Einloggen
E-Mail
Passwort
Passwort anzeigen
Merken
Passwort vergessen?
Watchlisten für Ihre Werte
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlos registrieren
Abonnent werden
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Eurozone: Inflation steigt auf Rekordwert von 4,9 Prozent

30.11.2021 | 11:05

LUXEMBURG (awp international) - Die Inflation im Euroraum hat sich im November weiter verstärkt und die höchste Rate seit Bestehen des gemeinsamen Währungsraums erreicht. Die Verbraucherpreise legten im Jahresvergleich um 4,9 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Oktober hatte die Teuerungsrate bei 4,1 Prozent gelegen. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Rate auf 4,5 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum Oktober stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent.

Getrieben wurde die Teuerung im November einmal mehr durch einen extrem starken Anstieg der Preise für Energie, die sich zum Vorjahresmonat um 27,4 Prozent verteuerte. Lebens- und Genussmittel waren 2,2 Prozent teurer als vor einem Jahr. Etwas deutlicher verteuerten sich Industriewaren und Dienstleistungen. Ohne Energie, Lebens- und Genussmittel stieg das Preisniveau um 2,6 Prozent. Diese sogenannte Kernrate wird von vielen Ökonomen als verlässliches Inflationsmass angesehen.

Das mittelfristige Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von zwei Prozent wird deutlich überschritten. Die Notenbank bewertet die Entwicklung als vorübergehend und rechnet im kommenden Jahr mit rückläufigen Inflationsraten. Leitzinserhöhungen hat die EZB bisher nicht signalisiert./jkr/bgf/jha/


© AWP 2021
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
14:32JOHN HESS : Hess erhöht Produktionskapitalbudget um 37%
MR
14:32Atlas Copco bleibt beim Kerngewinn hinter der Prognose zurück
MR
14:31J&J erwartet in diesem Jahr bis zu 3,5 Mrd. $ Umsatz mit COVID-Impfstoffen
MR
14:27Kritik an Deutschlands Ukraine-Kurs wächst
RE
14:25Thesling neuer Präsident des Bundesfinanzhofs
DP
14:24GERICHT : Kontrollpflicht zur 2G-Regel in Berlin zulässig
DP
14:233M verzeichnet 4,7 % Gewinnrückgang im vierten Quartal
MR
14:08Moskau startet Militärübungen im Süden Russlands und auf der Krim
DJ
14:07Stellantis beginnt im Februar mit der Ausfuhr einiger in Russland hergestellter Fahrzeuge nach Westeuropa
MR
14:06GE erwartet 2022 besseren Gewinn und höheren Cashflow
MR
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"