Einloggen
Einloggen
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
Registrieren
Oder einloggen mit
GoogleGoogle
Twitter Twitter
Facebook Facebook
Apple Apple     
News
Alle NewsUnternehmenIndizesDevisen / ForexRohstoffeKryptowährungenETFZinssätzeWirtschaftThemenSektoren 

Exklusiv-Bank stimmt zu, russische Öltransitzahlungen nach Mitteleuropa abzuwickeln - Quellen

12.08.2022 | 08:41
FILE PHOTO: A fuel tank truck drives past a 'Druzhba oil pipeline' signboard near Samara, Russia

Eine europäische Bank hat sich bereit erklärt, eine Zahlung für den Transit von russischem Öl durch die Ukraine abzuwickeln, so der slowakische Raffineriebetreiber Slovnaft und eine weitere mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Die Zahlung, sofern sie von allen Parteien bestätigt wird, wäre ein Schritt zur Wiederherstellung der Ölströme in die Tschechische Republik nach einem einwöchigen Ausfall und würde auch die Voraussetzungen für zukünftige Zahlungen für den Transit in die Region schaffen.

Am Dienstag teilte der russische Pipeline-Monopolist Transneft mit, dass die Lieferungen über die Druschba-Pipeline in die Tschechische Republik, nach Ungarn und in die Slowakei seit dem 4. August unterbrochen seien, weil die westlichen Sanktionen die Zahlung der Transitgebühren von Moskau an die Ukraine verhindert hätten.

Die Lieferungen nach Ungarn und in die Slowakei wurden am Mittwoch wieder aufgenommen, nachdem der ungarische Raffineriekonzern MOL und seine slowakische Einheit Slovnaft eine Umgehung gefunden hatten, indem sie die Gebühr an die ukrainische Transitgesellschaft Ukrtransnafta selbst zahlten. Die Lieferungen in die Tschechische Republik wurden jedoch noch nicht wieder aufgenommen.

"Nach unseren Informationen hat die Bank die ursprünglich blockierte Zahlung der Transitgebühr zwischen den Transitgesellschaften noch einmal überdacht und schließlich akzeptiert", sagte Slovnaft-Sprecher Anton Molnar.

"Das bestätigt, dass der so geschaffene Rahmen funktioniert und eine langfristige Lösung sein kann", sagte er.

Eine andere Quelle, die mit der Angelegenheit vertraut ist, sagte, dass die Zahlung von der niederländischen Bank ING freigegeben worden sei und dass die Lieferungen in die Tschechische Republik bis Samstag wieder aufgenommen werden sollten.

ING lehnte eine Stellungnahme ab.

Ukrtransnafta und Transneft reagierten nicht sofort auf Anfragen nach einem Kommentar.

Die mitteleuropäischen Länder sind teilweise von russischem Öl und größtenteils von russischem Gas abhängig und haben sich Ausnahmen von dem bevorstehenden Importverbot der Europäischen Union für russisches Öl gesichert, bis sie ihre Schifffahrtswege und Raffinerien auf anderes Öl umstellen.

Die tschechische Ölraffinerie ORLEN Unipetrol, eine Einheit der polnischen PKN Orlen, lehnte eine Stellungnahme ab.

Die tschechische Öltransitgesellschaft MERO, die den tschechischen Teil der Druschba-Pipeline betreibt, sagte, sie habe keine Informationen über den Stand der Zahlung.

Am Donnerstag sagte der MERO-Vorsitzende Jaroslav Pantucek, er rechne damit, dass die Lieferungen in die Tschechische Republik am Freitag oder Samstag wieder aufgenommen würden, nachdem das Zahlungsproblem gelöst sei. Er deutete jedoch an, dass PKN eine Ersatzzahlung ähnlich wie MOL leisten könnte, was PKN jedoch nicht bestätigen wollte.


© MarketScreener mit Reuters 2022
Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LONDON BRENT OIL 3.23%97.79 verzögerte Kurse.20.18%
WTI 4.15%92.498 verzögerte Kurse.17.93%
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"
22:07Selenskyj entschärft Aussagen zu 'Präventivschlägen' gegen Russland
DP
22:07Separatistische Regierungskoalition in Katalonien zerbrochen
DP
22:05US-Richter legt Auktionskalender für Aktien der Citgo-Muttergesellschaft fest
MR
22:01S&p 500, dow industrials und nasdaq beenden dreiwöchige verluststrecke...
MR
22:01Für die woche, inoffiziell, stieg der s&p um 1,51%, der dow um 1....
MR
22:00Wall Street schließt deutlich niedriger, da der Arbeitsmarktbericht die Zinserhöhungspolitik untermauert
MR
21:56U.S. Sojabohnen-, Mais- und Weizenfutures erholen sich nach dem Ausverkauf
MR
21:47Southwest-Pilotengewerkschaft unterstützt Boeing bei der Verlängerung der MAX 7 und 10 Zertifizierung
MR
21:20Wahlkampf-Endspurt in Niedersachsen - Weil hofft auf Rot-Grün
DP
21:19Wie wird Elon Musk für Twitter bezahlen?
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft"