News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Exklusiv-Hyundai plant US-EV-Werk, Gespräche mit Georgia - Quellen

09.05.2022 | 16:03
FILE PHOTO: The logo of Hyundai Motor Company is pictured at the New York International Auto Show, in Manhattan

Hyundai Motor Co plant die Ankündigung eines neuen Werks zur Herstellung von Elektrofahrzeugen in den Vereinigten Staaten. Der koreanische Automobilhersteller und Personen, die mit den Plänen vertraut sind, sagten gegenüber Reuters, dass sie sich in Gesprächen über den Bau eines Werks in Georgia befinden, in der Nähe bestehender Werke für die Marken Hyundai und Kia.

"Wir freuen uns, bald ein neues EV-Werk in den Vereinigten Staaten ankündigen zu können, aber zum jetzigen Zeitpunkt können wir noch keine Details nennen", sagte Hyundai Motor in einer Erklärung gegenüber Reuters auf die Frage nach seinen Investitionsplänen.

Hyundai befindet sich in fortgeschrittenen Gesprächen mit den Behörden des Bundesstaates Georgia, um ein spezielles Elektroauto-Werk in Georgia zu errichten, sagten drei Personen mit direkter Kenntnis der Gespräche gegenüber Reuters. Einzelheiten zu der Investition, einschließlich der voraussichtlichen Kosten und der Anzahl der Arbeitsplätze, die damit geschaffen werden sollen, wurden nicht sofort bekannt.

Die neue EV-Anlage in Georgia würde, wenn sie zustande kommt, sowohl Hyundai als auch Kia dienen, da die Marken zwei vollelektrische SUVs - den Ioniq 7 und den EV9 - für den US-Markt auf den Markt bringen wollen, sagten die drei Personen mit Kenntnis der Pläne gegenüber Reuters.

Vertreter der Wirtschaftsförderungsbehörde von Georgia waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Die Ankündigung einer Investition durch Hyundai käme zu einer Zeit, in der die Regierung von Präsident Joe Biden auf mehr Investitionen in Elektrofahrzeuge und entsprechende Zulieferer drängt, um Arbeitsplätze zu schaffen und eine Agenda für saubere Energie voranzutreiben. Es wäre auch ein großer Gewinn für die wirtschaftliche Entwicklung Georgiens, das sich als regionales Zentrum für die aufstrebende EV-Industrie etablieren möchte.

Hyundai hatte darauf hingearbeitet, seine US-Investition in die Herstellung von Elektrofahrzeugen noch in diesem Monat bekannt zu geben, um mit Bidens geplantem Besuch in Seoul zusammenzufallen, sagte eine andere Person, die mit den Plänen vertraut ist.

Hyundai kündigte im vergangenen Monat eine Investition von 300 Millionen Dollar an, um den vollelektrischen Genesis GV 70 und eine Hybridversion des Santa Fe in seinem Werk in Alabama zu produzieren. Das Genesis-Modell wäre das erste Elektroauto von Hyundai, das in den Vereinigten Staaten hergestellt wird.

Der Kommentar von Hyundai gegenüber Reuters war die erste Bestätigung des Unternehmens, dass es kurz vor der Bekanntgabe eines Standorts für ein neues EV-Werk steht.

Die Hyundai-Tochtergesellschaft Kia hatte im vergangenen Monat ebenfalls erklärt, dass sie die Produktion in die Vereinigten Staaten verlagern wolle, aber keine eigene Fabrik für Elektroautos plane.

Kia hat gesagt, dass es bis 2027 14 EVs haben wird. Hyundai will bis 2030 17 Fahrzeuge auf den Markt bringen, darunter sechs für seine Luxusmarke Genesis.

Hyundais Batterielieferant, die Batterieeinheit SK On von SK Innovation, hat gerade zwei benachbarte Werke in Georgia gebaut. Das erste, das hauptsächlich die Volkswagen AG beliefert, hat im ersten Quartal die Produktion aufgenommen. Das zweite Werk, das Batterien für Ford Motor Co liefern wird, soll Anfang nächsten Jahres die Produktion aufnehmen.

SK On wird die Batterie für den Ioniq 7 liefern, sagte eine Person mit Kenntnis dieses Vertrags gegenüber Reuters. SK On sagte, es könne sich nicht zu Lieferverträgen mit bestimmten Kunden äußern.

Biden wird am 20. Mai nach Südkorea reisen, um sich mit dem neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk-yeol zu treffen, der sich für eine Stärkung der Beziehungen zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten einsetzt.

Die Regierung Biden hat angekündigt, dass sie mehr als 3 Milliarden Dollar an Infrastrukturmitteln zur Finanzierung der Herstellung von Elektrofahrzeugen bereitstellen wird. Biden möchte, dass die Hälfte der in den Vereinigten Staaten verkauften Fahrzeuge bis 2030 elektrisch betrieben wird.

Zu den anderen asiatischen Unternehmen, die Pläne zum Bau von Batteriewerken in den USA angekündigt haben, gehören die koreanische LG Energy Solution und Samsung SDI.

Reuters berichtete Anfang des Monats, dass CATL, der weltgrößte Batteriehersteller, in Gesprächen über die Eröffnung von Batteriewerken für die BMW AG und Ford mit möglichen Standorten in South Carolina und Kentucky sei.

Einem südkoreanischen Medienbericht zufolge plant Yoon, der sein Amt am Dienstag antritt, auch einen Folgebesuch in Washington, nachdem Biden Seoul besucht hat. Dort soll er von führenden Vertretern südkoreanischer Großkonzerne wie Hyundai Motor und SK begleitet werden, um über Investitionen in den Vereinigten Staaten zu sprechen.

Eine Sprecherin von Yoon dementierte am Montag den Plan, wie berichtet.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG -1.29%77.09 verzögerte Kurse.-11.74%
FORD MOTOR COMPANY -2.85%15.345 verzögerte Kurse.-24.03%
HYUNDAI CORPORATION 0.29%17000 Schlusskurs.1.19%
HYUNDAI MOTOR COMPANY -1.28%193500 Schlusskurs.-7.42%
KIA CORPORATION 0.12%81500 Schlusskurs.-0.85%
LG ENERGY SOLUTION, LTD. 2.35%457500 Schlusskurs.0.00%
SAMSUNG ELECTRONICS CO., LTD. -1.32%60000 Schlusskurs.-23.37%
SAMSUNG SDI CO., LTD. 3.02%615000 Schlusskurs.-6.11%
SK INNOVATION CO., LTD. -0.26%195000 Schlusskurs.-18.24%
VOLKSWAGEN AG -1.95%142.86 verzögerte Kurse.-17.91%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
18:22UKRAINE-KRIEG : Explosionen auf annektierter Halbinsel Krim
DP
18:21ENERGIE-BLOG/SCHOLZ : Brauchen neue Technologien zur Energieeinsparung
DJ
18:17Explainer-Hindernisse, die überwunden werden müssen, bevor der Getreidehandel mit der Ukraine die weltweite Nahrungsmittelkrise entschärft
MR
18:17Kryptobank Nuri beantragt Insolvenzverfahren
DP
18:17LAUTERBACH : Maskenpflicht soll bei angespannter Lage innen Regel sein
DP
18:10Fünf Verletzte bei Explosionen auf russischem Luftwaffenstützpunkt auf der annektierten Krim
MR
18:08Kenianer denken über die erste weibliche Vizepräsidentin nach, während die Ergebnisse erwartet werden
MR
18:05MÄRKTE USA/Leichter - Micron-Prognosesenkung belastet Tech-Sektor
DJ
18:01MÄRKTE EUROPA/Börsianer halten sich vor US-Inflationszahlen zurück
DJ
18:00Griechisches Parlament kehrt wegen Abhörskandals vorzeitig aus der Sommerpause zurück
DJ
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"