Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Exklusiv - Russische Waffen in der Ukraine werden durch Hunderte westlicher Teile angetrieben - RUSI

08.08.2022 | 13:05
FILE PHOTO: A view shows the damaged regional administration building in Kharkiv

Mehr als 450 ausländische Komponenten wurden in russischen Waffen gefunden, die in der Ukraine sichergestellt wurden. Dies beweist, dass Moskau in den Jahren vor der Invasion kritische Technologie von Unternehmen in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien erworben hat, so ein neuer Bericht des Royal United Services Institute, einer Denkfabrik für Verteidigung.

Seit dem Beginn des Krieges vor fünf Monaten hat das ukrainische Militär intakte oder teilweise beschädigte russische Waffen erbeutet oder vom Schlachtfeld geborgen. Bei der Demontage von 27 dieser Waffen und militärischen Systeme, die von Marschflugkörpern bis hin zu Luftabwehrsystemen reichen, wurde festgestellt, dass sie überwiegend auf westliche Komponenten zurückgreifen, so die der Nachrichtenagentur Reuters vorliegende Untersuchung.

Es ist die bisher detaillierteste veröffentlichte Bewertung der Rolle, die westliche Komponenten in Russlands Krieg gegen die Ukraine gespielt haben.

Etwa zwei Drittel der Komponenten wurden von Unternehmen mit Sitz in den USA hergestellt, so RUSI auf der Grundlage der in der Ukraine sichergestellten Waffen. Die Produkte der US-Unternehmen Analog Devices und Texas Instruments machten fast ein Viertel aller westlichen Komponenten in den Waffen aus.

Andere Komponenten stammen von Unternehmen aus Ländern wie Japan, Südkorea, Großbritannien, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden.

"Russische Waffen, die in hohem Maße von westlicher Elektronik abhängig sind, haben zum Tod von Tausenden von Ukrainern geführt", sagte Jack Watling, ein Spezialist für Landkriegsführung bei RUSI, gegenüber Reuters.

Während viele der ausländischen Komponenten in alltäglichen Haushaltsgegenständen wie Mikrowellengeräten zu finden sind, die keinen Exportkontrollen unterliegen, sagte RUSI, dass eine Verschärfung der Exportbeschränkungen und deren Durchsetzung es Russland erschweren könnte, sein Arsenal an Waffen wie Marschflugkörpern aufzufüllen.

In einem Fall enthielt ein russischer Marschflugkörper 9M727, eine der fortschrittlichsten Waffen des Landes, die in geringer Höhe manövrieren kann, um dem Radar zu entgehen, und die Ziele in Hunderten von Meilen Entfernung treffen kann, 31 ausländische Komponenten. Die Teile stammten von Unternehmen wie Texas Instruments Inc. und Advanced Micro Devices Inc. mit Sitz in den USA sowie von Cypress Semiconductor, das jetzt zur Infineon AG gehört, einem deutschen Unternehmen, wie die RUSI-Untersuchung ergab.

In einem anderen Fall enthielt ein russischer Marschflugkörper Kh-101, der für Angriffe auf ukrainische Städte, darunter die Hauptstadt Kiew, eingesetzt wurde, 31 ausländische Komponenten, darunter Teile, die von Unternehmen wie der US-amerikanischen Intel Corporation und dem AMD-eigenen Xilinx hergestellt wurden.

Auf die Frage, wie ihre Chips in russischen Waffen gelandet sind, sagten die Unternehmen, dass sie die Handelssanktionen einhalten und den Verkauf von Komponenten an Russland eingestellt haben.

Analog Devices teilte mit, dass das Unternehmen seine Geschäfte in Russland eingestellt hat und seine Distributoren angewiesen hat, Lieferungen in das Land einzustellen.

Texas Instruments erklärte, man halte sich an alle Gesetze in den Ländern, in denen man tätig sei, und die in den russischen Waffen gefundenen Teile seien für kommerzielle Produkte entwickelt worden. Intel sagte, es "unterstützt oder toleriert nicht, dass unsere Produkte für Menschenrechtsverletzungen eingesetzt werden".

Infineon sagte, es sei "zutiefst besorgt", wenn seine Produkte für Zwecke verwendet werden, für die sie nicht entwickelt wurden. AMD sagte, man halte sich strikt an alle weltweiten Exportkontrollgesetze.

Viele der ausländischen Komponenten kosten nur ein paar Dollar und russische Unternehmen hätten sie vor dem Beginn der Invasion in der Ukraine online über inländische oder internationale Händler kaufen können, da sie für nicht-militärische Anwendungen verwendet werden können.

Allerdings unterliegen mehr als 80 im Westen hergestellte Mikrochips seit mindestens 2014 den US-Exportkontrollen, was bedeutet, dass sie eine Lizenz für den Versand nach Russland benötigt hätten, so RUSI. Die Unternehmen, die die Teile exportierten, waren verpflichtet, mit der gebotenen Sorgfalt sicherzustellen, dass sie nicht an das russische Militär oder für eine militärische Endverwendung geliefert wurden, so RUSI.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass das russische Militär nach wie vor auf ausländische Mikrochips angewiesen ist - von taktischen Funkgeräten bis hin zu Drohnen und Präzisionsmunition mit großer Reichweite - und dass westliche Regierungen den Zugang Russlands zu diesen Technologien nur langsam eingeschränkt haben, insbesondere nach der Invasion der Krim durch Präsident Wladimir Putin im Jahr 2014.

Russlands Krieg mit der Ukraine, der am 24. Februar begann, hat Tausende von Menschen getötet, Millionen weitere vertrieben und mehrere Städte in Schutt und Asche gelegt. Russlands überlegene Feuerkraft, einschließlich des Einsatzes von Marschflugkörpern und ballistischen Raketen, hat dazu beigetragen, dass sich seine Streitkräfte in der Ostukraine durchsetzen und etwa ein Fünftel des Landes besetzen konnten.

Nach Angaben des Stabs des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates haben die russischen Truppen in den ersten fünf Monaten des Krieges mehr als 3.650 Raketen und Lenkraketen abgefeuert. Dazu gehören die Raketen 9M727 und Kh-101. Russische Raketen wurden eingesetzt, um Ziele wie Eisenbahnlinien zur Unterbrechung westlicher Nachschublinien, militärische Infrastruktur und zivile Ziele wie Einkaufszentren und Krankenhäuser zu treffen. Russland sagte, es habe nur auf militärische Ziele gefeuert. Die russischen Behörden haben für diesen Artikel keine weiteren Kommentare abgegeben.

Nach der Invasion in der Ukraine haben die Vereinigten Staaten weitreichende Sanktionen angekündigt, um Russlands Wirtschaft und sein Militär zu schwächen. Dazu gehörte auch ein Verbot des Verkaufs vieler sensibler Mikrochips an Russland. Länder in Europa sowie Japan, Taiwan und Südkorea - allesamt wichtige Chipherstellerländer - haben ähnliche Beschränkungen angekündigt. Russland bezeichnet den Konflikt als eine spezielle Militäroperation, die die Ukraine entwaffnen soll. Moskau hat die Sanktionen als feindseligen Akt bezeichnet und bestritten, dass sie auf Zivilisten abzielen.

Nach Angaben von RUSI arbeitet Russland derzeit daran, neue Wege zu finden, um sich den Zugang zu westlichen Mikrochips zu sichern. Viele Komponenten werden über Händler in Asien verkauft, z.B. in Hongkong, das als Einfallstor für Elektronik auf dem Weg zum russischen Militär oder zu Unternehmen, die in dessen Auftrag handeln, dient, so RUSI.

Die russische Regierung hat auf eine Anfrage nach einem Kommentar nicht reagiert.

Die US-Regierung hatte im März erklärt, dass russische Firmen Scheinfirmen sind, die Elektronik für das russische Militär aufkaufen. Russische Zollaufzeichnungen zeigen, dass ein Unternehmen im März letzten Jahres über einen Vertriebshändler in Hongkong Elektronik von Texas Instruments im Wert von 600.000 Dollar importierte, so RUSI. Sieben Monate später importierte dasselbe Unternehmen Mikroelektronik des Herstellers Xilinx im Wert von 1,1 Millionen Dollar, so RUSI.

Texas Instruments und das zu AMD gehörende Unternehmen Xilinx reagierten nicht auf eine Anfrage nach einem Kommentar zu den Zolldaten.

Russlands Militär könnte dauerhaft geschwächt werden, wenn westliche Regierungen die Exportkontrollen verschärfen, die geheimen Beschaffungsnetzwerke des Landes ausschalten und verhindern, dass sensible Komponenten in Staaten hergestellt werden, die Russland unterstützen, so RUSI.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
ADVANCED MICRO DEVICES, INC. -2.44%66.3 verzögerte Kurse.-52.77%
ANALOG DEVICES, INC. -0.78%140.82 verzögerte Kurse.-19.26%
INFINEON TECHNOLOGIES AG 0.13%22.995 verzögerte Kurse.-43.58%
INTEL CORPORATION -2.00%26.97 verzögerte Kurse.-46.56%
MCBRIDE PLC 1.69%24 verzögerte Kurse.-60.00%
MSCI TAIWAN (STRD) -2.63%474.775 Realtime Kurse.-34.31%
TEXAS INSTRUMENTS -0.51%160.46 verzögerte Kurse.-14.86%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.14%58.6166 verzögerte Kurse.-24.61%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
07:29Nexi erwirtschaftet 2,8 Milliarden Euro für M&A, Rückkauf in 2023-25
MR
07:28Lindner - Lockere Finanzpolitik würde nicht zu EZB-Zinserhöhungen passen
RE
07:17Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft
RE
07:13Druckabfall in Nord-Stream-Pipelines - Keine Folgen für Versorgung
RE
07:13Cryptoverse: Bitcoin-Schürfer stecken in einer Bärengrube fest
MR
07:10Bolsonaro Herausforderer Lula baut vor Wahlen in Brasilien Vorsprung aus
RE
07:08Vietnam bereitet sich auf Taifun Noru vor, während die Philippinen in seinem Kielwasser aufräumen
MR
07:0550 Prozent der Bürger halten Scholz für falschen Kanzler
RE
07:03Marketmind: Eine bittere Pille für die BoE?
MR
06:51Lemke will 'schlechte Wasserqualität' deutscher Flüsse verbessern
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"