Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Experten: E-Lkw überholen ab 2035 bei Neuzulassungen konventionelle Fahrzeuge

19.09.2022 | 12:53

DüSSELDORF (AFP)--Im Jahr 2035 werden mehr als die Hälfte der neuzugelassenen Lkw in Europa, den USA und China nach Einschätzung der Beratungsfirma McKinsey elektrisch betrieben sein. "Die Nutzfahrzeugindustrie steht in den Startlöchern, was die Dekarbonisierung ihrer Fahrzeuge angeht", erklärte der Co-Autor der am Montag vorgestellten Studie, Bernd Heid. Bereits ab 2030 werden demnach CO2-arme Nutzfahrzeuge kostengünstiger sein als solche mit Verbrennermotor.

Die Untersuchung geht davon aus, dass bis 2040 der Anteil der E-Nutzfahrzeuge auf über 85 Prozent der Neuzulassungen steigt. Die Umstellung der gesamten Lkw-Flotte auf Batterie- oder Brennstoffzellenbetrieb werde aber deutlich langsamer verlaufen, erklärte Co-Autor Heid: Es sei davon auszugehen, dass 2030 auf der Straße immer noch neun von zehn Lkws konventionell angetrieben würden, 2040 immer noch sechs von zehn.

"Die Gesamtbetriebskosten sind aus Nutzersicht der wichtigste Parameter bei der Auswahl eines Nutzfahrzeugs", erklärten die Experten. Und ab 2030 würden "batterieelektrische und brennstoffzellenbetriebene Lkw in fast allen Segmenten" kostengünstiger sein als dieselbetriebene Trucks. Bio- oder synthetische Kraftstoffe werden demnach wegen der höheren Kosten eventuell in bestimmten Nischen Anwendung finden.

Die McKinsey-Experten unterstreichen, dass auf Käuferseite großes Interesse an der geplanten Umstellung bestehe. So hätten einer weltweiten Umfrage unter mehr als 400 Flottenbetreibern im Frühjahr 2022 zufolge rund 60 Prozent konkrete Dekarbonisierungsziele festgelegt. Dafür bestehe allerdings weiterhin ein massiver Investitionsbedarf in Produktionskapazitäten und Infrastruktur. Alleine für den Aufbau von Ladestationen und Wasserstofftankstellen seien 450 Milliarden Dollar nötig.

Die Unternehmensberatung McKinsey stellte die Untersuchung zum Beginn der Nutzfahrzeugmesse IAA Transportation am Dienstag in Hannover vor.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/sha

(END) Dow Jones Newswires

September 19, 2022 06:52 ET (10:52 GMT)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 0.14%85.26 verzögerte Kurse.-3.65%
FORD MOTOR COMPANY -1.56%13.86 verzögerte Kurse.-33.27%
GENERAL MOTORS COMPANY -1.31%39.9 verzögerte Kurse.-31.95%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -1.46%169000 Schlusskurs.-19.14%
KIA CORPORATION -3.06%66500 Schlusskurs.-19.10%
MAZDA MOTOR CORPORATION -1.07%1021 verzögerte Kurse.16.61%
NISSAN MOTOR CO LTD -2.72%461.7 verzögerte Kurse.-14.61%
RENAULT -1.11%34.6 Realtime Kurse.13.28%
SUZUKI MOTOR CORPORATION -1.82%4695 verzögerte Kurse.7.97%
TOYOTA MOTOR CORPORATION -1.01%1951 verzögerte Kurse.-6.39%
VOLKSWAGEN AG -0.26%139.02 verzögerte Kurse.-21.67%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
08:06Mietpreise sinken im November leicht
AW
08:01Ghana will Staatsschulden umtauschen, um die wirtschaftliche Stabilität wiederherzustellen
MR
08:01MORNING BRIEFING - USA/Asien
DJ
08:00Ifo - Autobauer werden zuversichtlicher und wollen Produktion hochfahren
RE
07:56Nigerias Präsidentschaftskandidat Obi verspricht eine Reform des Devisenmarktes und der Subventionen
MR
07:51Tausende kongolesische Kirchgänger schließen sich landesweiten Märschen gegen Gewalt im Osten an
MR
07:46Devisen: Euro steigt zum US-Dollar auf Fünfmonatshoch - Euro/Franken stabil
AW
07:45"Handelsblatt" - Volkswagen-Chef Blume plant neue Software-Strategie
RE
07:41Devisen: Euro steigt auf Fünfmonatshoch
DP
07:40Dax zur Eröffnung kaum verändert erwartet - Konjunktur im Blick
RE
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"