Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Indizes & Märkte

News : Aktuelle News
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & ForexRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersInstitutionelle AnlegerTermineSektoren 

Europas Börsen vor TV-Duell Trump-Biden unter Druck

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
29.09.2020 | 18:13
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Nach dem starken Wochenauftakt haben Europas Aktienmärkte wieder den Rückwärtsgang eingelegt.

Der Dax gab am Dienstag 0,4 Prozent nach auf 12.826 Punkte, der EuroStoxx50 verlor 0,3 Prozent auf 3214 Zähler. Auch in den USA kamen die Kurse unter Druck. Vor dem mit Spannung erwarteten ersten TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden wagten sich Anleger nicht aus der Deckung. Investoren erhofften sich von der Debatte Hinweise, welcher Kandidat bei der Wahl die besseren Karten haben könnte. Viele Anleger sehen in einem Sieg Bidens Chancen auf weitere fiskalische Anreize, um dem wirtschaftlichen Schaden der Pandemie entgegenzuwirken und werten ein solches Szenario positiv für Aktien.

Im Fokus der Anleger stand zudem die Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder zum weiteren Vorgehen in der Coronavirus-Pandemie. Angesichts der steigenden Zahlen der Neuinfektionen habe man sich auf weitere Maßnahmen verständigt, teilte Merkel nach den Beratungen mit. So soll künftig ein Bußgeld von 50 Euro fällig werden, wenn jemand beim Besuch im Restaurant falsche persönliche Angaben macht. Zudem sollen Teilnehmerzahlen bei privaten Feiern zu Hause und im öffentlichen Raum begrenzt werden, wenn die Infektionszahlen einen bestimmten Wert überschreiten. Ziel sei es, einen neuen Shutdown auf jeden Fall zu verhindern.

ÖLPREIS UNTER DRUCK

Inzwischen sind weltweit mehr als eine Million Menschen an der durch das Coronavirus ausgelösten Erkrankung Covid-19 gestorben. Besonders stark betroffen sind die USA, Indien und Brasilien. Dies setzte auch dem Ölpreis zu. Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank, verwies zudem auf Spekulationen, wonach der Iran im September bis zu 1,5 Millionen Barrel Öl pro Tag exportiert haben solle. "Das zusätzliche iranische Öl käme zu einem Zeitpunkt an den Markt, an dem die Nachfrage schwächelt und mit Libyen ein weiteres Land an den Ölmarkt zurückkehrt." Ein Barrel Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um fast vier Prozent auf 40,81 Dollar, leichtes US-Öl kostete mit 38,73 Dollar knapp fünf Prozent weniger.

Der Dollar gab vor dem TV-Duell zwischen Trump und Biden zu einem Währungskorb nach. Ein Euro notierte mit 1,1719 Dollar 0,5 Prozent fester. You-Na Park-Heger, Devisenanalystin bei der Commerzbank, geht aber nicht davon aus, dass das Duell Schwung in den Markt bringt. Entscheidend für den Dollar sei nicht die Frage, wer die Wahl gewinne, sondern vielmehr, ob "Trump im Falle einer Niederlage das Ergebnis akzeptieren wird oder ob es zu einer längeren Hängepartie kommen wird".

BERICHT ÜBER INTERESSE VON VIVENDI STÜTZT PROSIEBEN

Unter den Einzelwerten sorgte ProSiebenSat.1 mit einem Kursplus von bis zu 3,6 Prozent für Aufsehen. Einem italienischen Medienbericht zufolge könnte der Medienkonzern Vivendi einen Anteil an dem Fernsehunternehmen kaufen. Das feuere die Spekulationen in dem Wert nochmal kräftig an, sagte ein Händler. "Da Mediaset an Vivendi beteiligt ist, könnte es zu einem für die Aktionäre lukrativen Übernahmekampf kommen, so die Fantasie." Die Italiener halten direkt und indirekt etwa 24 Prozent an dem deutschen TV-Unternehmen.

In London stiegen die Aktien des Sanitärausrüsters Ferguson um sechs Prozent. Das Unternehmen profitiert von Einsparungen und einem stabilen US-Geschäft und steigerte seinen Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,1 Prozent. Die Experten von JP Morgan gehen davon aus, dass Ferguson kurzfristig zugute kommt, dass in der Pandemie viele Menschen ihre Häuser und Wohnungen renovierten.


Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -1.18%4.436 verzögerte Kurse.-19.59%
DAX -0.12%12543.06 verzögerte Kurse.-5.33%
EURO / BRAZILIAN REAL (EUR/BRL) -0.25%6.5939 verzögerte Kurse.47.61%
EURO STOXX 50 -0.29%3171.41 verzögerte Kurse.-15.07%
LONDON BRENT OIL -0.24%42.24 verzögerte Kurse.-35.20%
MEDIASET 1.20%1.601 verzögerte Kurse.-39.81%
PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE 1.59%10.84 verzögerte Kurse.-22.07%
VIVENDI SE 0.16%25.29 Realtime Kurse.-2.05%
WTI -0.33%40.38 verzögerte Kurse.-35.02%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Märkte"
07:32dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax berappelt sich ein wenig
DP
07:31BÖRSE FRANKFURT : Dax höher erwartet - Firmenbilanzen im Blick
RE
07:25DAX-FLASH: Dax zum Wochenschluss vor Stabilisierung
DP
06:31Tagesvorschau International
AW
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
22.10.Aktien New York Schluss: Hoffnung auf Konjunkturpaket stützt den Dow
DP
22.10.Aktien New York: Gewinne - Hoffnung auf Einigung im Streit um Konjunkturpaket
AW
22.10.Aktien Osteuropa Schluss: Zumeist kaum verändert - Moskauer Börse klar im Plus
DP
22.10.Aktien Europa Schluss: Kaum Bewegung - Anleger halten sich weiter zurück
AW
22.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax leicht im Minus - Anleger in Defensive
AW
Aktuelle Nachrichten "Märkte"