Einloggen
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON
News: Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisen & ForexKryptowährungenCybersicherheitPressemitteilungen

Eurozone: Inflation fällt auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016

28.02.2018 | 13:19

LUXEMBURG (dpa-AFX) - In der Eurozone ist die Inflationsrate im Februar auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016 gefallen. Die Daten dürften die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrer lockeren Geldpolitik bestätigen. Gedämpft wird der Preisauftrieb laut Ökonomen immer noch durch die hohe Arbeitslosigkeit und das schwache Lohnwachstum in vielen Mitgliedsländern.

Die Verbraucherpreise seien im Jahresvergleich um 1,2 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch laut einer ersten Schätzung mit. Im Januar hatte die Rate noch bei 1,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Mit dem erneuten Rückschritt entfernt sich die Inflation weiter vom Zielwert der EZB, die mittelfristig eine Teuerung von knapp zwei Prozent anstrebt.

Die Kernrate verharrte im Februar wie erwartet bei 1,0 Prozent. Hier werden schwankungsanfällige Energie- und Lebensmittelpreise herausgerechnet. Die EZB hat zuletzt stark auf die Kernrate geschaut.

"Die Angst vor einer höheren Inflation ist unbegründet", kommentierte Christoph Weil, Volkswirt bei der Commerzbank. Zuletzt hatten weltweit immer mehr Investoren gefürchtet, dass die Inflation stärker zulegen könnte und die Notenbanken gegensteuern müssten. "Doch zumindest für den Euroraum sind diese Ängste übertrieben, wie die Verbraucherpreisdaten für Februar einmal mehr belegen", so Weil. Die Kernrate dürfte laut Commerzbank im Jahresverlauf weiter um die Marke von einem Prozent pendeln. Der schwache Lohnauftrieb dämpfe die Inflation.

"Es ist schlichtweg die immer noch hohe Arbeitslosigkeit in der Eurozone, die einen stärkeren Anstieg der Teuerungsraten verhindert", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt bei der VP Bank. Solange also die Inflationsrate nicht nachhaltig den Zielwert erreiche, bleibe der EZB nichts anderes übrig als eine expansive Geldpolitik zu betreiben. Ein restriktiverer Kurs, würde dem Auftrag der EZB nicht gerecht werden. Am Montag hatte EZB-Präsident Mario Draghi "Geduld und Beharrlichkeit" gefordert, um das Inflationsziel zu erreichen. Das stärkere Wirtschaftswachstum habe jedoch die Zuversicht der Notenbank erhöht.

In den drei größten Volkswirtschaften der Eurozone blieb die Inflationsrate im Februar hinter den Erwartungen zurück. So sank der für europäische Zwecke erhobene Preisindex HVPI in Frankreich auf 1,3, in Deutschland auf 1,2 Prozent und in Italien sogar auf nur noch 0,7 Prozent. Nur in Spanien, der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone, stieg die Rate unerwartet stark auf 1,2 Prozent./jsl/jkr/stk


© dpa-AFX 2018
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"
12:49Mehr als 50 Tote nach Terroranschlag vor Mädchenschule in Kabul
DJ
12:36NEUER VERSUCH : Indien und EU wollen riesige Freihandelszone schaffen
DP
12:36BUNDESTAGSWAHLKAMPF : Union attackiert Hauptkonkurrent Grüne
DP
12:33Pandemie treibt die Renten in die Höhe - Zeitung
DJ
12:26KORR : Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 9. Mai 2021
AW
12:24Karliczek fordert finanzielle Länder-Beteiligung an 'Aufholprogramm'
DP
12:11DGB-Chef lobt SPD-Arbeit in großer Koalition
DP
12:07Britischer Minister weicht Frage nach schottischem Referendum aus
DP
12:07Agrarministerin Klöckner für Sonder-Klimapaket für die Landwirtschaft
DP
12:06PUTIN : Russland schützt eigene Interessen und internationales Recht
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Forex"