 Realtime Kurse.85.21%
S&P GSCI SOY BEANS INDEX 0.51%543.0068 Realtime Kurse.1.59%
SILVER -1.91%20.218 verzögerte Kurse.-11.23%
SOYBEAN MEAL FUTURES (ZM) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -1.27%397.4 Schlusskurs.-3.47%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 1.56%61.7 verzögerte Kurse.-19.93%
US DOLLAR / TURKISH LIRA (USD/TRY) 0.04%18.5776 verzögerte Kurse.39.28%
WHEAT FUTURES (ZW) - CBE (ELECTRONIC)/C1 -2.02%883.75 Schlusskurs.14.04%
WTI 3.88%92.397 verzögerte Kurse.17.93%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
18:01POLITIK-BLOG/Scholz : Europäische Staaten stehen an Seite der Ukraine
DJ
17:58Scholz : EU-Gaspreisinstrument muss Versorgungssicherheit gewährleisten
DJ
17:46Providence gewinnt $1,3 Mrd. Auktion für französisches Softwareunternehmen A2Mac1 - Quellen
MR
17:45WOCHENVORSCHAU: Termine bis 21. Oktober 2022
DP
17:43Wahlkampf-Endspurt in Niedersachsen - Grüne sehen CDU in Opposition
DP
17:42AfD demonstriert in Berlin - mehrere Gegenveranstaltungen angekündigt
DP
17:39Melnyks Familie könnte zunächst in Deutschland bleiben
DP
17:38Bundeskanzler Scholz kommt vor Landtagswahl nach Niedersachsen
DP
17:37Scholz mahnt in Gas-Preisdeckel-Debatte - Müssen Versorgung sichern
RE
17:31Biden ebnet Weg für neues Datenschutzabkommen zwischen EU und USA
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"